Forum: Politik
Nach Terror-Attacken in Paris: Westen fürchtet weitere Anschläge
Getty Images

Nach den islamistischen Anschlägen in Paris erwarten Frankreich und andere westliche Länder weitere Angriffe. Die Regierung in Paris will bei einer Notfallsitzung über mögliche Gegenmaßnahmen beraten - und übt Kritik am Vorgehen der Behörden.

Seite 13 von 35
Barath 10.01.2015, 11:12
120. ...

Zitat von Darwins Affe
Sie gutester Gutmensch. Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass der Westen sich schon lange mit dem Islamismus im Krieg befindet. Im Krieg gelten andere Gesetze als in einer Zivilgesellschaft.
Wenn das ein Krieg sein soll, dann ist "Krieg" nur ein Wort, dass man benutzt wenn man die Regeln ändern will.
Byebye "abendländische" Werte.

Beitrag melden
falli2211 10.01.2015, 11:13
121. Blind oder Naiv

Zitat von gitane
Die Anschläge sind grausam und die Betroffenen tun mir unsagbar leid. Es ist gut, wenn wir als Gesellschaft mit ihnen solidarisch sind. Aber die Berichterstattung, die nur von Furcht und Angst vor neuen Anschlägen aufbaut ist falsch: Wir brauchen keine Angst haben! Es kann uns im Leben eben auch Furchtbares passieren, aber lassen wir nicht zu, dass uns dieses Gesindel von Terroristen Angst einjagt! Lasst uns unser Leben so weiterleben wie's für uns richtig ist - es bleibt viel wahrscheinlicher, dass wir an irgend einer Krankheit als wegen 'nem doofen Terroristen sterben.
Dies richtet sich nicht nur an Sie, sondern alle, die von der Gefahr des Strassenverkehrs, Flugverkehrs, Krankheiten oder sonstigen Dingen schwadronieren.

Sie begreifen es nicht, oder? Krankheit ist etwas unbeeinflussbares, gleiches gilt für den Massenverkehr, da wir diesen benötigen, um zu arbeiten und sozial zu interagieren. Dort passieren Unfälle durch individuelle Fehler und technische Probleme.

Hier entscheiden Mörder sich vorsätzlich dazu, Angst, Schrecken und Tod unter die Menschen zu bringen. Selbst wenn es nur ein Anschlag, mit "nur" einem Toten im Jahr wäre, muss man über die Ursachen und Hintergründe reden.

Aber Leute wie Sie, die werden es erst begreifen, wenn Sie in einem Supermarkt sitzen und ein Mörder Sie mit einem Schnellfeuergewehr bedroht.

Beitrag melden
ogniflow 10.01.2015, 11:13
122. Beispiel Schweden

Zitat von christian0061
UNSERE NAHOST-POLITIKwird uns gerade aufs Brutalste um die Ohren gehauen, in Form von lebenden Drohnen! Aber solche Zusammenhaenge sind wohl nicht transatlantisch politisch korrekt, n est ce pas?
Wenn es ein Land in Europa gibt,dass Nahost-Politik in ihrem Sinne betreibt ist es Schweden.Wie passt dann dieses Beispiel in ihre "Wir sind selber schuld"-Welt?:
-Randale in jüdischen Läden und die Drohung auf offener Straße, jüdische Jugendliche halal, also nach islamischem Ritus, zu schlachten, gehörten ebenso dazu wie die Schändung des jüdischen Friedhofs. Die Angriffe, denen Juden in der mit knapp 300.000 Einwohnern drittgrößten Stadt Schwedens im Alltag ausgesetzt sind, gehen meist von Muslimen aus. Des Öfteren bekomme er Ausdrücke wie "Scheißjude" oder "Heil Hitler" an den Kopf geworfen, sagte Kesselman der schwedischen Zeitung "Expressen". Trotzdem wolle er sich dem Druck nicht beugen und bleiben.Immer mehr Juden in Malmö aber entscheiden sich anders und verlassen Malmö. So wie Daniel Eisenberg. Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern zog der 36 Jahre alte Nordeuropachef eines amerikanischen IT-Unternehmens im vergangenen Oktober nach Stockholm. "Nach den Ereignissen der letzten Zeit ist Malmö keine Stadt, in der meine Kinder aufwachsen sollen", sagt Eisenberg. "Antisemitische Tendenzen sind in ganz Europa zu beobachten", sagt Daniel Eisenberg. "Sie gibt es auch in Stockholm, Paris oder Rom." Nur bräche sich der Antisemitismus derzeit in Malmö besonders stark Bahn, ohne dass die verantwortlichen Politiker etwas dagegen unternähmen.
(Die Welt)

Beitrag melden
ruhrgebietler 10.01.2015, 11:13
123.

