Forum: Politik
Nach Pannen bei Wahlauszählung: Hessen-SPD wittert Chance auf einen Machtwechsel
DPA

Eine Neuauflage von Schwarz-Grün in Hessen schien ausgemacht. Doch die Pannen bei der Auszählung verändern die Lage: SPD-Landeschef Schäfer-Gümbel macht Grünen und FDP nach SPIEGEL-Informationen ein Angebot.

Seite 9 von 12
EckivonRemagen 09.11.2018, 10:51
80. Hessenwahl

Herr Schäfer Gumbel ist mit Sicherheit ein gewissenhafter und guter Mensch. Er ist auch nicht unsympathisch.
Aber mit solchen Leuten, die letztlich nur sogenannte "Zeitabsitzer" sind, werden wir die Zukunftsaufgaben
des wirtschaftlich drittstärksten Bundesland nicht geregelt bekommen. Der nette Schäfer-Gumbel verkörpert
so eine Art von "Regierungssprecher". Ob das ausreicht für das Amt des "Regierungschefs" bleibt abzuwarten,
wenn das Nachzählen der Landtagswahl in Hessen dahin läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findus_1 09.11.2018, 10:58
81. mir ist da etwas nicht klar...

die FDP wollte nicht mit einem Grünen Ministerpräsidenten koalieren. Mir SPD Ministerpräsident wollen sie dann schon. Warum aber sollten sich die Grünen jetzt darauf einlassen? Die FDP hat ihnen ja bereits eine Abfuhr erteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 09.11.2018, 10:58
82. Pannen?

Man stelle sich einmal nur im Ansatz vor, diese "Pannen" wären in Russland oder China passiert
Nichtanerkennung des Wahlergebnis wäre noch das Minimum gewesen. Und hier in Deutschland? Die ARD hat das Problem nicht einmal thematisiert! Einfach einen Beitrag des HR zu übernehmen, der nicht einmal kommentierbar ist, ist ein unwürdiges Schauspiel. Wenigstens die Kommentierung ist hier erlaubt.
Warum eigentlich stellt niemand die Frage nach personellen Konsequenzen? "Pannen" in diesem Ausmaß, die sogar ein gesamtes Wahlergebnis umdrehen können, schreien doch sogar nach Sanktionen. Seit 1991 sitze ich regelmäßig in Wahlvorständen, teilweise sogar in Wahlkommissionen. Aber solche Schlamperei hätte ich mir nie vorstellen können. Im Gegenteil, auch das sage ich offen. Es gab ab und an Versuche (wechselnder) Parteien, die Wahlgesetze schon mal "kreativ" auszulegen. Allerdings, und leider, in einem Fall ohne Konsequenzen erfolgreich. (Könnte die Stadt und die Partei auch benennen, würde aber nichts daran ändern, daß der "falsche" Bürgermeister regiert) Sage also niemend, es gäbe hierzulande keine Versuche der Wahlmanipulation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 09.11.2018, 11:07
83.

Cool, da wird ja die Spannung des Wahlabends nochmal wiederholt. Insofern spannend, als momentan alle denkbaren Konstellationen höchst knapp ausfallen (schwarz-grün, kleinste GroKo der Welt, Ampel). Allerdings müssten da doch recht gehörige Fehlauszählungen und entsprechende Korrekturen dabei herauskommen, um an der Sitzverteilung noch mal was zu ändern. Kann auch lediglich sein, dass die Grünen eben doch nur Nr. 3 nach der SPD werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sufou 09.11.2018, 11:12
84. wie bitte?

Zitat von s.l.bln
ist von der ursprünglichen, politisch liberalen Partei der 70er Lichtjahre entfernt. Die ist inzwischen zu ein Haufen neoliberaler Lobbyisten verkommen, der nur mit zwei der derzeitigen Parteien programmatisch gravierende Überschneidungen hat, wie sie für eine Koalition nötig sind: Da wäre zunächst die AFD zu nennen, die sich ja aus der FDP heraus gegründet hat. Bei denen lenkt der ganze braune Schmodder davon ab, daß sie eine komplett unsoziale neoliberale Grundausrichtung haben, die als erstes ihre willigen Anhänger fräße, wären sie an der Macht. Dann natürlich der obligatorische Wunschpartner CDU, als dessen Blinddarm sie jahrelang fungiert haben. Eine Ampel/Schwampel, also alles was Parteien links der Union beinhaltet, ist mit der heutigen FDP nicht koalitionsfähig.
Wer hat den Abbau des Sozialstaates und soziale Markwirtschaft vorangebracht? Wie wäre es die rot-grüne BR mit der Agenda 2010. Bis auf ein paar "Elite Arbeitsstellen" wie bei Daimler VW oder der deutschen Staat fristet die Mehrheit der Arbeitnehmer unter Dumpinglöhne wie mein Neffen zb der als gelernter KFZ Lackierer für ein Zulieferer für Daimler arbeitet. Trotz ständiger Schichtarbeit kommt er nicht über 30000 Euro/Jahr. Na immer noch besser als die Maloche als Lackierer bei irgend so eine Klitsche!! Ich behaupte das die Mehrheit der "Bildungsbürger" hier auf SPON 0-Ahnung hat was wahre "Maloche" bedeutet
Und wenn ein Arbeitnehmer die AfD wählt so hat er die Gewissheit das er ja schon von den "Anderen" zur Schlachtbank geführt wurde mit sinkende Reallöhne bei gleichzeitig steigende Steuern die durch die Progession verstärkt wird..Also aus Sicht des "normalen Malochers" warum nicht die AfD eine Chance geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 09.11.2018, 11:17
85.

