Forum: Politik
Nach Parkland-Massaker: US-Unternehmen heben Altersgrenze für Waffenkäufe an
REUTERS

Während Donald Trump davon spricht, "Trauer in Taten zu verwandeln", haben zwei große Firmen auf das Parkland-Massaker reagiert: Walmart und Dick's Sporting Goods verschärften ihre Regeln zum Waffenverkauf deutlich.

Seite 1 von 3
furanku 01.03.2018, 05:35
1. Das wird nichts ändern

Solange Abermillionen von Waffen in Amerika frei im Umlauf sind, wird sich nichts ändern. Die Amerikaner aber zu entwaffnen würde in einem Bürgerkrieg enden. Und so gilt, so zynisch es klingt, "nach dem Massaker ist vor dem Massaker". In diesem Punkt sind die USA einfach unbelehrbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottseidank.de 01.03.2018, 05:50
2. Guter Trump

Er kann auch das Gute. Jetzt muss er es nur durchziehen. Waffen erst ab 21. Kriegswaffen und Kriegswaffen Ähnliches verbieten. Dazu psychologische Test, die alle 3 Jahre bestanden werden müssen. Außerdem eine fortwährende deutlich präsente Kampagne, die zur freiwilligen Abgabe von Waffen aufruft, ggf. mit einem attraktiven Rückkaufmodell. Werbung für Waffen stark einschränken und die Steuern auf alle Waffen verdreifachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 01.03.2018, 07:19
3. No problem

Der Herr Papa hat ausreichende Militarisierung im Schrank. Den Weg zu Dick's und Walmart kann ich mir sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Entsetzen 01.03.2018, 08:19
4. Es ist für potentielle Attentäter in den USA

ein riesiges Problem, wenn sie ihre Waffen, wegen der "Hintergrundarbeit" von Behörden oder wegen ihres Alters nicht mehr selbst kaufen können. Dann müssen sie auf das riesige Waffenpotential ihrer Eltern, ihrer Verwandten oder von Bekannten zurück greifen. Es gibt keine sinnvollen Vorschläge für die Verhinderung von solchen Gewaltverbrechen, außer die vollständige Entwaffnung der amerikanischen Bevölkerung. Ergo utopisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 01.03.2018, 08:25
5. Augenwischerei

Man glaubt in den USA, ein paar Kleinigkeiten zu den Waffenkäufen zu ändern und alles wäre wieder gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 01.03.2018, 08:36
6.

Wenn die lobbygesteuerte Politik versagt, dann sind nun mal die Aufrechten gefragt. Zum Glück sind die auch in den USA immer noch in der Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 01.03.2018, 08:42
7. Was ist mit den niedlichen Kindergewehren?

Die Amerikaner haben ja in einigen Staaten auch niedliche Gewehre in hellblau und pink für den Familientag auf dem Schießstand. Bleiben die im Sortiment, damit verantwortungsvolle Eltern ihren Kindern weiterhin Unterricht in Selbstverteidigung geben können, oder müssen die kleinen Racker jetzt auf Mamis Leichtwaffe zurückgreifen? Ansonsten ist ja die Anhebung des Mindestalters schon der richtige Weg. In den USA trinkt ja auch niemand unter 21 Alkohol, weil das Verboten ist und sich alle dran halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorcan79 01.03.2018, 08:59
8. Erinnern wir uns...

an den Amoklauf an der Sandy Hook Elementary aus dem Jahr 2012. Ich meine, die Waffen gehörten der Mutter und Schulleiterin, durch die sie vom eigenen Sohn getötet wurde, bevor dieser mit einem ähnlichen Gewehr des AR 15 u.a. 20 kleine Kinder ermordete.So lange man auf Waffenmessen in den USA, die durchaus regelmäßig stattfinden, alle Arten von Waffen bekommen kann und Munition billig und in großen Supermärkten (siehe Wal-Mart) in Mengen verfügbar ist, wird sich nichts ändern. Wir sollten allerdings nicht immer über den großen Teich schauen, sondern auch den Einfluss der Waffenlobby in unserem Land hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatshepsut 01.03.2018, 09:03
9. Was soll den ein Sturmgewehr sein?

Ich vermute mal es wurde aus dem englischen "assault rifle" übersetzt. Dies ist aber per Definition vollautomatisch und für Zivilisten ohnehin nicht legal zu erwerben, erst recht nicht bei Dicks Sporting Goods.

Bisschen mehr Recherche bitte und weniger Polemik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3