Forum: Politik
Nach Trumps Ausstieg: Wie die EU den Iran-Deal retten könnte
REUTERS

Der Ausstieg der USA aus dem Iran-Abkommen wird von Europa als Frontalangriff verstanden. Wie geht es nun weiter? Drei Szenarien.

Seite 3 von 4
salomon17 15.05.2018, 20:44
20. Wirtschaft oder Politik?

Es wird immer offensichtlicher, dass die Ziele der Wirtschaft alles dominieren. Trotzdem ist mir nicht klar, warum die USA mit nur 200 Millionen Einwohnern und einem Staatsdefizit, das in keinem Verhältnis zu ihrer Wirtschaftsleistung steht, meinen, der ganzen Welt Vorschriften machen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 15.05.2018, 21:12
21.

Zitat von holger.rueth
Europa und insbesondere Deutschland sollte endlich Farbe bekennen und zeigen auf welcher Seite sie stehen. Trump hat völlig recht dieses Abkommen ist schlecht und eine Zeitbombe mit Wirkung ab 2025 gegen Israel. In der Zwischenzeit kann der Iran in aller Ruhe Trägerraketen entwickeln um danach die passenden Atomsprengköpfe zu bauen. Wir sollten froh und dankbar sein, für diese Gelegenheit gemeinsam mit den USA aus diesem Deal auszusteigen und damit dieses mörderische antisemitische Mullah-System nicht weiter unterstützen.
das Abkommen ist gekündigt und der Iran könnte sofort, also jetzt, also 2018, also sofort mit der Entwicklung der Atombombe anfangen. Inwiefern ist diese Situation nun besser als in 7 Jahren?
Vor allem bei den Argumenten, der Iran möchte Israel vernichten, was er aber immer noch nicht getan hat, obwohl die Israelis seit den 80er Jahren der Welt erzählen, die Iraner stehen kurz vor der Atombombe. Woran hängts jetzt beim Iran, Wollen die nicht oder gibts keine Bombe oder was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 15.05.2018, 21:18
22. Eine Kleinigkeit....

....ist zum 2 Prozent Ziel der Nato zu erwähnen. Im Text steht mindestens 2 prozent. Da Deutschland als grösster Nutznießer sicherer Handelswege und als einer der reichsten Natomitglieder, sollte man erwarten, dass der deutsche Beitrag höher sein sollte aus Solidarität mit den ärmeren. Man muss also eigenlich von gut über 2 Prozent ausgehen. Das ändert sich, wenn man neben der Nato ein Heer auf die Beine stellen will. Da muss man die Defiziete schneller ausgleichen und mit höheren laufenden Kosten rechnen. Frankreich und die UK hatten bis vor Kurzem trotz des Sicherheitsschirms für den Ernstfall 2.50 Prozent und 2.75 Prozent des BIP ausgegeben. Ohne die Deckung der USA und gedenk der Tatsache so vieler ärmerer Europäischer Länder muss man von wesentlich höherem BIP Anteil ausgehen also viel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el-loco 15.05.2018, 21:19
23. Klein-Klein - Denke

Viel zu viel „Klein-Klein-Denke“ hier. Lasst den Ami- Rotzlöffel doch sanktionieren, strafverzollen, drohen, sich bis zum Handgelenk in der Nase bohren (Platz genug dafür hat er ja) oder was immer er gerade zu tun gedenkt. Einfach ignorieren, Botschaften abziehen, Beziehungen beenden und fertig. Ergebnis: anfängliche Handelseinbußen. Mehr nicht. Nach einem Jahr hat sich alles auf die neue Situation eingestellt und umorientiert, flexibel genug sind die europäischen Industrien. Der Handel, hauptsächlich mit Asien aber auch mit Afrika und Restamerika, wird wachsen und völlig neue Märkte erschließen sich. Die Nato wird eingestampft und an ihre Stelle tritt unter Beteiligung Russlands und Chinas eine Eurasische Verteidigungsarmee, die sich nie wieder für Angriffskriege einzelner Kriegstreiber missbrauchen lässt. Kein Staat wird die USA vermissen und kein Staat (außer Israel) braucht diese marodierenden Cowboys.
Wenn eine Beziehung nicht mehr funktioniert, muss man sich halt trennen und nach besseren Partnern Ausschau halten. Im Großen wie im Kleinen.
Leider ist der EU-Apparat viel zu behäbig für solcherlei Kurzpassspiel.
Und wer hier mehr Angst vor einem kontrollierten Atomwaffenzwerg Iran als vor einer unberechenbaren Atomwaffensupermacht USA hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppvonderalp 15.05.2018, 21:23
24. Ernüchternde Realität

Trump zeigt der EU was er von ihr hält: nichts!
Was kann die EU (Europa) dem entgegensetzten: nichts!
Beim Iran Atomdeal sind, waren und bleiben die Europäer Statisten. Das kann man drehen und wenden wie man will.
Es sind (momentan noch) die USA (bzw. deren Präsident) die bestimmen wer die Guten und wer die Bösen sind.
Es ist eine bittere Tatsache, dass die EU schon genug Probleme haben geeint nach aussen aufzutreten (und zu handeln). Mit dem Austritt der Briten wird dies noch schwieriger.
Dies ist die Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 15.05.2018, 21:33
25. Klare Kante ist alternativlos?

