Forum: Politik
Nach Schüssen von Dallas: Neue Gewalt gegen US-Polizisten
AFP

Der Schock nach den tödlichen Schüssen auf Beamte in Dallas hat die Wut gegen die Polizei landesweit kaum gedämpft. Auch am Wochenende gingen viele Menschen auf die Straße - es kam zu Ausschreitungen.

Seite 1 von 5
52iger 10.07.2016, 11:54
1.

Gewalt gegen Polizisten und Ausschreitungen gibt es bei uns in Deutschland nicht ?
Demos von linken und rechten Extremisten mit Eisenstangen und Pflastersteine , also durchaus tödliche Gegenstände ?

Wird hier nicht diskutiert das Polizeigesetzt zu verschärfen weil immer mehr Beamte im Dienst verletzt werden und wie war das mit Nivell in Frankreich ( der heute noch schwerbehindert ist ) ?

Beitrag melden
kaffeepause9h30 10.07.2016, 11:57
2.

Schon wieder verrückte Einzeltäter. Es werden wohl immer mehr.

Beitrag melden
Das Pferd 10.07.2016, 12:05
3.

Vielleicht sind es ganz banal die vielen Waffen? Wenn ein Polizist bei jeder Verkehrskontrolle damit rechnen muß, daß der Fahrer im Affekt nach der Pistole im Handschuhfach greift, ist das Eskalieren der Situation wahrscheinlicher.
Möglicherweise auch Rassismus (auch bei Heckenschützen, die weiße Polizisten hinrichten), aber ich denke, wenn ein Rassist unbedingt Menschen töten will, dann sucht er sich i.a.R. eine Situation, in der er eine Chance hat unerkannt zu bleiben.
Vielleicht ist einem weissen Polizisten zuweilen ein schwarzer noch fremder, oder es spiegelt einfach Relationen zwischen Hautfarbe und sozialen (bzw Subkultur-) Status.
Aber ich denke, das Hauptproblem sind Waffen. Und die Angst davor. Nicht vor den richtigen Kriminellen, sondern vom zugedröhnten Normalo, der grade Frust hat....

Beitrag melden
Bürger Icks 10.07.2016, 12:12
4.

"Aus dem Tagebuch, dass die Ermittler in einer Wohnung gefunden hätten, gehe hervor, dass er den Angriff im Garten seines Wohnhauses geübt habe."

Ja, wie gut das diese Leute immer so ungewöhnliche Dinge tun wie ein Tagebuch führen, welches dann später als Beweis herhalten kann. Ich kenne jetzt keinen Erwachsenen Menschen, der Zeit und Muße hätte, ein Tagebuch zu führen...
Habe gestern auch die Aufnahmen am Haus von Johnson gesehen, in dem man angeblich Massen an Waffen, Sprengstoff und Bombenbaumaterial gefunden hat. Was trug der Officer da raus? Drei kleine, braune Papierbeutel, gleich denen von McDonalds, ohne Aufdruck. Der Cop war locker lässig mit T-Shirt bekleidet. Seltsam für so eine Umgebung, vor allem waren das keine Spezialkräfte, die bei solchen Funden eigentlich eingesetzt werden, mit entsprechender Ausrüstung am Körper.

"...dass er den Angriff im Garten seines Wohnhauses geübt habe."

Wie oft, wie lange, wo sind die Beweise dafür? Wieso haben sich die Nachbarn nicht besorgt gezeigt, wenn da einer ständig im Garten rumballert??? Und wenn das alles lange geplant war, wieso fand dann alles während einer SPONTAN entstandenen Demo statt?

Einzeltätertheorie plötzlich, über Nacht? Obwohl mehrere, mindestens 3 Verdächtige verhaftet wurden, die in die Sache involviert waren(so von der US Polizei berichtet) und jegliche Aussage verweigerten. Die haben sich dann plötzlich doch nach, über 12Std im Gewahrsam, entschlossen auszusagen und haben plötzlich rein gar nichts mehr mit der Geschichte zu tun, werden entlassen? Wieso sollten die dann so lange geschwiegen haben?

