Forum: Politik
Nach Skandal-Video: Kanzler Kurz schließt weitere Zusammenarbeit mit Strache offenbar
Hans Klaus Techt/ APA/ DPA

Politisches Beben in Österreich: Wie die Nachrichtenagenturen dpa und APA melden, schließt Bundeskanzler Sebastian Kurz eine weitere Zusammenarbeit mit Heinz-Christian Strache offenbar aus. Der FPÖ-Chef steht seit Bekanntwerden eines peinlichen Enthüllungsvideos unter Druck.

Seite 6 von 10
zumari 18.05.2019, 11:20
50. Aha...

Zitat von Voth
Naja wir wissen doch wie Politik läuft. Da wird nun von allen Seiten mächtig mit dem Säbel gerasselt - am ende kommt Strache ins EU-Parlament oder eine EU-Kommision und die FPÖ stellt irgendeinen neue Pappfigur auf. Das ganze Geschehen hat auch wenig mit Links/Rechts zu tun sondern ist normaler politischer Wertegang nach "Skandalen"
Sie glauben also, dass es möglich ist, dass Frau Merkel und vielleicht Herrn Altmeier russische Oligarchen auffordern die Bild Zeitung zu kaufen um sie kurz vor der Wahl auf Platz eins zu bringen (dann machen wir nicht 27% sondern 34%) und drei, vier Leute müssen abserviert werden? Dass sie in feuchtfröhlicher Urlaubsatmosphäre darüber redet dass die Partei illegale Spenden erhält? Sie relativieren diesen Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 18.05.2019, 11:22
51. Das mögen die Leut

Der Feschheit des Kanzlers wird ein Fehltritt verziehen, wenn er sich vom Unfeschen befreit. Hauptsache fesch. Und bittschön wenigstens einmal recht männlich im Abservieren. Schließlich ist er jetzt hinreichend adult. Das mögen die Leut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 18.05.2019, 11:24
52.

Zitat von nospam
... rechtspopulistischer Parteien klar sein, was für skrupellose, charakterlose und korrupte Politikern man sich ins Parlament holt oder sogar in Regierungsverantwortung wählt. Nicht das ich überrascht wäre, genauso stellt man sich die Vertreter der Rechtspopulisten vor, lasst euch also von diesen Schmierenkomödianten, egal aus welchem Land, nichts vormachen. Sämtliche Vorurteile wurden bestätigt, danke an Spiegel und SZ.
Sie haben völlig recht! Das Problem ist nur, dass auch die Wähler dieser rechtsradikalen Parteien das wissen und dass es sie nicht stört - als Ergebnis ihrer eigenen Unzufriedenheit, die auf das ganze Land übergreifen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 18.05.2019, 11:28
53.

Zitat von pulverkurt
Gratulation für dieses Glanzstück des investigativen Journalismus!
Stimmt! Das sollten sich mal alle bewusst machen, die von gleichgeschalteten Medien im Land faseln. Diese sind im Gegenteil noch so ziemlich die einzige Gegenkraft gegen die Lügen vor allem der rechtslastigen Parteien.
Dank an SZ und Spiegel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 18.05.2019, 11:29
54. Kurz'e Trump Linie

kommen sie davon, dreist rotzig alle berechtigte Kritik und Säuberung abwehrend im Trumpaholics-Modus, oder nicht ?

Kurz ÖVP Entscheidung.

Analog das verfolgen, was anderswo funktioniert und sich selbst langfristig sicher ruinieren oder clever, wenngleich nicht Narben-frei, re-organisieren und ein noch glänzenderes Selbst-Bildnis etablieren.

Personen-bezogene und Gruppen-Interessen werden bedeutsam sein.

Aber definitiv ist die FPÖ in der Finaldefensive, aktuell.

Kurz könnte Sonnen-hell bald alle überstrahlen.

Wer -- ist die Frage -- missgönnt es ihm, in eigener und gegnerischen Parteien ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 18.05.2019, 11:29
55. Ein Lob der Presse

Aber: bedurfte es tatsächlich erst dieses Videos, um zu erkennen, dass diese Rechte mit Recht nichts am Hut hat? Meuten, Weidel, Salvini, Le Pen, Farrage und Konsorten ticken genau so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidt-post 18.05.2019, 11:31
56.

Zitat von tomhagen
Journalistischer Quellenschutz ist eine wichtige Sache. Bei diesem Gesamtsachverhalt ist jedoch für die Beurteilung der Lage die zentrale Frage: wer hat diese Falle gestellt, wer verantwortet die eigentliche Veröffentlichung? Dieser Sachverhalt rief gerade zurück nach staatlicher Beteiligung, oder „Dienst“. Ist dies Einflussnahme von Putin? Die geplante Veröffentlichung ein gutes Stück vor der Europawahl liegt nahe, dass auch diese Einfluss genommen werden sollte – über Österreich hinaus.
was würde das an der aktuellen Situation ändern? Genau - nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 18.05.2019, 11:34
57. Strache muss weg

Korrupte Politiker haben in einer Regierung nichts verloren. Deshalb: Strache muss weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnnaLena77 18.05.2019, 11:35
58.

Zitat von nospam
... rechtspopulistischer Parteien klar sein, was für skrupellose, charakterlose und korrupte Politikern man sich ins Parlament holt oder sogar in Regierungsverantwortung wählt.
Das Problem ist das nicht unerhebliche Teile der Wählerschaft dieser Parteien dieselbe Einstellung haben und dieses Verhalten auch von jedem Anderen erwarten.

Damit ist klar, dass es diesen Wählern schlechtweg egal ist. Für diese ist die Schweinerei das man diese Falle gelegt hat und nicht das der Strache und Co freudig nach Ibiza reisten um so einen Deal anzuleiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pragmatiker 307 18.05.2019, 11:35
59.

Zitat von Freitagabend
Aber: bedurfte es tatsächlich erst dieses Videos, um zu erkennen, dass diese Rechte mit Recht nichts am Hut hat? Meuten, Weidel, Salvini, Le Pen, Farrage und Konsorten ticken genau so!
Schlimmer noch: Es wird nicht die geringste Delle in den Wahlwerten dieser "sauberen" Parteien bewirken - im Gegenteil.
Deren Wähler scheinen dieses charakterlose Schmierentheater zu genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10