Forum: Politik
Nach Treffen mit Putin: Jetzt muss Trump daheim die Wogen glätten
AP

Viel besprochen, viel erreicht: So bewertet Donald Trump sein Gipfeltreffen mit Wladimir Putin. Moskau sieht das ähnlich - im Gegensatz zur Partei des US-Präsidenten. Von den Republikanern hagelt es Kritik.

Seite 15 von 21
kuac 17.07.2018, 10:54
140.

Zitat von herwescher
Wie hat sich der Jounalismus geändert Vor dreißig Jahren hätte man noch gelesen: "Der amerikanische und der russische Präsident treffen sich in gelöster Atmosphäre. Ein wichtiger Schritt zur Entspannung!" Heutzutage schlägt beiden in den Medien nur noch Hass entgegen ...
Nein, nur Ihre Wahrnehmung hat sich geändert. Vor 30 Jahren standen noch bis auf die Zähnen mit Atomraketen bewaffneten Kriegsblocken unversöhnlich gegeneinander. Bis Gorbatschow kam. Die heutige Kulisse ist eine andere.
Heute reichen schöne Fotos alleine nicht aus.

Beitrag melden
hagr 17.07.2018, 10:55
141. Marktkonforme Demokratie *sigh*

Zitat von Poli Tische
....allein mir fehlt der Glaube, dass Trump Staatsmann genug ist, in dieser Konstellation eine Rolle zu spielen. Auch gehe ich davon aus, dass Putin und Xi Jinping Trump unter den Tisch ziehen werden, zum Nachteil der freien, demokratischen Welt.
"Freie, demokratische Welt" machen wir uns doch nichts vor. Das sind doch Floskeln, die gut klingen und vom Pöbel leichter als Kriegsgrund verstanden werden als Geopolitik. Sie scheinen schlau genug, zu wissen, dass es nicht darum geht. Und die versuchte Manipulation im Westen durch die Medien ist doch auch klar erkennbar. Auf dem Papier ist in Russland und China auch Freiheit und Demokratie.

Beitrag melden
Heinrich52 17.07.2018, 10:57
142. Die Rache

Zuerst ist es positiv dass man sich getroffen hat und seine Standpunkte klargemacht hat. Es ist nicht gut und gefährlich wenn man Länder, Menschen, Parteien ausschließt und abkapselt, dass sie psychologisch nicht ausweichen können. Solches Verhalten erzeugt Gewalt und Aggrssionen. So wie man es früher mit der Apo Bewegung heute mit der Linken, Plegedia und der AFD macht. Man muss sich mit diesen Problemen konstruktiv auseinandersetzen und diskutieren, sowie es Herr Lidner macht und nicht diese in die Enge treiben.
Bei Trump kommen mehrere Komponente zusammen. Das Treffen ist für die Welt gut, für das Etesplisment und für die Geheimdienste schlecht, aber für Trump positiv. Das Treffen ist die Rache Trumps und ein Angriff gegen die Geheimdienste und Herrn Muller, die gegen Trump ermitteln und ihn stürzen wollen.. Es war schon penetrant kurz bevor Trump Putin traf bekannt zu geben, dass Agenten Russlands wegen Manipulation in den Wahlkampf der USA angeklagt werden, was sowieso bekannt war. Aber die Rache ist süß.
Aber es wurden bestimmt auch über Probleme des Nahen Ostens gesprochen. Ich bin auch der Meinung von Herrn Braml, dass die USA ein Präventivschlag gegen den Iran vorbereiten. Dies weil sie die Hamas und Hsipolla Waffen liefern und die Quad Milizen Israel bedrohen, sowie wegen der Unrananreicherung im Iran.

Beitrag melden
m.m.s. 17.07.2018, 11:02
143. Nicht aller Schein glänzt

Auch wenn Trump nicht glänzt, so wird er den Frieden erhalten. Unser Friedenspräsident mit Friedens-Nobelpreis hat ja 8 Kriege gemacht, der Schein glänzt da aber noch trüber und ist eigentlich abstoßend.

Beitrag melden
kuac 17.07.2018, 11:02
144.

Zitat von darthmax
wenn es Clinton gewesen wäre, die sich mit Putin trifft wären bei gleichen Ergebnisse die Medien voll des Lobes.....
Hätte Trump die Wörter Völkerrecht und Menschenrecht in den Mund genommen, wäre das Echo vemutlich anders. Er hat versagt und hat sich von Putin über den Tisch ziehen lassen. Warum? Warum war der große Dealmaker dort so zahm? Nur gegen die EU kann er aber lautstark hetzen.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 17.07.2018, 11:04
145. So einfach

Zitat von wmaroa
...durch Sender- und Zieladressen, die in der IT-Kommunikation nötig sind, garantiert vom NSA aufgezeichnet wurden. Wer in Russland am PC saß, das kann man damit natürlich nicht feststellen, aber dass es aus Russland kam, das geht. Ihr Kommentar zeigt dem NSA übrigens, dass die Deutschen den Skandal um NSA /Snowden schon wieder vergessen haben. https://de.wikipedia.org/wiki/Globale_Überwachungs-_und_Spionageaffäre
ist das nun auch wieder nicht. Auch wenn die NSA die beiden IPs hat, folgt aus der Quell-IP erstmal genau gar nichts. Selbst ich könnte mir mit ein paar Klicks per VPN eine russische IP besorgen, und das ganz legal. Ein echter Hacker hat da ganz andere Möglichkeiten. Er könnte z.B. irgendeinen Server hacken und von dort aus "arbeiten". Oder von dort auf einen anderen gehackten Server gehen. Und so weiter. Oder etwas ganz anderes.

