Forum: Politik
Nach Türkei-Streit: CDU will Wahlkampf gegen Doppelpass machen
DPA

Schluss mit der "Politik der Ausnahmeregeln": Die CDU will nach SPIEGEL-Informationen im Wahlkampf Einschränkungen der doppelten Staatsbürgerschaft fordern. Auch Angela Merkel lehnt eine Verschärfung nicht mehr ab.

Seite 18 von 21
solongcharly 24.03.2017, 16:10
170. Also wenn das Ihre Vorstellung ist...

Zitat von KlausMeucht
Frei nach Nockherberg, kann ich mir vorstellen was die deutsche Wertegemeinschaft ausmacht. Können wir von der CSU gern auf ganz Deutschland ausdehnen Komm herein, genieß auch du, die Vorteile der CSU! Komm herein, genieß auch du, rauchen, saufen, Schafkopf spielen, auf den eignen Vorteil schielen, feiern, fressen, reihern, prassen, Männer, Wirtschaft, schwarze Kassen, rotzbesoffen Auto fahren und dabei noch Steuern sparen.*
Also wenn das Ihre Vorstellung ist unter dem Begriff Deutscher Wertegemeinschaft ist haben Sie leider einen sehr verengten und auch sehr negativen Blick auf die Menschen in Deutschland und ihre täglich gelebten Werte. Schade für Sie.

Beitrag melden
Fürstengruft 24.03.2017, 16:33
171. Gute Idee aber da muss noch mehr kommen, bevor ich die CDU wieder wähle

1. Abschaffung Doppelpass
2. Konsequente Abschiebung von 200 000 abgelehnten Asylbewerbern (die Zahl stammt von der CSU). Die eingesparten Mittel kann man ja gleich zur Bekämpfung von Fluchtursachen investieren.
3. Obergrenze/ Jahr für Flüchtlinge einführen
4. Dublin-Abkommen konsequent umsetzen
5. Mehr "sichtbare" Polizeibeamte im öffentlichen Raum

Na das wäre doch schon was ...

Beitrag melden
demokroete 24.03.2017, 16:40
172. Wenn Wahlkampf ist, und man Angst hat,

dass eine alternative Partei über 10% kommt, dann ist man plötzlich gegen den in der Tat höchst überflüssigen Doppelpass, führt Razzien gegen Islamisten, die vorher jahrelang unbehelligt blieben, durch, verschärft die Abschieberegelungen, die dann doch keiner einhält. Alles reiner Wahlkampf, ändern wird sich gar nichts !

Beitrag melden
hebru 24.03.2017, 16:52
173. Es kommt auf die Nationalität an...

... ob die hiesige Bevölkerung Mitbürger mit doppelter Staatsbürgerschaft als Bedrohung empfindet, oder ob nicht.
Seid doch bitte mal ehrlich, liebe deutsche Doppelpass-Gegner:
Ihr habt doch alle nichts gegen die Kinder von deutsch-irischen, deutsch-finnischen, deutsch-schweizerischen, deutsch-niederländischen, deutsch-österreichischen, deutsch-polnischen, usw..... Ehen, und dass diese qua Geburt häufig zwei Pässe haben.
Es geht einzig und allein darum, dass einige der "Doppel-Staatsbürger" - also die Türken - sich jetzt plötzlich loyal gegenüber einem anderen Land zeigen.
Also - seid ehrlich und bringt es auf den Punkt:
Ihr habt was dagegen, dass man deutsch-türkisch, deutsch-"arabisch", deutsch-"afrikanisch" sein kann.
Also alle jene, denen man das auch optisch ansieht und denen man einfach nicht zutraut "deutsch" zu werden, was immer das auch bedeuten mag.
Genau diese Stimmung schlägt mir (60, Ausländer) seit über 35 hierzulande entgegen: "Klar bist Du 'eigentlich' ein Ausländer, aber für uns bist du einfach keiner..." - hab ich wörtlich schon so am Ausländermeldeamt von Behörden-Mitarbeitern gehört. Obwohl ich einen ausländischen Pass habe - hab halt das Glück aus einem der kultur-kompatiblen Länder zu stammen. Meinen beiden Kindern gehts ähnlich, beide Doppelstaatsbürger.
Auf der anderen Seite: Ein junger "Deutsch-Türke" mit NUR deutschem Pass und türkischen Eltern oder Großeltern wird NIEMALS als "echter Einheimischer" hier durchgehen, solange er zufällig Özdemir oder Hüyiami heisst und ein südländisches Aussehen hat. Hab einen guten Freund mit pakistanischem Aussehen, geboren in München, spricht fließend hochdeutsch oder bei Bedarf auch bairisch - Pakistan ist für ihn echtes "Ausland". Was er - nur wegen seiner Hautfarbe - schon hat alles an Widerwärtigkeiten anhören müssen, da könnte er ein Buch drüber schreiben. Aber er hat sich eine lustige Taktik bei solchen Anfeindung zugelegt: Er fängt in tiefstem bairischen Tonfall sehr betroffen an zu fragen, womit er den Gegenüber denn jetzt gerade verärgert hätte, weil er sich so äußert.

