Forum: Politik
Nach Terror-Attacken in Paris: Westen fürchtet weitere Anschläge
Getty Images

Nach den islamistischen Anschlägen in Paris erwarten Frankreich und andere westliche Länder weitere Angriffe. Die Regierung in Paris will bei einer Notfallsitzung über mögliche Gegenmaßnahmen beraten - und übt Kritik am Vorgehen der Behörden.

Seite 1 von 35
marinero7 10.01.2015, 08:29
1.

"Westen fürchtet weitere Anschläge". Da ist so eine Vorhersage wie "Heute Nacht wird es dunkel". Natürlich wird es irgendwann weitere Anschläge geben. Die Frage ist nur wann, wo und von wem?

Beitrag melden
nickleby 10.01.2015, 08:42
2. Ehre ist nicht rational zu fassen

Wenn die Ehre auf dem Spiel steht, gehört sie auch dorthin. Dass, was die islamistischen Mörder in Paris uns hier vorgefgührt haben, ist religiös begründete Barbarei-
Wenn es heißt, dass 90% der bei uns in Deutschland lebenden Muslime friedlich demokratosch gesonnen sind, muss man sich fragen was mit den restlichen 80000 ist. Wenn davon auch nur 10% radikal islamistisch sind, laufen in Deutschland ca. 8000 tickende Zeitbomben herum, die nur ein Ziel haben, die westliche Kultur , siehe 'Boko Hram', zu zerstören.

Da es im ganzen nichttürkischen Europa ungefähr 25 Millionen Muslime gibt, müssten nach der Rechnung ca 2.5 Millionen Gefährder vorhanden sein und davon wieder 250000 potentielle Mörder.

Pegida ist eine ernstzunehmnede Warnung vor dem Islam als eine totalitär aufgebaute Religion, die keine Toelranz und Meinungsfreiheit kennt, wenn es um Religion geht.

Diese Freiheit, Religion zu verhöhnen, zu verspotten, lächerlich zu machen, aber auch zu loben, ist ein Verfassungsmäßig garantiertes Grundrecht, das durch keinen wie auch immer gearteten Islam geschmälert werden darf.

Beitrag melden
ketzer2000 10.01.2015, 08:44
3. Versagen

Mit dem Hinweis auf den Terror haben die Geheimdienste die Überwachung verstärkt. Einmal mehr zeigt sich, dass die Überwachung in weiten Teilen wirkungslos und damit nutzlos ist.

Wirklichen Nutzen hat die Spionage nur für die Staaten untereinander oder für die Wirtschaft. Freunde spioniert man aber nicht aus.

Beitrag melden
kika2012 10.01.2015, 08:45
4. wieso Kritik?

was hätte man denn machen sollen? sie auf Verdacht einsperren oder besser direkt abknallen? DAS ist eben nicht die Politik des Westens im Gegensatz zum mittleren Osten...
wir werden uns auf weitere Attacken einstellen müssen...

Beitrag melden
felixbonobo2 10.01.2015, 08:45
5. Genau das falsche !

Der westen täte gut daran sehr viel unaufgeregter mit solchen verbrechern umzugehen und zb. so zu reagieren wie norwegen nach dem breverik-attentat. Die "unmittelbare gefahr" als eu-bürger davon betroffen zu sein, steht 742 mio zu 1 und in ein auto zu steigen ist täglich gefährlicher. Presse, verpflichtet euch zur propaganda-sperre und relativiert die berichterstattung über diese verbrecher. Europa hat zb. jährlich 2,5 mio alkoholtote zu beklagen, ohne das deshalb "gegenmaßnahmen" getroffen werden.

Beitrag melden
ditaliban 10.01.2015, 08:51
6. ???

wer ist der westen???

Beitrag melden
maxmaxweber 10.01.2015, 08:52
7. Wenn zwei das Gleiche sagen...

Wo ist der Unterschied, wenn in Dresden Menschen Sorge vor islamistischen Terror in Deutschland haben, obwohl es nur wenige Moslems in Dresden gibt, und wenn "der Westen" Anschläge fürchtet, obwohl Moslems in der EU in der Minderheit sind?

Beitrag melden
christian0061 10.01.2015, 08:52
8. unsere Nah- und Mittelost Politik

wird uns gerade aufs Brutalste um die Ohren gehauen, in Form von lebenden Drohnen! Aber solche Zusammenhaenge sind wohl nicht transatlantisch politisch korrekt, n est ce pas?

Beitrag melden
Kampfdenker 10.01.2015, 08:56
9.

ich frage mich ehrlich,ist für eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Erde die Zuwanderung wirklich zwingend? Wäre es nicht einfacher,die Arbeit dahin zu bringen,wo die Leute sowieso wohnen? -Problemlos ist beides nicht - klar,aber wir haben Unterbeschäftigung in fast ganz Europa-Jugendarbeitslosigkeit von über 50% in Griechenland und Spanien.
Wäre es auf Dauer nicht besser,diese Jugendlichen zu qualifizieren?-

Bequemer ist es für die Wirtschaft,voll ausgebildete Leute einzustellen-und die Jugendlichen in Spanien eben arbeitslos zu lassen.-

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!