Bei einem erfahrenen Hacker hat man keine echte Chance, den Ursprung zu finden.

Beitrag melden
frodosix 17.07.2018, 11:04
146.

Zitat von mapomuc01
Egal wie sich Trump verhält, natürlich verhält er sich falsch. Habe die Pressekonferenz gesehen und fand sie ok. Früher wurde es bevorzugt zu reden, statt zu schießen. Demokraten, nützliche Republikaner wie anscheinend auch viele mainstream-Kommentatoren haben die Wahlniederlage immer noch nicht verkraftet. Wie lange will man sich noch mit etwas beschäftigen, dessen Einfluss gar nicht bestimmt werden kann. Selbst wenn versucht wurde, Einfluss zu nehmen, wie will bewiesen werden, dass dies bestimmend für das Wahlergebnis war? Soll deswegen ein Krieg ausgelöst werden? – Oder was wollen die ständigen Kritiker? Die Masken fallen – die Demokraten und ihre Freunde verdienen den Namen nicht mehr.
Es gibt ein wenig mehr Alternativen als nur "Russische Einmischung in US Wahl abstreiten/totschweigen" und "Krieg".
Man kann kann kritisch miteinander reden ohne gleichtzeitig mobil zu machen. Dass Trump das nicht versteht ist offensichtlich.

Beitrag melden
fellow7447 17.07.2018, 11:05
147. Völlig D'accord

Zitat von simonweber1
Wie sagte Schaoll Latour? Die Massenmedien verblöden die Menschen zunehmend. Es ist wirklich bedauerlich, dass Medien in der Regel eben nicht mehr wertfrei berichten, sondern nahezu ausschließlich Meinung machen. Man muss werde Trump noch Putin mögen, aber eines ist doch völlig klar, Gespräche miteinander sind immer noch alternativlos.
Wer sich durch die Peter Scholl-Latour - Bücher mit zunehmendem Erkenntnisgewinn "gekämpft" hat, den lässt der hektische und meinungsmachende Medienhype völlig unberührt.

Bedenklich ist die aufgehende Schere zwischen der offensichtlichen Wahrheit und der gelenkten Meinung.

Beitrag melden
Deify 17.07.2018, 11:10
148. Ich habe immer wieder den Eindruck,

es geht's ums Bashen um des Bashens willen. Mann WILL seine Meinung, dass Russland nachgeholfen hat bei der Wahl, bestätigt haben, ob es nun stimmt oder nicht. Egal wie: Wäre es so, kann man wohl nicht erwarten, dass Putin das zugeben würde, und Trump hätte es ja auch nicht geschadet. Was also will die Welt? Weshalb freut man sich nicht, dass es gemäßigtere Töne gibt anstatt des Scharfmachens und Kriegsgeheuls aus amerikanischen Kreisen? Es muss scheinbar einen Feind geben, um jeden Preis... Und was die Krim angeht: Wieso mischt die ganze Welt sich da ein? Hat man die Bewohner der Krim mal gefragt, ob sie es so entsetzlich finden? Da ist bezüglich der Ukraine wohl mehr zu bemängeln, und das hat nicht unbedingt Russland allein zu verantworten. Im Gegensatz zu den meisten hier sehe ich das alles ganz anders. Und nur, weil Trump nicht das übliche Gehabe und Geschwurbel an den Tag legt, das alle schon immer gewohnt sind, sondern eher leider etwas ungehobelt ist... für mich kein Grund der Ablehnung. Ein Thema wären eher all die Sanktionen und Zölle! Und ich wünsche mir nichts mehr als gute Stimmung zwischen Russland und den USA. China ist mir viel unheimlicher.

Beitrag melden
mostly_harmless 17.07.2018, 11:13
149.

Zitat von herwescher
Vor dreißig Jahren hätte man noch gelesen: "Der amerikanische und der russische Präsident treffen sich in gelöster Atmosphäre. Ein wichtiger Schritt zur Entspannung!" Heutzutage schlägt beiden in den Medien nur noch Hass entgegen ...
Vor 30 Jahren hätte es kein Treffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten ohne jede Agenda gegeben.Und vor 30 Jahren hätte es auch niemand gegeben, der eine völlig sinnfreie Showveranstaltung bejubelt hätte. UND vor 30 Jahren hätte es auch keine vollkommen absurden Behauptungen gegeben wie die, die Sie in Ihrem letzten Satz aufstellen.

Beitrag melden
Seite 15 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!