Forum: Politik
Nach Protesten: Großdemo befeuert Forderung nach neuem Brexit-Referendum
VICKIE FLORES/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Nach einer Großdemonstration in London fühlen sich die Befürworter einer zweiten Brexit-Abstimmung bestätigt. Premierministerin May dürfe den Protest nicht ignorieren, mahnen sie.

Seite 2 von 6
lathea 21.10.2018, 18:12
10. England hat ggü der EU den Austritt.....

......bereits erklärt. Es ist fraglich, ob alles wieder einfach rückgängig gemacht werden kann. Man sollte sich vielleicht auf eine längere Übergangsphase (5-10 Jahre wegen Investitionssicherheit) auf ein Norwegen-Modell verständigen. Ich weiss momentan auch gar nicht, ob die Briten mit ihrer ständigen Rosinenpickerei weitermachen wollen und ob man ihnen die Möglichkeit dazu bieten sollte. Bislang war ja bei ihnen die EU angeblich an allen internen Stastsproblemen schuld und sie haben Fortschritte auf dem Weg zur europäischen Einheit blockiert. Ein wenig vorübergehenden Abstands dürfte vermutlich nicht schaden. Das Brexit-Votum war für den Kontinent doch recht enttäuschend und hat gezeigt, dass sie mit ihrem Herzen bei der EU nicht dabei sein wollen: wirtschaftliche Vorteile ja, aber auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 21.10.2018, 18:13
11.

So lange wählen, bis das angestrebte Ergebnis "im Kasten" ist - nein, das wird ernsthaft nicht zu erwarten sein.
Wir sollten bei allen Nachteilen, die der Brexit mit sich bringen mag, nicht vergessen, dass es auch Vorteile gibt. Bleibt doch ein Land, welches sich noch nie zu Europa gezählt hat (Ausnahme, wenn es etwas zu holen gibt ) aussen vor und damit - ganz in der Tradition - dem großen Bruder in Übersee verbunden. Mitglied der 5 eyes zu sein und gleichzeitig Mitglied der EU - sollte sich per se ausschliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.frustus 21.10.2018, 18:16
12. Ich hätte auch gerne …

… neue Wahlen wenn mir das Ergebnis nicht passt. Gerade die Jungen sind lieber in den Park gegangen statt ins Wahlokal. Aber jetzt, wo's Höschen kneift jammern was das Zeug hält. Sie hatten ihre Chance und die ist vertan. Und Continentaleuropa sollte beten das da ja keiner einknickt. Billiger werden wir die nie wieder los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distar99 21.10.2018, 18:17
13. Brexit means Brexit

May hat recht, die Briten haben entschieden. Man kann nicht immer wieder abstimmen lassen, nur weil das Ergebnis nicht passt.

Die Briten sind keine Feinde, sie sind unsere Freunde und unsere europäischen Brüder. Wir sollten den Briten ein CETA-ähnliches Abkommen, unter Berücksichtigung gemeinsamer europäischer Verantwortung, anbieten. Die irische Insel wird zu einer Sonderzone der Gemeinschaft erklärt und Schottland erhält ein paar Sonderkonditionen. Geben ist seliger als Nehmen.

Dann klappts auch mit dem Nachbarn. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 21.10.2018, 18:40
14.

Der Brexit ist ein riesen Betrug am britischen Bürger. Es wurde eine unverbindliche Volksbefragung gemacht, und weil einigen das Ergebnis so gut gefiel, wurde daraus eine verbindliches Ergebnis gemacht. Natürlcih sind viele vor allem junge Briten nicht zur Wahl gegangen obwohl es um so viel ging. Es hat Ihnen niemand gesagt, dass es um so viel geht. Das wurde erst nach dem Referendum so entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 21.10.2018, 18:41
15. Alles andere wäre völlig undemokratisch!

Zum Zeitpunkt der ersten Abstimmung war es, ganz unabhängig davon, wie bei der Werbung für oder gegen den Brexit die Wahrheit strapaziert wurde, für niemanden absehbar, welche Folgen der reale Brexit konkret haben würde. Deshalb muss das britische Volk die Gelegenheit bekommen, zu entscheiden, ob es das, was die Politik real ausgehandelt, oder nicht ausgehandelt hat, wirklich will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 21.10.2018, 18:43
16.

Zitat von pluuto
Was soll der Quatsch. Neuwahlen fordern, weil einem das Ergebnis nicht passt. Warum machte man dann das Referendum überhaupt, wenn es jetzt nicht gelten soll?
Zum tausendsten Mal dieser Quatsch...

Wieso stimmen wir alle 4 Jahre ab? "Das Volk" hat doch einmal abgestimmt...

Wieso? Weil sich Dinge ändern, ist das so schwer zu begreifen?
Zwei Jahre sind ins Land gegangen und die Folgen des Brexits zeichnen sich langsam ab. Die Unfähigkeit der eigenen Regierung eingeschlossen...

WIESO sollte man also nicht erneut abstimmen lassen mit diesen neuen Informationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonguest 21.10.2018, 18:44
17.

Zitat von distar99
May hat recht, die Briten haben entschieden. Man kann nicht immer wieder abstimmen lassen, nur weil das Ergebnis nicht passt.
Na dann rufen wir uns mal in Erinnerung, dass die Briten damals mit einer echten Volksabstimmung für den Beitritt zur EG gestimmt haben.

Die Volksbefragung wäre Ihrer Logik demnach unredlich gewesen. Davon abgesehen, schlägt Referendum eine Befragung haushoch in ihrer Verbindlichkeit.

Und nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 21.10.2018, 18:44
18. Neuwahlen finden ständig statt, wieso nicht wahl zu brexit

selbst in D forderten viele Neuwahlen, nachdem die Parteien nicht zueinander fanden. Wieso soll der Bürger nicht das gleiche Recht haben bzgl. der Brexitabstimmung, wenn er sich neu entscheiden möchte. Nicht alle Fakten kannte. Ich würde sagen die Entscheidung zu Brexit ist weitreichender als eine Parlamentswahl.
Ruhig Neues Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juming 21.10.2018, 18:47
19. Fake Arguments

Was heißt hier einmal sich für den Brexit entschieden und damit ist der Ausstieg besiegelt. Die Wahlbeeinflussung durch Fake news und falschen Versprechungen war so groß, dass es sich entscheidend auf das Votum zu 52% für den Ausstieg ausgewirkt hat. Da dieses Ergebnis auf populistischen Aussagen basiert sollte es als betrügerisch eingestuft und als ungültig erklärt werden. Somit wird nicht so lange gewählt bis das Ergebnis passt, sondern führt zu einem Ergebnis das Realitätsbezogen ist und die Zukunft von GB sichert. Egal wie das Ergebnis dann bei einem 2. Referendum ausfällt. Sollte Therasa May den Brexit auf Biegen und Brechen durchziehen wird sie als Totengräberin von GB in die Geschichtsbücher eingehen.
Thomas Fetzberger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6