Zitat von burlei
Es heißt zwar ... dass der Wähler heute eher wechselt und die Zeit der Blöcke vorbei ist, aber das möchte ich bezweifeln. Driftet die CDU wieder nach rechts, verprellt sie eher liberale Wähler. Es bildet sich ein Block aus konservativen, wirtschaftsnahen und rechten Parteien. Auf der anderen Seite bildet sich wieder ein Block aus linken, ökologischen und sozialen Parteien. Schnittmengen zwischen diesen Blöcken wie früher die liberale FDP existieren dann nicht mehr. Wir bekommen demnächst Zustände wie in den USA, nur nicht so weit rechts angesiedelt.
Ich stimme Ihrer Einschätzung zu, und ich wäre über eine solche Entwicklung auch überhaupt nicht unglücklich, auch wenn natürlich Mehrheiten für den "eher linken" Block keineswegs gesichert wären. Wenn parlamentarische Demokratie funktionieren soll, dann müssen auch wirklich Alternativen zur Wahl stehen, und die breiige Verwechselbarkeit der meisten Parteien, von denen grundsätzlich jede mit jeder "kann" ist ein höchst ungesunder Zustand. In rechten Kreisen werden ja heute schon, übrigens mit bemerkenswert sorgloser Wortwahl, CDU/CSU, GRÜNE, SPD, Partei der Steuervermeider und gelegentlich in völliger Verkennung der Realitäten auch die LINKE unter "Systemlinge" zusammengefasst - möcht' man sie auch zusammenschmeissen, könnt' man sie doch nicht Lügner heissen, ganz falsch ist das nämlich nicht. Nur zieht unsereins daraus natürlich völlig andere Schlussfolgerungen als das da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 09.11.2018, 11:20
86. die SPD sollte ihre Rechnung mal lieber nicht ohne die Grünen machen

In der SPD hält man es scheinbar für selbstverständlich, dass die Grünen lieber mit ihnen koalieren wollen und geht auch noch davon aus, die FDP mit ins Boot holen zu können. Wovon träumt die SPD eigentlich nachts? Die Zeit der rot-grünen Zwangsehen ist schon lange vorbei. Und für die Grünen ist die SPD kein größerer Segen mehr, als die CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jge-75 09.11.2018, 11:41
87. och nö, lieber nicht

Schwarz Grün ist ja schon nicht das Gelbe vom Ei, aber Ampel? Ne FDP die nichts bewegen kann und dann ne SPD die uns in die Grütze reitet, weil die Grünen sich nur um Umwelt und Verkehr kümmern. Keine verlockende Aussicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 09.11.2018, 11:59
88. Man darf Mal fragen, ...

... was in Hessen los ist. Weshalb ist man nicht in der Lage, richtig auszuzählen? Ohnehin hatte die Auszählung in einigen Wahlbezirken, vor allem aber jenen in Frankfurt am Main, viel zu lange gedauert. Dass man dann aber abgegebene Wahlzettel vergisst, sollte Konsequenzen haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mchlpfeiffer 09.11.2018, 11:59
89. Dieses ganze sinnlose....

.....Hybridwahlsystem, Direkt- und Verhältniswahl, gehört seit langem zu Gunsten eines Direktwahlsystems abgeschafft: Hessen hat 55 Wahlkreise, davon hat die CDU 40 (73%), die SPD 10 (18%), die Grünen 5 (9%) und die übrigen Parteien keinen der 55 Wahlkreise gewonnen. Man muss nicht unbedingt CDU Wähler sein, um diesen Schwachsinn nicht zu verstehen. Ein Direktwahlsystem gibt es z.B. in Großbritannien ("....the first passes the post....") und deren Demokratie ist deutlich älter als unsere. Da aber der gemeine Deutsche (homo communalis germanicus) nichts so sehr fürchtet wie eine Entscheidung zu treffen, werden wir dieses System noch in hunderten von Jahren haben und weiterhin Sinnloskoalitionen zu ertragen haben, deren einzige Arbeit darin besteht, koalitionsinternen Streit zu vermeiden, als für das Land und dessen Bürger tätig zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12