Forum: Politik
Nach Treffen mit Putin: Jetzt muss Trump daheim die Wogen glätten
AP

Viel besprochen, viel erreicht: So bewertet Donald Trump sein Gipfeltreffen mit Wladimir Putin. Moskau sieht das ähnlich - im Gegensatz zur Partei des US-Präsidenten. Von den Republikanern hagelt es Kritik.

Seite 5 von 21
Es sei gesagt... 17.07.2018, 07:44
40. Geholfen werden kann nur demjenigen,

der Hilfe auch annimmt. Aber selbst wenn Herr Trump sich in stationäre Behandlung begeben würde, wäre das Desaster nicht beendet. Solange seine Art in den USA nahezu mehrheitlich befürwortet wird, würde ein "neuer Trump" die entstehende Lücke schließen. Nicht Trump ist das Problem, sondern - sorry - die US-Amerikaner sind es.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 17.07.2018, 07:50
41.

Zitat von RalfHenrichs
Laut Fox News plant Hillary ja schon ihre Kampagne für 2022.
Sicher, dass Sie das richtig mitbekommen haben?
2022 sind wieder Kongresswahlen, genau wie dieses Jahr. Würde Clinton einen Posten als Senatorin oder Abgeordnete anstreben, dann könnte sie das nicht nur in diesem Jahr tun, sondern es wäre auch nicht wirklich viel Aufregung wert.
Die nächste Präsidentschaftswahl ist 2020. Und es darf bezweifelt werden, dass Hillary da antritt. Die wurde dermaßen mit Skandalen (realen wie erfundenen) beschmutzt, dass die Demokraten sie definitiv nicht unterstützen würden. Es sei denn sie streben eine Wiederholung von 2016 an.

Da wäre Joe Biden wahrscheinlicher: ein alter weißer Mann der kein Soziopath ist. Dazu vielleicht noch eine junge person of color als Vize und eine bessere Botschaft als "wir sind nicht wahnsinnig" und das könnte schon klappen.

Außerdem... es ist Fox. Da würde ich nicht zu viel drauf geben. Die haben es nicht so mit der journalistischen Ethik und graben gerne tote Themen aus und prügeln ein bisschen drauf ein, nur um ein bisschen Volkswut zu generieren. Hass auf die Gegenseits lenkt wunderbar davon ab wie ihr eigener Präsident das Land zugrunde richtet.

Beitrag melden
palmas 17.07.2018, 07:55
42. ein Faszinosum

Nachdem Präsident Trump vor einigen Wochen in einem historischen Treffen mit dem koreanischen Machthaber den Friedensprozess in Korea in Gang gesetzt hat, kam es nun zum ebenso bemerkenswerten Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin. Auch dieses Treffen verleiht Hoffnung darauf, dass sich die Beziehungrn zwischen den beiden größten Atommächten der Welt entspannen werden. Wäre das nicht ein Grund, dem amerikanischen Präsidenten zu danken? Davon ist leider auch in der deutschen Medienlandschaft wenig zu spüren.

Beitrag melden
fabi.c 17.07.2018, 08:00
43. Herr Trump....

Herr Trump hat 2 Stunden mit Herrn Putin unter 4 Augen gesprochen ohne zeugen und Dolmetscher ?
So kann doch Herr Putin Herrn Trump brisante Details gesagt haben was Herr Trump früher gemacht hatte.
Wie kann der Präsident der Vereinigten Staaten seine Eigene Geheimdienste Misstrauen und Herrn Putin recht geben. ?
Da haben sich zwei getroffen wovon der einer sehrviel brisante Unterlagen hat.
Eines kann man von der Veranstaltung gut finden,die beiden Mächte reden miteinander und nicht übereinander.
Herr Trump hat eine Neigung:
Befreunde Staaten vor den Kopf stoßen und Despoten hofieren.
Europa aufwachen
Sorgt für eine neue Ordnung ohne USA.

Beitrag melden
Korken 17.07.2018, 08:06
44. The Illegitimate President

Wer muss sich bei solchen Beweisen noch wundern, Trump hat die Wahl (popular vote) mit über 3 Millionen Stimmen hinter Hillary Clinton verloren, die Wahlmänner (electoral college) nur knapp mit russicher Hilfe gewonnen und sich somit die Präsidentschaft geangelt. Seither wird alles getan, um Ermittlungen in diese Richtung zu verhindern, viele, viele Nebelkerzen werden geworfen und das unter Verunglimpfung der eigenen Intelligence Agencies oder einfach den Tatsachen widersprechend. Damit werden nebenher noch kräftig Falschinformationen gestreut und die bisherige Weltordnung so gut es geht zerstört. Freunde werden zu Feinden deklariert und umgekehrt, wie es gerade passt, nur nie Face to Face, nur alleine und mit Hilfe von Twitter. Wie sagt man so schön, auch wenn er hie und da recht hat, das Gesamtpaket stimmt nicht und verdammt, ist das ein großes Gesamtpaket, das die Postkarte der korrekten Punkte bei weitem in den Schatten stellt. Aber verliere die Hoffnung nicht, America, diesmal wird Europa versuchen, euch zu helfen. Dafür sind Freunde da, wir versuchen, den Schaden, den Trump versucht anzurichten, so klein wie möglich zu halten, auf das ihr ihn in spätestens zwei Jahren loswerden könnt.

Beitrag melden
Wolfgang H. 17.07.2018, 08:09
45. Trump macht alles richtig, bis jetzt...