Langer Rede, kurzer Sinn: Zum Inländer wird man nicht durch den Reisepass, sondern durch so unauffälliges Leben, dass man nicht mehr als Ausländer auffällt. Wenn die Optik leiderr nicht mitmacht, kann sein, dass man es NIE schafft. Das ist die Lebensrealität.

Beitrag melden
uhlmann 24.03.2017, 17:02
174. Schluß mit Parallelgesellschaften in Deutschland

Kein Mensch der in Deutschland wohnt und sich wohlfühlt braucht einen deutschen Pass um sich hier zu integrieren.Der Wille muß dasein, nicht der Pass.
Oft begegnen mir Menschen von denen ich nicht geglaubt hätte dass sie KEINE deutschen Staatsbürger sind, so ähnlich sind sie mir..Dann gibt es wieder solche die mit ALLER Macht demonstrieren dass sie Nicht zur deutschen Kultur und zur Gesellschaft dazugehören wollen.
Diese Menschen bleiben immer fremd Egal in welchem Land..Diese Leute fordern auf gerade unverschämte Art und Weise eine Toleranz von deutschen Mitbürgern die ich ihnen aber aufgrund von Mittelalterlichem Gebaren(Kopftuch,Frauenfeindlichkeit,Machogehabe,G ewalt statt Komunikation etc...)nicht gewähren kann,denn sie gehören nicht hierher..Weißt man sie in deutsches Recht und Sitte ein ,wird als Antwort mal schnell die Nazikeule rausgeholt und beleidigt wo es nur geht.Siehe Erdogan!
Ich bin es leid falsche Toleranz zu zeigen in meinem Land, welches meine Vorfahren mit Mühe und Schweiß aufgebaut haben für den Wohlstand ,den es nur mit ehrlicher Arbeit und Disziplin gibt.Geld wächst auch in Deutschland nicht auf den Bäumen.Der Doppelpass scheint mir für manche eher eine Lizenz zum Gelddrucken zu sein als zur Integration
Wem es hier nicht passt soll gehen in das Land wo er glaubt seine Heimat zu haben,denn dazu braucht es keinen Doppelpass.Heimat ist da wo du dich wohlfühlst.Heimat ist ein Gefühl, und Integration ist eigener Wille .Beides bekommt man nicht automatisch mit dem Pass ausgehändigt.

Beitrag melden
sinn&sinnlos 24.03.2017, 17:07
175. Wenn schon denn schon . .

Grundgesetz Artikel 3.1: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Artikel 3.3: Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
Na dann bitte schön schafft das Privileg für alle ab: Türken, Deutsche, Griechen, Schweizer, Amerikaner und und und. Wenn ihr schon mal dabei seid denkt bitte an die, die drei Staatsangehörigkeiten und mehr besitzen.
Wieviele Deutsche haben es z.B. in Kanada oder Australien viel einfacher mit dem Doppelpass? Was machen wir dann mit den Iranern, den Syrern und den anderen Staatsangehörigen, in deren Ländern eine Abgabe der Staatsangehörigkeit nicht vorgesehen ist? Ausnahmeregelungen? Wieder von vorne anfangen?
Ich finde die ganze Debatte sowas von rückwärts gewandt und hat in unserem heutigen "Global Village" nichts zu suchen, auch wenn die AfD damit ein paar Stimmen mehr fangen würde, die eigentlich der Union zuzurechnen sind.

Beitrag melden
KlausMeucht 24.03.2017, 17:14
176.

Zitat von solongcharly
Also wenn das Ihre Vorstellung ist unter dem Begriff Deutscher Wertegemeinschaft ist haben Sie leider einen sehr verengten und auch sehr negativen Blick auf die Menschen in Deutschland und ihre täglich gelebten Werte. Schade für Sie.
Dann sagen Sie mir doch was die Werte sind. Was ist typisch Deutsch? Gina Lisa Lohfink und Papst Benedict sind eindeutig deutsche Staatsbuerger.
Welche Werte haben Sie gemeinsam? Das sind 2 Menschen mit total unterschiedlicher Lebensauffassung. Vielleicht beide in ihrem Charakter extrem, aber ich kann beide in ihrer Verschiedenheit tolerieren.

