Forum: Politik
Nach Trump-Provokationen: US-Demokraten diskutieren offener über Amtsenthebungsverfah
Joshua Roberts / Reuters

Donald Trump wehrt sich, seine Finanzen offenzulegen, der Mueller-Report weist auf Justiz-Behinderung hin: Viele US-Demokraten fühlen sich durch den Präsidenten provoziert - und diskutieren seine Absetzung.

Seite 1 von 14
wi_hartmann@t-online.de 01.05.2019, 16:32
1. Es wird Zeit

daß sich die US-Amerikaner dieses Typs entledigen, um international
nicht noch weiteren Schaden zu erleiden.
Vielleicht bieten ihm die Scheichs und seine Familie ein angenehmes
Ambiente inklusive Golfplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Voth 01.05.2019, 16:35
2.

Seit 3 Jahren werden wir mit "Impeachment"-Gequatsche genervt - aber JETZT 'diskutieren sie offener'.

Die Frage ist: Seit wann gibt es einen Anspruch dass er sie offen legen müsste? Seine Weigerung ist völlig legitim. Ich kenn die Steuererklärung von Frau Merkel auch nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 01.05.2019, 16:42
3.

Ein Amtsenthebungsverfahren ist mehr als angebracht und das aus zahllosen Gründen, von Justizbehinderung über komplette Ahnungs- und Morallosigkeit bis hin zu Trumps fortschreitendem geistigen Abbau.

Aber dass etwas richtig ist, bedeutet noch nicht dass es auch erfolgreich ist. Die Demokraten brauchen zumindest einen Teil der Republikaner um das durchzuführen. Und das sehe ich nicht wirklich geschehen. Zugegeben: ich habe da nicht den gleichen Zugang. Aber wenn die mit an Bord wären, dann würden führende Republikaner doch jetzt schon beginnen sich zu profilieren, weil die Partei dann ja 2020 einen neuen Präsidentschaftskandidaten bräuchte. Oder sie halten sich noch zurück aus Furcht vor Trumps Rache. Einige haben ja offen zugegeben, dass sie befürchten dass Trump in dem Moment in dem sie nicht mehr mitziehen versuchen wird, sie durch einen radikaleren Loyalisten zu ersetzen. Also vielleicht haben sie schon im geheimen zugestimmt, warten aber noch damit. Scheint mir nicht so wahrscheinlich, aber ausschließen will ich es auch nicht.

Ich weiß nur, dass ein erfolgloses Amtsenthebungsverfahren den Demokraten nicht helfen wird - stattdessen würde es Trumps Position stärken und ihm mehr Rechtfertigung geben sich gegen legitime Kontrolle der Opposition (wie die Herausgabe seiner Finanzdaten) zu wehren. Anders gesagt: Wenn die das versuchen, dann sollten die besser ganz genau wissen was sie tun und nicht einfach hoffen, dass die Republikaner spontan ein Gewissen und ein Rückgrat entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 01.05.2019, 16:43
4.

Zitat von Voth
Seit 3 Jahren werden wir mit "Impeachment"-Gequatsche genervt - aber JETZT 'diskutieren sie offener'. Die Frage ist: Seit wann gibt es einen Anspruch dass er sie offen legen müsste? Seine Weigerung ist völlig legitim. Ich kenn die Steuererklärung von Frau Merkel auch nicht
Frau Merkel unterliegt nicht der US-Verfassung.

Der Kongress hat das Recht derartige Informationen vom Präsidenten einzufordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragen&Neugier 01.05.2019, 16:44
5.

Kennt jemand ein liberal-demokratisches Land ausser den USA, wo Magistraten traditionsgemäss ihre Steuerunterlagen veröffentlichen "müssen"? Ich nicht. In Deutschland müssen ja noch nicht mal Interessenbindungen offengelegt werden - da begnügt man sich mit der Jagd auf Parteispenden, die an sich nicht so wichtig sind wie Lobbying.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 01.05.2019, 16:50
6. Wer in aller Welt

hat diesen Kommentar geschrieben? Er ist faktisch zum Teil falsch (Nixon wurde nicht erfolgreich impeached, sondern trat kurz vorher zurück) und fast schon erschreckend irreführend und leichtfertig im Urteil. Es gibt nur zwei legale Methoden, den Präsident der USA seines Amtes zu entheben. Seine Steuerunterlagen nicht offen zu legen, qualifiziert für keine davon. Ob einige Kongressabgeordnete die Geduld verlieren oder sich nicht ernstgenommen fühlen, ist ehrlich gesagt für diesen Prozess völlig wurscht. Und das wisst Ihr auch oder solltet es wissen und zumindest erwähnen für diejenigen Eurer Leser, deren Hauptquelle für die Geschehnisse in der Welts wichtigster Demokratie Ihr seid. Ist das Euer neues Niveau in der US-Berichterstattung? Wirklich, Trump hin, Trump her, es gibt eine professionelle Minimalintegrität und dieser Kommentar tritt sie in meinen Augen mit Füßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brathbrandt 01.05.2019, 16:51
7. Sicherlich wieder ein Fall von FakeNews.

Kennen wir schon. Aber die lieben Lämmlein zu Hause in Deutschland müssen weiterhin glauben dürfen, dass M die Gute und T der böse ist. Leider sagt das mehr über unsere Medien aus, als über das Thema ansich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossinquisitor 01.05.2019, 16:51
8. Das soll Politik sein?

Was haben die Demokraten eigentlich politisch Trump entgegenzusetzen außer solchen zulässigen, aber für die Mehrheit der Wähler praktisch nicht relevanten juristischen Aktionen? Wo ist ein positives Konzept, wo der Wähler im ganzen Land sagt: Toll, das ist ein überzeugendes Programm für meine und für unsere Zukunft!
So treibt man die Spaltung nur weiter. Das ist schade für das Land und seine Menschen.
Seit Trump gewählt ist heißt, der Kampfruf: Gegen Trump! Aber merkt denn niemand, dass das zu wenig sein könnte. Pelosi schon, aber das ganze Gezeters über die Medien mit den Obamas, mit der immer noch beleidigten Clinton Gruppe, das mag in der Sache berechtigt sein, bringt aber keinen positiven Schub für eine gelungene Wende im Weißen Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 01.05.2019, 16:54
9. @2 Gerade erst eingestiegen?

Auch in den USA lebende Foristen haben schon X mal bestätigt daß der Kongress die Steuerunterlagen einfordern darf. Und wenn die es tun muß man sich meiner Meinung nach hier darüber keinen Kopp machen, wäre es illegal hätte Donnie Oberwasser bis zum Wischmopp auf dem Kopp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14