Liebe EU- und CDU-Trolle die immer noch nicht begriffen haben, dass sich das politische Blatt gewendet hat. Viele von Ihnen sind immer noch hochgradig Gehirngewaschen und folgen ihrem treuen Feindbild den Russen. Das wird ja auch seit 1945 im Westen zelebriert.
Einfach mal die Augen und Ohren aufmachen und nachdenken:
Trump und Putin wollen Entspannung und zu normalen Beziehungen zurückkehren-> sehr gut für die Welt.
Was gab es damals für ein Geschrei als Ronald Reagan die Annäherung zu Russland suchte und mit Gorbatschow dann die Wiedervereinigung möglich machte.
Genau die gleichen Leute heulen jetzt rum wenn Trump und Putin einen Dialog versuchen.
Die beiden haben es drauf die alten Feindbilder zu zerstören, ich hoffe die schaffen das.

Beitrag melden
mantrid 17.07.2018, 08:13
46. Kotau einer großen Nation

Als Präsident repräsentiert Trump die USA. Und gestern sind die USA vor Russland in den Staub gefallen und haben sich für diverse Erniedrigungen sogar noch bedankt. Was für ein unwürdiges Schauspiel!

Beitrag melden
jwcotton 17.07.2018, 08:14
47. Trump wird zu einer Berühmtheit gelangen

und zwar als einer der dümmsten US Präsidenten die es jemals gab gepaart mit dem miesesten Benehmen auf höchstem politischen Parkett. Es ist immer noch unfassbar daß er für so einen Komplettversager in US ausreichend Wähler gibt. Gegen Trump hat sogar Menschenschinder Kim Yong Un noch ein geschliffenes Benehmen.

Beitrag melden
Harald Schmitt 17.07.2018, 08:19
48. Peinlicher Auftritt

Wie kann man als Präsident der USA sagen seine Geheimdienste sind toll aber sie haben Unrecht, weil der Putin stark und überzeugend sagt "ich wars nicht"?
Damit untergräbt er die Glaubwürdigkeit seiner Dienste und frustriert deren Mitarbeiter.
Er selber kann zwar Obama die Schuld für alles geben aber sein Aufklärungswille liegt ja bei 0 und den Müller bezichtigt er der Hexenjagd obwohl erwiesen ist, dass mitarbeiter seines Wahlkampfteams mit Millionen zu Russen gerannt sind um schmiutzige Infos über Clinton zu bekommen. Er selbst hjat ja im Wahlkampf noch die Russen dazu aufgerufen die Demokraten zu hacken um an die Clinton emails zu kommen!
Wie kann nur ein Präsident fremde Mächte dazu aufrufen die Demokratie zu beschädigen und dann noch all seine früheren Verbündeten als Gegner bezeichnen?!
Der ist eine Witzfigur aber ich befürchte seine Anhänger glauben ihm, so wie er Putin glaubt und er wird wieder gewählt.
Sicheres Auftreten trotz völliger Ahnungslosigkeit ist ja bei jedem Boss Pflichtprogramm.
Wo sind denn seine konkret verhandelten Erfolge mit Putin? Wann rüsten sie ab, wie ist der Fahrplan in Syrien?
Warum Ist Deutschlands Handel mit Putin schlecht und der Handel mit den USA gut?

Beitrag melden
garfield53 17.07.2018, 08:21
49. mmm

Der "Verkäufer" Trump bildet sich ein, dem "Eskimo" Putin einen "Kühlschrank" verkauft zu haben.
Leute, wacht doch endlich auf, ignoriert den Clown, er bleibt eine, natürlich unberechenbare gefährliche temporäre Erscheinung, wie schlechtes Wetter.
Holt tief Luft, schaut euch um in der Welt, es gibt viele Trümmer der USA, welche nicht nur Trump hinterlassen hat, welche es gilt, aufzuräumen.
Finden wir andere Allianzen auf Augenhöhe, wirtschaftlich wie politisch, wir Deutschen sind ein paar Millionen unter Milliarden, wir müssen nicht immer unbedingt eine "Führerrolle" spielen, wir haben viele Erfahrungen wirtschaftlich, wissenschaftlich und politisch, welche wir mit der Weltgemeinschaft teilen können, auch dafür haben wir eigentlich ein hohes Ansehen in der Welt, versauen wir das nicht.
Emanzipieren wir uns tatsächlich von den USA, wir haben mit der EU als europäische Interessen- und Staatengemeinschaft soviel Aufgaben und selbstorganisierte Probleme zu lösen, das wir uns nicht noch damit beschäftigen können, unsere wertvolle Zeit mit "Problemmenschen" wie Trump zu vergeuden und ihm gefallen zu müssen.
Außer selbst inszenierten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen, welche wir kurzfristig in Angriff nehmen müssen, wird die anstehende Lösung de Klimawandels und die Versorgung von über 500 Millionen Menschen in Europa unser Hauptanliegen werden.
Die militär-strategischen und wirtschaftlichen Probleme, welches ein fernes Land nicht begreifen und nicht gewillt ist, in den Griff zu bekommen, sind nicht unsere Probleme.
Einigen wir uns wirtschaftlich und politisch mit Staaten, welche an der Lösung dieser Fragen auch im gleichberechtigten Eigeninteresse an der Lösung dieser Aufgaben interessiert sind.
Europa ist erwachsen und wir brauchen Niemanden, welcher uns erklärt, was wir mit wem und wann machen und vereinbaren dürfen.
Die "roten" Linien, welche Trump in seiner ihm eigenen Sorglosigkeit, sachlichen Dummheit und diplomatischen Ignoranz hinterlassen hat, verdichten sich schon zu einen "roten" Teppich, auf dem glatten diplomatischen internationen Parkett, welches er sprichwörtlich täglich "torkelnd" beschreitet.
China, Indien, Russland und viele Schwellenländer Asiens und viele Staaten Afrikas und Südamerikas werden nicht unendlich darauf warten, das Deutschland und Europa endlich Mut und Rückgrat gegenüber den USA zeigen.

Beitrag melden
Seite 5 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!