Zitat von berlin87
Diese Mörder sind keine Muslime. Sie sind normalerweise Terroristen. Es hat mit Islam nichts zu tun. Islam akzeptiert keine Gewalt und keinen Zwang. Solche Leute sollten zum Arzt gebracht werden. Sie sollten behandelt werden. MfG.
Es gibt genau 2 Möglichkeiten:


Erstenss: Sie lügen!

Zweitens: Sie wissen es nicht!

Eine Religion als friedlich zu bezeichnen, die den Abfall vom Glauben mit dem Tod bestraft ist einfach lächerlich!
Desweiteren kann sich jeder der lesen kann selbst überzeugen wie oft im Koran steht, dass man die Ungläubigen töten soll. Am besten, wenn Sie einem den Rücken zudrehen!!!

Alsso wissen Sie es nicht besser oder lügen Sie?

Beitrag melden
camilli79 10.01.2015, 11:14
124. Nicht Irrsinn sondern geplante Invasion

Die Zuwanderung aus muslimischem Kulturkreis ist nicht zufällig so stark gefördert. Die Vernachlässigung islamistischer Aktivisten gehört auch zu dieser Politik.

Wenn es denn so sinnvoll sei, Millionen Muslime nach Europa einwandern zu lassen ( die USA haben gerade mal 0,7% Muslime) um angeblich den Bedarf an Arbeitskräften zu befriedigen, warum holt man dann nicht 10 Millionen Filipinos ? Alle sind christlichen Glaubens, alle arbeiten hart, alle sind bescheiden und anpassungsfähig.
Nein, man macht ihnen die grössten Schwierigkeiten, nach Europa einzuwandern. Heuchelei von Merkel bis Junker.

Beitrag melden
franklin1157 10.01.2015, 11:15
125. Kritik an den Sicherheitsbehörden

Das war ja zu erwarten. Aber jedem Gegner von all zu umfangreicher staatlicher Überwachung muss klar sein, dass so etwas der Preis unserer relativen Freiheit ist. Könnte die Polizei jeden einfach so verhaften, der unter Verdacht steht, wo bleibt dann der Rechtsstaat? Auch in Deutschland muss jedem klar sein, dass die bisherigen Verhinderungen von Anschlägen Tips von US-Geheimdiensten zu verdanken waren. Die Vorratsdatenspeicherung ist ein hilfreiches Instrument, wenn es drauf ankommt. Wenn das gesellschaftlich nicht gewollt ist, dann bitte...aber fordert von den Sicherheitsbehörden keine Wunder. Datenschutz, hohe Richtervorbehalte und ähnliche Einschränkungen der staatlichen Eingriffsrechte schützen aber sowohl die Bürger vor staatlicher Willkür als auch Täter vor Strafverfolgung oder Verhinderung deren geplanter Verbrechen. Daher halte ich Kritik nur für dann gerechtfertigt, wenn den Sicherheitsbehörden tatsächliche, schuldhafte Versäumnisse nachgewiesen werden können. Durch überbordendes, permanentes Controling in den Sicherheitsbehörden in Deutschland sollen sozusagen solche Versäumnisse im Nachhinein transparent werden, aber leider haben die Fahnder hierzulande inzwischen mehr damit zu tun, diesen Bürokratismus zu bedienen, als ihrer eigentlichen Aufgabe nachzugehen - nämlich Verbrechen aufzuklären und zu verhindern. Statt dessen wollen sich verantwortliche Politiker auf diese Art den Rücken frei halten.

Beitrag melden
RSchubi 10.01.2015, 11:16
126. Ja, und nochmals ja.

Zitat von ruthteibold-wagner
Ein großer Teil der Medien hat sich total verrannt. Sie haben sich in eine Sackgasse begeben, aus der sie meinen, nicht mehr herauskommen zu können. Sie haben sich in einem Dickicht verstrickt, das sie fürchten, nicht mehr ohne "Gesichtsverlust" verlassen zu können. Sie handeln nach der Devise: "Augen zu und durch. Morgen werden die Leute das vergessen haben. Wir müssen ihnen nur oft genug das gleiche und immergleiche und immer wieder das immergleiche präsentieren, und es sooft wiederholen und möglichst alle Gegenmeinungen ausschalten, bis sie unsere Sicht der Dinge irgendwann gefressen haben, und sich gar nicht mehr vorstellen können, dass es eine andere Sicht geben könnte." Sie sind verzweifelt. Man muss schon fast Mitleid mit ihnen haben.
Völlig richtig. Hinzu kommt, daß sie heute das Gegenteil dessen behaupten, was sie gestern geschrieben haben. So gibt es etliche Artikel von vor einiger Zeit, in denen die Gefahr eine Islamisierung deutlich beschrieben wird. Heute behaupten sie das Gegeteil, daß es überhaupt keine Islamisierung gibt. Von Wahrheitsfindung keine Spur.