Da hat jetzt also alleine einer 11 sorgfätig ausgewählte(nur Polizisten) Ziele angegriffen, von zwei Positionen(15 Etage und Erdgeschoss/Garage), in kürzester Zeit, 5 Tote und 6 Verletzte(manche Quellen berichten von bis zu 11 Verletzten) waren das Ergebnis. Und das, obwohl ehemalige Army Kamerdaen von Jonson berichten, das er ein eher lausiger Schütze war. Und wenn er erst von der 15. Etage runterrennen musste, um dann unten den Polizisten von hinten zu erschiessen(Video ist allseits bekannt), dann muss er verdammt schnell(The Flash?) und sehr präzise vorgegangen sein, überaus gut trainiert gewesen sein.

Die Polizei hat versagt, Mittäter sind entkommen. Mit der Einzeltätertheorie will man den Bürgern dort jetzt ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln, ohne als Polizei/Regierung sein Gesicht zu verlieren.
Im besten Falle, es gibt noch ganz andere Theorien...

Beitrag melden
Sal.Paradies 10.07.2016, 12:23
5. Obama ohne Zeitgefühl

Wenn Obama behauptet, dies wäre eine "schmerzhafte Woche", dann scheint er offensichtlich die letzten Jahrzehnte verschlafen zu haben. Ich persönlich höre von Polizeiaktionen gegen "Schwarze" mit unmittelbarer Todesfolge seit "JAHRZEHNTEN" und das einzige was sich nicht verändert hat, ist, dass Polizisten für diese Taten so gut wie nie zur Rechenschaft gezogen werden. Inzwischen ist es doch so, dass es kaum eine gefährlichere Situation in den USA gibt, als von der Polizei kontrolliert/überprüft zu werden. Und wenn der Polizeichef von Dallas sagt, es wäre wichtig die 1% schlechten von den guten Polizisten zu trennen, kann jeder erkennen, in welcher verqueren Welt diese Menschen leben. Ich befürchte, dieses "Problem" der USA wird eines Tages ein übles Ende nehmen, für beide Seiten wohlgemerkt. Obama selbst ist eine einzige Enttäuschung für seine schwarzen Wähler und was alles noch schlimmer macht, ein zahnloser Tiger, der in 2 Wahlperioden (fast) nichts bewirken konnte, um schwarzen US-Bürgern mehr Rechte+Schutz zu gewähren. Und wenn ich sehe, dass eventuell jemand wie D.Trump diesen Posten übernehmen könnte, kann ich nicht erkennen, dass sich in diesem Land irgend etwas zum Guten ändern könnte....

Beitrag melden
mutlu.er 10.07.2016, 12:24
6. Die nächste öffentliche Exekution

Bitte auch darüber berichten, dass letzte Nacht in Texas erneut ein Afroamerikaner von der Polizei hingerichtet wurde.
Er hatte beide Hände oben und drehte sich, damit die Cops sahen, dass keine Gefahr von ihm ausgeht. Dennoch wurde er wie ein räudiger Hund abgeknallt, noch bevor das Polizeiauto überhaupt zum stehen kam.

https://www.facebook.com/shaunking/videos/1085276141511303/

Beitrag melden
beckerschorsch 10.07.2016, 12:24
7. verrückte Einzeltäter!

Wen meint Obama damit? Die Polizisten, die Farbige ermorden? Oder Farbige die auf Weisse schiessen??

Beitrag melden
denny101 10.07.2016, 12:34
8.

Es wird wirklich langsam Zeit, dass die USA ihre vielen Spielarten von Rassismus abbauen, damit sie endlich etwas ziviler werden.
Jenen Rassismus gegen Hautfarben, gegen Religionen, gegen ethnische Minderheiten und auch einen gewissen Zivilisations-Rassismus, der da bedeutet, dass die USA das "greatest land of the world" sind und der Rest der Welt in jeder Hinsicht nur minderwertige Dritte Welt.

Beitrag melden
flytogether 10.07.2016, 12:36
9. Man muss sich wundern, dass es nur zu Ausschreitungen kommt

und nicht zum ultimativen Schlagabtausch gegen diese rassistisch eingestellte Polizei und Justiz kommt. Mordende Polizisten werden freigesprochen, was bleibt denn der nichtweissen Bevölkerung noch anderes übrig sollen die sich dieses Morden noch weiter gefallen lassen.
Und die Behörden rätseln, wie es zu solchen Ausschreitungen kommen kann. Zum Rassismus paart sich noch eine gehörige Portion Doofheit.
Die USA, die gerne Weltpolizei spielt, die sollen doch erst mal den Dreck vor ihrer eigenen Haustüre kehren.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!