Forum: Politik
Nach Skandal-Video: Kanzler Kurz schließt weitere Zusammenarbeit mit Strache offenbar
Hans Klaus Techt/ APA/ DPA

Politisches Beben in Österreich: Wie die Nachrichtenagenturen dpa und APA melden, schließt Bundeskanzler Sebastian Kurz eine weitere Zusammenarbeit mit Heinz-Christian Strache offenbar aus. Der FPÖ-Chef steht seit Bekanntwerden eines peinlichen Enthüllungsvideos unter Druck.

Seite 1 von 10
hanscm 18.05.2019, 10:03
1. Hat

Der Bundeskanzler die Umfragen richtig interpretiert und schießt gerade seinen ungeliebten Partner ab? Dann wären Neuwahlen und eine absolute Mehrheit die logische Konsequenz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 18.05.2019, 10:07
2. Strache

Eindeutiger Verstoß gegen das elfte Gebot :
"Du sollst dich nicht erwischen lassen !"
Man darf gespannt sein, wie weit dieser "Wiener Operettenball" sich auf die rechte Szene außerhalb Österreichs auswirkt. Vermutlich warten noch viele Handlungen rechter Parteien in Europa auf Überprüfung und so manche Leiche dürfte da noch im Schrank versteckt sein.
Ob die besagte Leiche am Ende doch Wladimir heißt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 18.05.2019, 10:08
3. Was nutzt es?

Strache geht, die FPÖ und vor allem der rechte Geist bleibt. Dafür wird der alte Mythos des Dolchstoßes hervorgekramt werden. Strache, ein Opfer der Systemparteien, der Linken, Grünen und der Lügenpresse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 18.05.2019, 10:08
4. Wichtig ist das Projekt Östereich, jetzt schnell handeln

Vor allem schnell einen integren Nachfolger präsentieren. das ist es! Es ist Wahlzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thommy05 18.05.2019, 10:09
5. Zweifel angesagt

Möchtw mal bezweifeln, dass bei Neuwahlen was anderes rauskommt.Anhänger der FPÖ undvergleichbarer Parteien scheinen recht schmerzfrei bzw. Beratungsresistent zu sein. Vgl AFD bei illegalen Parteispenden, Fides, Korruption und bei RN und Lega scheint ja auch nicht alles zu 100%rechtskonform zu laufen. Seh in den Umfragen in den jeweiligen Ländern aber keine Dellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radbodserbe 18.05.2019, 10:10
6. Alles andere würde Herrn Kurz zur völligen Marionette machen

Was sich da Herr Strache erlaubt hat, ist wohl an perfider Primitivität kaum mehr zu steigern.
Das jetzt seine FPÖ und er auch noch in die Offensive gehen, zeigt deren moralischen Offenbarungseid nur noch deutlicher.
Also nicht der Bankräuber ist der Täter, sondern die Überwachungskamera der Filiale - geht´s noch ?
Alles natürlich im "nationalen patriotischem" Sinne und nicht aus geld- und machtgeilem Narzissmus.
Wenn Herr Kurz da jetzt nicht im Sinne Österreichs reagiert, kann er auch gleich in die FPÖ eintreten.
Hoffentlich merken auch irgendwann andere Wähler ähnlich primitiv gestrickter Parteien, wie der Hase läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 18.05.2019, 10:10
7. Mauscheln

Der Fall der österreichischen Rechtspopulisten mit Herrn Strache zeigt einmal mehr,wie wichtig in einer Demokratie eine freie Presse ist.Nicht umsonst versuchen die Rechtsaußen,diese freie Presse zu schmähen,wo sie nur können - oder sie sich durch Kauf untertan zu machen.Das sollte auch eine Warnung an die deutschen Rechtsaußen sein:Wann immer ihr am Telefon mauschelt,wo immer ihr euch mit reichen,zwielichtigen Gönnern trefft - ihr könntet beobachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tapirus 18.05.2019, 10:11
8. Sprachbarriere

Ok, Österreichisch ist wirklich ne schwere Sprache aber ich habe Herrn Straches Intention sehr gut verstehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riodria 18.05.2019, 10:12
9.

Also die ganze Sache haut einen echt um.
Sicher, man kann hier diverse Fragen stellen, wie z.B. die Frage, warum das nicht schon in 2017 veröffentlicht wurde bzw. so kurz vor der Europawahl.

Gegenfrage: Was wäre denn passiert, wenn es kurz nach der Wahl veröffentlicht worden wäre?

Aber zum eigentlichen Thema des Artikels:
Ich bin neugierig, ob es Neuwahlen geben wird und was für Auswirkungen hat die Sache auf die Europawahl?

Ich bin aber verwundert, wie "frei von der Leber weg" hier irgendwelche Gegenleistungen angeboten werden. Dass es sowas in verschiedenen polit. Kreisen geben wird war mir schon klar, aber ich bin überrascht von der Leichtfertigkeit mit der hier geredet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10