denn das ist die einzige Antwort die Trumpelstielzchen versteht und die ihn nicht auffordert,weiteren Blödsinn zu machen.
Ja, die USA sind eine riesige Volkswirtschaft, aber diese steht auf tönernen Füßen: Schulden (in erheblicher Höhe in China), Petrodollar und Weltreservewährung. Zumindest zu den letzten beiden ergeben sich Handlungsoptionen. Warum soll China im Iran, Europa in Russland Erdöl und Erdgas für Dollars kaufen? Wenn nur das ein Ende hätte, wären die "marvellous USA" innerhalb von Wochen pleite. Sie führen dazu immer gerne Krieg (zB Libyen) , aber ob sie Europa,Russland und China gleichzeitig angreifen würden wage ich doch zu bezweifeln.
Irgendwann muss die imperiale Hegemonie dieses Rieden auf tönernen Füßen sowieso ein Ende haben, warum nicht jetzt?
Russland, China, Indien, Indonesien sind aufstrebende Volkswirtschaften mit Wachstum, die USA sind auf dem absteigenden Ast. Zeit zur Umorientierung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
izach 15.05.2018, 21:35
26. Warum?

Warum soll die EU den Atomdeal retten wollen. Lassen wir den Mittleren Osten mit Atombomben spielen und kümmern uns nicht weiter darum. Erdöl können wir an den Iran auch in EUR bezahlen und für diese liefern wir dann Flugzeuge, Waffen und Maschinen. Und wie Trump Israel und seine Saudi Freunde beschützen will schauen wir uns im Fernsehen an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 15.05.2018, 21:43
27. "In zu vielen Köpfen sind die USA kulturell wie politisch ein Vorbild?"

Das ist das eigentliche Problem. Spätestens seit dem aktuellen POTUS muss doch dem letzten Deppen klar sein, dass diese Führungsrolle nicht mehr real ist: Moralisch, kulturell, politisch und wirtschaftlich haben die USA nichts mehr zu bieten. Nur die militärische Macht erhält einen kleinen Rest Respekt am Leben. Aber das Empire ist hohl und leer, es hat abgewirtschaftet. "Haben fertig " im Fussballer Deutsch.
And I am so happy to see you go - into oblivion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiBod 15.05.2018, 21:48
28.

"Das Iran- Atomabkommen.., das Kronjuwel der EU-Diplomatie"... ?
Man sollte eher annehmen, dass der IRAN etwas, über die Zeitachse, mehr oder weniger unverbindliches unterschrieben hat, um die US- Politik "einzuhegen". Obama ist da "reingelaufen" (dessen 2 Perioden hatten keine Substanz, wie auch die Handelnden..), Trump hat sich die Konsequenzen angesehen, und schlicht abgewunken.. - so einfach.
Den Begriff "Brüssel", als wichtige als Handlungsgröße; kennt man in Tehran nicht.., nutzt aber die Illusionen der "Europäer" gern... - wenn man auch nur zwei Jahre dort Geschäften nachgegangen ist, und nicht in Luxushotels auf Staatskosten abgehangen hat, weiss man das einfach..!
"Brüssel" und "Berlin" haben es in nun fast 2 Jahren nicht geschafft, zu raffen, was da, und mit welcher Bedeutung für uns, in den US wirklich gelaufen ist, und haben (vermutlich aus Unvermögen..) auch keine vernünftigen Kontakte zur neuen Administration aufgebaut.
Zum Artikel: Es gibt kein 3.. oder x- Handlungsvarianten. Der einzige Schutz Deutschlands wird durch die Nato garantiert, also letztendlich den US & UK, und schon gar nicht durch den "deutschen Volkssturm" oder die französische Attrappen- Streitmacht.
Ich erwarte von einer deutsche Regierung wenigstens einfache Realitäten zu erkennen, und verantwortungsvoll zu handeln. Wenn das der CDU und SPD aus erkennbaren Gründen nicht möglich ist, sollte diese Regierung zurücktreten.
Es ist übrigens kein "Kuschen", wenn man gemeinsame Interessen verfolgt, und auf der Basis gemeinsamer Werte entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixblicker00 15.05.2018, 21:53
29. Es zeugt von Größe, Fehler einzusehen.

Das Atomabkommen mit Iran war ein Fehler. Ein Riesenfehler! Egal wie sympatisch Herr Obama oder weniger sympatisch sein Nachfolger sein mögen. Der Fehler liegt darin, dass der Iran alle Technologien zum Bau von Atombomben einfacher Art (235U, gun type, Ersteinsatz Hiroshima) behalten kann - aktuell hält - und damit in der Lage ist, binnen KURZER Zeit ohne weitere Forschung oder Technologieeinkäufe Bomben zu bauen.

Es ist allerdings unverständlich, warum die USA diese Tatsache nicht einfach so benennen, statt Iran des Vertragsbruchs zu bezichtigen, was vermutlich wirklich nicht der Fall ist. Warum sollten sie? Sie haben doch alle Freiheiten die Technik zu entwickeln ohne gegen das Abkommen zu verstoßen. Schön blöd wären sie.

Zu den in der Zusammenfassung genannten Optionen gesellt sich also eine Dritte: Befreit von jeglicher Ideologie und Missgunst einfach mal überlegen, was das Abkommen eigentlich bewirken soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4