Forum: Politik
Nach Sieg von Walter-Borjans und Esken: Jedem Abgang wohnt ein Zauber inne
DPA

Zwei Tage nach dem Mitgliederentscheid sucht die SPD ihren Kurs. Die designierten Parteichefs Walter-Borjans und Esken haben zwei Aufgaben: Sie brauchen einen Plan für die GroKo - und müssen den Bruch der Partei vermeiden.

Seite 1 von 6
christoph.bohr 02.12.2019, 22:17
1. Herr Merz zeigt seine Gesinnung - keine Verhandlung !

Damit zeigt Herr Merz, dass er auch einer von denen ist - die eine Energiewende ohne Windräder und mit gedeckelter Photovoltaik verwirklichen will. Jeder Schüler erkennt das dies nicht geht.
Also ist es nur Theater und die Energiewende wird gebremst bis am Ende EON, Vattenfall ENBW und andere profitieren - weil wir dann Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke brauchen werden und die Dinger bis zum bitteren Ende laufen werden. Genau das steckt hinter der Aussage es wird nicht verhandelt d.h. 10H und 1 km bleiben. Er gehört zu den ewig gestrigen. Hoffentlich ist das Interesse von Frau Merkel so groß, dass sie sich auf Zugeständnisse einlässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcdrk 02.12.2019, 22:25
2. Quälender Selbsfindungsprozess

Nach Monaten der Therapiesitzungen der SPD bekommt der Wähler ein Duo präsentiert, dass lauwarmen Zwiebackbrei als aufregende Alternative erscheinen lässt. Wir hatten jetzt fast zweibJahre eine gute sozialdemokratische Politik ( das hat die CDU tapfer mitgetragem). Was soll denn jetut noch mehr kommen?
Liebe SPD Mitglieder. Ihr seid vieleicht glücklich. Als Wähler bleibebich verwirrt zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzberg1 02.12.2019, 22:29
3.

Die No-GroKo-Fans haben mit den Brexit-Befürwortern in GB vieles gemeinsam:
Die Brexit-Befürworter träumen von der alten Größe Britanniens und der Freiheit die das mit sich bringen soll. Die No-GroKo-Fans träumen ebenfalls von der vergangen Größe ihrer Partei und von der Erneuerung.
Beide haben nicht die geringsten Vorstellungen von den Konsequenzen die das mit sich bringt und beide haben auch keinen konkreten Plan wie es hinterher weitergehen soll. Beide berauschen sich nur an den eigenen Worten.
Aber immerhin wie es aussieht ist die neue Parteiführung etwas vernünftiger als May in England welche auf Gedeih und Verderb "ihren" Brexit-durchziehen wollte.
Vielleicht gibt es doch noch einen Rest vorn Vernunft in der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 02.12.2019, 22:49
4. ...Bruch der Partei vermeiden...?

...bei umgekehrtem Abstimmungsverhältnis wäre das doch auch nicht anders gewesen...
Das bringt uns zur Frage: zu welchem Preis ist die SPD zur Solidarität fähig? Wenn das jetzt nicht klappt, wird das am Wochenende der Schlussakkord für die SPD. Das ist sicher.

UND auch für die CDU... Was aber macht dann die CSU????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 02.12.2019, 22:53
5.

Zitat von christoph.bohr
Damit zeigt Herr Merz, dass er auch einer von denen ist - die eine Energiewende ohne Windräder und mit gedeckelter Photovoltaik verwirklichen will. Jeder Schüler erkennt das dies nicht geht. Also ist es nur Theater und die Energiewende wird gebremst bis am Ende EON, Vattenfall ENBW und andere profitieren - weil wir dann Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke brauchen werden und die Dinger bis zum bitteren Ende laufen werden. Genau das steckt hinter der Aussage es wird nicht verhandelt d.h. 10H und 1 km bleiben. Er gehört zu den ewig gestrigen. Hoffentlich ist das Interesse von Frau Merkel so groß, dass sie sich auf Zugeständnisse einlässt.
Öhm, der Artikel ist einer von dem guten Dutzend(!) SPON-Artikeln zur neuen SPD-Führung - was bitteschön haben Merz und Merkel damit zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petruschkaforever 03.12.2019, 23:10
6. Warum raus wollen??

In der GroKo hatte die Partei Erfolg...., letztens erst mit der Grundrente, die beiden sollen sich um die Partei kümmern, macht mehr Sinn als Siege zu ignorieren bzw. Erreichtes zu gefährden. Jetzt können sie in Ruhe arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 03.12.2019, 23:14
7. Die beiden Neuen müssen...

.... zügig handeln und schnell entscheiden. Sonst sind sie genauso schnell wieder weg vom Fenster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes-kh 03.12.2019, 23:17
8. Scholz rennt nicht davon....

das kann er auch gar nicht. Niemand kann davonrennen, der sich selbt auf seinem Sessel im Parlament festgeklebt hat. Das haben auch die anderen SPDler von Merkel gelernt. Da muss schon der Sessel mit dran glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Student1984_%% 03.12.2019, 23:29
9. Im Zweifelsfall ist die CDU schuld

Die Bilanz der GroKo ist doch bis jetzt, dass die SPD Sozial- und Klimapolitik betreiben will, während die CDU/CSU die Finger in die Ohren steckt, laut summt und die Spaltung der Gesellschaft und die Frustrationen, die ihre nicht vorhandene Politik hervorgerufen haben, ignoriert. Was müssen Borjans und Esken denn noch tun, um zu beweisen, dass sie die Unterstützung der Partei haben, außer, gewählt zu werden? Ich glaube, kein Mensch, der sich halbwegs mit der aktuellen Politik auseinandersetzt, wird es ihnen übelnehmen, wenn sie der CDU, die ja noch nicht mal einen inkompetenten Scheuer absetzen kann, die Tür zeigen. Die SPD kann da nur gewinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6