Forum: Politik
Nach schlechten Wahlergebnissen: SPD-Linke stellt Bedingungen für Fortsetzung der Gro
Carsten Rehder/ DPA; Michael Kappeler/ DPA; Michael Gottschalk/ photothek.net/ imago images

Die Wahlen endeten für die SPD im Desaster. Nach SPIEGEL-Informationen fordern die Parteilinken Stegner, Kühnert und Miersch nun eine neue Kapitalismusdebatte. Noch mehr Stress für die GroKo?

Seite 2 von 16
herbert 27.05.2019, 06:26
10. mit diesen Figuren geht die SPD total unter

sie sollten in die Partei Die Linken eintreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomiho 27.05.2019, 06:32
11. Due SPD soll Kühnert...

...als Kanzlerkandidaten aufstellen. Dann liegt sie ganz schnell unter 10%. Wer mit nicht funtionierenden Klassenkampftezepten von gestern die Zukunft gestalten will, wird scheitern.
Soziale Politik bedeutet mitnichten sozialistische!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 27.05.2019, 06:32
12. Entkoppelt von Erfolg

Nicht nur in diversen Konzernen, nein auch in der SPD können nur erfolgsunabhängig Ämter bekleidet werden. Sei es in Partei, Staat oder beidem. Die SPD wird nicht mal mehr von allen ihren Mitgliedern gewählt und die Spitzengenossen erhalten weiter lieber den Einfluss der CDU als den ihrer eigenen Partei. Nicht mal zum Juniorpartner der Grünen wird es reichen bei der nächsten Bundestagswahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TaramTaram 27.05.2019, 06:35
13. weiter ignorant und nichts gelernt

So liest sich das. Ich denke, die SPD ist nicht in der Situation Bedingungen zu stellen. Arrogant nenne ich zudem, von Blockadepolitik zu reden - denn diesen Schuh dürfen sie sich ganz genauso anziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arte-fakt 27.05.2019, 06:40
14. Kühnert & Co. SIND das Problem

Kühnerts Kapitalismusdebatte und das unverholene Nachdenken über eine Koalition mit den echten Kommunisten sind das eigentliche Problem der SPD. DAS schreckt bürgerliche Wähler ab, auch viele ehemals sehr überzeugte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 27.05.2019, 06:47
15. Wovor soll die SPD noch Angst haben?

Vor nichts. Die Entscheidung in die GroKo zu gehen war falsch. Die Angst, dass eine AfD stimmen gewinnt kann aber nicht über das Geschehen einer Partei entscheiden.

Ohne Frau Nahles (denn jeder andere ob Scholz, Schulz macht es besser) und ihr inakzeptabeles Image und raus aus der GroKo. Neuwahlen, Festlegungen auf Opposition. Wer glaubt, die fertigpartei CDU macht es besser, wird enttäuscht sein. Festkleben an alten Zielen, nur noch Schutz des Kapitals wird nicht reichen. Grün ist die Hoffnung. Und das muss ich nach vielen Jahren SPD wählen resigniert zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 27.05.2019, 06:52
16. Liebe SPD

Wäre Links die richtige Richtung dann hätte die Linke ja drastisch zulegen müssen.
Nochmals: Links gibtˋs für die SPD nichts zu holen ausser ein paar Stimmkrümel die die Linken liegenlassen.

Falscher Weg. Mit Enteigner und Volkseigentümer Kühnert in den Abgrund!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Exilbraunschweiger 27.05.2019, 07:00
17.

Lustig, ich wähle die SPD u.a. wegen Nahles, aber auch Stegner und Kühnert nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apfeldroid 27.05.2019, 07:01
18.

Bruch der Koalition bedeutet Verlust der Mandate - wie schrecklich, dann eben der Untergang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Postskriptum 27.05.2019, 07:02
19. Super!

Die glorreichen Drei verlieren keine Zeit weitere Argumente gegen die SPD zu finden und weiteren Schaden zuzufügen. Als hätte der kleine Kevin und sein Urgroßvater Stegner nicht schon ganze Arbeit geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16