Was macht denn unsere Kultur aus uns was veraendert diese Kultur? In meinen Augen sind es technische Entwicklungen der Kommunikation und Mobilität. In der Nachkriegszeit hat der Fernseher und das Auto unsere Kultur total verändert, heute sind es Smartphone und soziale Netzwerke. Als eine der größten kulturelle Veränderungen sehe ich die Entwicklung von der Großfamilie zur Kleinstfamilie. Das ist eine Folge der Mobilität und des neuen technologischen Wandels. Ich finde die Entwicklung nicht immer gut, aber ich muss und kann damit leben.

Achmed und Aisha benutzen heutzutage genauso Smartphones und sind ggf. in ihrer Kultur Gina Lisa deutlich näher als es der Papst ist.
Deren Eltern haben ggf. im Frauenbild eine ähnliche Haltung wie Papst Benedict. Ein Papst - hoffentlich tue ich ihm nicht unrecht - der die Frau als Erzieher der Kinder und Vermittlung religiöser Werte geradezu verherrlicht ; aber ggf. Schwierigkeiten hat wenn diese ihren eigenen Weg außerhalb der Mutterrolle suchen.

Kultur ändert sich heutzutage deutlich mehr als Technik als durch Einwanderung. Und sie finden unter den vielen Millionen Deutschen alle Werte und genügend Beispiele aller Klischees. Sie finden auch unter allen Menschen aus anderen Kulturkreisen alle möglichen Werte. Naddel, die momentan negativ in den Schlagzeilen ist, kommt an Gina Lisa Lohfink sehr nahe heran obwohl zumindest die Herkunft deren Eltern total unterschiedlichen Kulturkreisen entsprechen.

Wer alle Deutsche in einen Topf wirf und alle Menschen aus dem arabischen Raum in einen anderen Topf ist ein riesiger Gleichmacher.

Die Menschen sind unterschiedlich, aber sie sind alle individuell unterschiedlich. Es gibt Charakterzüge die man ggf. in anderen Kulturen häufiger auftreten aufgrund historischer Erfahrungen. Die Deutschen haben häufiger Angst vor Inflation - Amerikaner befürchten häufiger Deflation. Aber trotzdem gebietet es alle Menschen individuell zu bewerten.

Ich benutze den Begriff deutsche Wertegemeinschaft nicht, denn Werte sind nicht an eine Nation gebunden. Ich versuche Menschen individuell zu bewerten unterliege aber natürlich auch Vorurteile. Der Papst mag ein anderes Frauenbild haben als ich ihm unterstelle.

Beitrag melden
anonimuss 24.03.2017, 17:18
177. Gescheitert ist weder Komparativ noch Superlativ

zu gescheit.
Und gescheitert ist leider der Versuch, mit dem Doppelpass die Integration von Menschen zu fördern.
Was wir bekommen haben sind nicht nur Parallelgesellschaften, was wir bekommen haben sind auch viele Menschen, welche unsere freiheitliche Demokratie ablehnen und verachten aber trotzdem Staatsbürger geworden sind. Was wir bekommen haben sind orientalische Wahlkämpfe hier in Deutschland. Durch die umfangreiche Zuwanderung aus anderen Ländern in den letzten zwei Jahren werden wir vor der Situation stehen, dass ständig irgendwelche Wahlkämpfe pseudodemokratischer Systeme stattfinden werden. Wie könnten wir auch Afghanen, Iraker, Somalier oder IS-Bürger ausschließen vom Doppelpass, wenn wir diesen anderen zugestehen. Die eher kindlichen Gemütern unter den Foristen mögen sich darauf freuen. Aber die zugehörige Gewalt und der zugehörige Terror wird dann natürlich auch unter uns sein.
Ich habe noch nie CxU gewählt - aber hier haben sie recht.

Beitrag melden
blitzunddonner 24.03.2017, 17:21
178. ich bin auch gegen den doppelpass für nicht eu-ausländer.

ich bin auch gegen den doppelpass für nicht eu-ausländer. aber deswegen wähle ich noch lange keine union.

Beitrag melden
C. Goldbeck 24.03.2017, 17:47
179. ius sangius

Was passiert dann mit Kindern, die nur ein deutsches Elternteil haben. Und ein Elternteil, das aus einem Land kommt, wo das "ius sangius" gilt und die Staatsbürgerschaft nicht abgegeben werden kann?

Diese "halbdeutschen" Kinder (schreckliche Formulierung) müssten zwangsläufig "ausgedeutscht" werden. Nur so könnte es juristisch sauber funktionieren, wenn man nur eine Staatsbürgerschaft behalten darf. Das klingt gruselig und erinnert an sehr düstere Zeiten.

Beitrag melden
Seite 18 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!