Beitrag melden
camilli79 10.01.2015, 11:20
127. Wir haben das nicht nötig

Zitat von Havel Pavel
Diese These vertrat oder äusserte zumindest bereits unser ehrwürdiger Bundespräsident Wulff. Wenn wir dies so möchten und akzetieren müssen wir uns auch zwangsläufig den Anforderungen dieser Religion stellen und können den Muslimen nicht verordnen wie sie ihre Religion zu verstehen und zu leben haben. Spott ist hier an dieser Stelle kontraproduktiv und wird die Mulime weiter beleidigen auch wenn sie dies logischerweise öffentlich verneinen. ich möchte nicht wissen wieviele der hier lebenden Moslems die begannen verbrecherischen Taten insgeheim billigen und oft sogar gut finden. Für unsere einfältigen Politiker ist dies natürlich nicht vorstellbar, nein sie möchten gar denjenigen eine Mitschuld an den Verbrechen zuschieben, die vor solchen Gefahren warnen, eine äusserst billige Art einer Denunzierung! Also Politiker werdet endlich wach und denkt mal ausnahmsweise logisch! Wenn Muslime unter uns friedlich leben sollen müssen wir auf sie zugehen und auf ihre Befindlichkeiten Rücksicht nehmen und Dinge unterlassen die sie zutiefst beleidigen und hier nicht mit Argumenten wie Pressefreiheit daherkommen! Es gibt unzählige Themen die von der Presse äusserst sensilbel behandelt werden, warum sollen die Befindlichkeiten von Muslimen ausgerechnet nich dazugehören? Übrigens ich bin kein Moslem, versuche aber dennoch diesen Glauben zu respektieren und käme mir schäbig vor diese Menschen zu beleidigen.
Sie fordern, dass wir unseren Lebensstil und unsere Kultur ändern, um den Muslimen die hier zuwandern, zu gefallen und sie nicht zu beleidigen?
Es wäre interessant, Sie in Ihrem Eigenheim umgeben von muslimischen Nachbarn und einer Moschee mit einem Hassprediger zu sehen, aber vielleicht sind Sie auch selbst Muslim.

Beitrag melden
jokohu 10.01.2015, 11:21
128. Aber

Zitat von nickleby
...Diese Freiheit, Religion zu verhöhnen, zu verspotten, lächerlich zu machen, aber auch zu loben, ist ein Verfassungsmäßig garantiertes Grundrecht, das durch keinen wie auch immer gearteten Islam geschmälert werden darf.
viele Medien, wie hier auch spon, scheinen bereits vor Feigheit zu kneifen und zensieren bzw. unterdrücken sogar kritische Aussagen, die in keiner Weise radikal sind.
Man kann das Recht auf freie Meinungsäußerungen auch durch Tabus, Denk- und Diskussionsverbote aushöhlen. Besonders die Grünen und andere Linke, aber auch tendenziöse öffentlich rechtliche und andere Medien sind Meister darin.
P.S. Ich bin kein Anhänger von PEGIDA bzw. rechter oder linker Dumpfbacken!

Beitrag melden
beinando123 10.01.2015, 11:25
129. nichts mit dem islam?

Zitat von berlin87
Diese Mörder sind keine Muslime. Sie sind normalerweise Terroristen. Es hat mit Islam nichts zu tun. Islam akzeptiert keine Gewalt und keinen Zwang. Solche Leute sollten zum Arzt gebracht werden. Sie sollten behandelt werden. MfG.
Ich nehme mir mal raus, den Zusammenhang IslamTerror kurz mit der Sokratischen Methode darzulegen.

Platon: Berufen sich diese Terroristen auf den Koran?
Sokrates: Ja.
Platon: Hat der Koran etwas mit dem Islam zu tun?
Sokrates: Offensichtlich.
Platon: Gibt es also eine Verbindung zwischen dem Islam und den Terroristen?
Sokrates: So scheint es.

Man finde bitte den logischen Fehlschluss. Danke.

Beitrag melden
Seite 13 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!