Forum: Politik
Nach Terror in Wolgograd: IOC-Chef Bach glaubt an sichere Winterspiele
DPA

Trotz der Anschlagsserie in Wolgograd vertraut IOC-Chef Thomas Bach auf sichere Olympische Spiele in Sotschi. Er sei sicher, dass die Behörden alles für die Sicherheit der Athleten tun werden. Die russische Regierung deutet bereits an, wen sie hinter den Bombenattentaten vermutet.

Seite 1 von 3
mercadante 30.12.2013, 17:31
1. Dem Terror darf man nicht die Entscheidung überlassen

und deshalb , alle Politiker die abgesagt hatten ihre Teilnahme an die OWS , ihre Entscheidung noch mal zu überdenken , das Feld kann man nicht dem Terror überlassen , nur weil man Angst hat von der Repräsalien der Terroristen , solche Taten sind Taten von Terroristen , überall in der Welt , da darf keinen Zweifel durchkommen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul.oberste-frielinghaus 30.12.2013, 17:32
2. Logisch

Er kann ja schlecht sagen, dass der Terrorismus eine große Bedrohung darstellt. Wer würde dann das Geld einbringen, weswegen diese Spiele überhaupt veranstaltet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 30.12.2013, 17:41
3. ....

Zitat von mercadante
und deshalb , alle Politiker die abgesagt hatten ihre Teilnahme an die OWS , ihre Entscheidung noch mal zu überdenken , das Feld kann man nicht dem Terror überlassen , nur weil man Angst hat von der Repräsalien der Terroristen , solche Taten sind Taten von Terroristen , überall in der Welt , da darf keinen Zweifel durchkommen .
Gauck z.B. fährt nicht wegen der Terrorgefahr nicht nach Sotchi. Er hat den Besuch nicht abgesagt, hatte er überhaupt eine Einlasdung? Der BP hat lediglich erklärt er fährt nicht! Das ist für mich kein Boykott. Wenn die diplomatischen Erbsenzähler das so sehen, bitte schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike.bauer 30.12.2013, 18:14
4. Schön,

dass der IOC Präsident das denkt. Kann das jetzt als Garantieerklärung des IOC verstanden werden? Kann meine Familie also das IOC verklagen, wenn mir - sollte ich fahren, was eher unwahrscheinlich ist - etwas passieren sollte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolokno 30.12.2013, 18:17
5. schon lange

Zitat von sysop
Trotz der Anschlagsserie in Wolgograd vertraut IOC-Chef Thomas Bach auf sichere Olympische Spiele in Sotschi. Er sei sicher, dass die Behörden alles für die Sicherheit der Athleten tun werden.
Russische Kaukasus-Experten, die sich mit dem terroristischen Untergrund dort auskennen, sagen etwas Anderes: daß ein Terroranschlag während der Olympiade in Sotschi nämlich ziemlich wahrscheinlich ist. Wenn das "Kaukasus-Emirat" einen solchen Anschlag planen sollte, dann sei dessen Durchführung durchaus machbar. Die Blaupause könnte das Attentat auf Kadyrow sein: der Sprengstoff wurde bereits ein Jahr vor dem Attentat beim Bau des Stadions unter der Tribüne eingebaut. Wer weiß, unter welchen Bedingungen in Sotschi gebaut wurde, z.B. mit Arbeitssklaven aus Zentralasien, für den ist es nicht schwer vorstellbar, daß ein Terroranschlag in Sotschi bereits seit langem vorbereitet wurde. Jedenfalls lange bevor die Olympiastadt in eine Hochsicherheitszone verwandelt wird ab Februar. Ich jedenfalls würde nicht nach Sotschi reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalman 30.12.2013, 18:20
6. Bach

Ach wie schön zu erfahren, an was der Bach "glaubt"; ich "glaube", dass der islamistische Terror in den kommenden 100+ Jahren weltweit noch extrem zunehmen wird; mich würde interessieren: was kostet eigentlich der islamistische Terrorismus seit 9/11 weltweit (Terrorabwehr, verstärkte Sicherheitskontrollen, usw.); ich schätze, ein dreistelliger Milliardenbetrag - den die nichtislamische Weltbevölkerung ja ersteinmal erwirtschaften muss - wird wohl kaum ausreichen. Klein runtergerechnet: Wieviel Prozent meiner deutschen Einkommenssteuer wird zum Schutz vor islamistischen Terror aufgewendet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Silber 30.12.2013, 18:24
7. Terror. Wo?

Zitat von mercadante
... nur weil man Angst hat von der Repräsalien der Terroristen , solche Taten sind Taten von Terroristen , überall in der Welt , da darf keinen Zweifel durchkommen .
Heutzutage ist leider nicht mehr klar fest zu machen, von welcher Seite der Terror nun wirklich ausgeht. Die klare Unterscheidung Gut oder Böse existiert schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 30.12.2013, 18:31
8. the

Zitat von tolokno
Russische Kaukasus-Experten, die sich mit dem terroristischen Untergrund dort auskennen, sagen etwas Anderes: daß ein Terroranschlag während der Olympiade in Sotschi nämlich ziemlich wahrscheinlich ist. Wenn das "Kaukasus-Emirat" einen solchen Anschlag planen sollte, dann sei dessen Durchführung durchaus machbar. Die Blaupause könnte das Attentat auf Kadyrow sein: der Sprengstoff wurde bereits ein Jahr vor dem Attentat beim Bau des Stadions unter der Tribüne eingebaut. Wer weiß, unter welchen Bedingungen in Sotschi gebaut wurde, z.B. mit Arbeitssklaven aus Zentralasien, für den ist es nicht schwer vorstellbar, daß ein Terroranschlag in Sotschi bereits seit langem vorbereitet wurde. Jedenfalls lange bevor die Olympiastadt in eine Hochsicherheitszone verwandelt wird ab Februar. Ich jedenfalls würde nicht nach Sotschi reisen.
games must go on! es steht viel auf dem Spiel-für Russland und für die Welt des Sports, denn, wir haben dieses jahr noch die Fussball WM in Brasilien, hätte man den Sport nicht für die Politk instrumentalisiert, wärs vielleicht anders-aber Grossereignisse sind Schauläufe für Regierunegn geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 30.12.2013, 18:36
9. IOC-Chef Bach glaubt an sichere Winterspiele

IOC-Chef Bach ist m.E. sehr blauäugig bzw. verbreitet er unverantwortlich Optimismus. Wie war das 1972 in München? Da fand ein Terrorakt o h n e Ankündigung (vorherige Attentate) statt. Vorherige Warnungen von Sicherheitsdiensten wurden einfach ignoriert.
Seitdem hat sich die Terrorszene wesentlich verschärft. Und ich bin überzeugt, Wolgograd war keine "Spaßveranstaltung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3