Forum: Politik
Nach Twitter-Attacke von Moderatorin: Parkland-Überlebender erreicht Werbeboykott von
AFP

Fox-Moderatorin Laura Ingraham beleidigt einen Überlebenden des Parkland-Anschlags auf Twitter. Mit seiner Antwort gelingt es Schüler David Hogg, Werbepartner zum Boykott der Sendung zu bewegen.

Seite 1 von 11
jujo 31.03.2018, 22:40
1. ...

Das scheint die einzige Sprache zu sein welche diese Leute verstehen.
Man muss ihnen ans Geld. Denn darum geht es schlußendlich.
Das würde selbst Trump verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 31.03.2018, 22:42
2. Die Konservativen

in denn USA haben anscheinend immer noch nicht recht verstanden welche Wut diese Schüler antreibt. Spätesten nach denn Wahlen im November werden sie es wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 31.03.2018, 22:45
3.

Was hat diese Fox-Moderatorin Ingraham nur für einen unendlich abstoßenden Gesichtsausdruck? Wie kann es eine Firma fertigbringen, sich für ihre Show als Sponsor anzudienen, ohne sämtliche sensible Kunden aufs Übelste vor den Kopf zu stoßen? Vermutlich hat die Dame in allerhöchstem Auftrag ihre Beleidigung aus sich herausgezwitschert und jetzt versucht sie krampfhaft ihren unverschämten und hinterhältigen Dienst gerichtet gegen Parkland-Überlebende zu verharmlosen. Wie scheußlich kann sich die Moderatorin einer konservativen Nachrichtensendung eigentlich noch geben, ohne dass ihre Tröte gegen Sitte und Anstand versiegelt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauser 31.03.2018, 22:49
4. clevere Kampagne

alles richtig gemacht, letztlich geht's ums Geld. So wie die Politiker ihren Spendern nach dem Mund reden, biedern sich die US Medien ihren Werbetreibeden an. Im Fach Kommunikationskampagne kriegt der Junge die Höchstnote...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garak 31.03.2018, 22:51
5. War da nicht was mit Toleranz?

Zitat von jujo
Das scheint die einzige Sprache zu sein welche diese Leute verstehen. Man muss ihnen ans Geld. Denn darum geht es schlußendlich. Das würde selbst Trump verstehen.
Verlangt die Linke nicht Toleranz für alle! ihre Ansichten?

Für Transgender, für Multi-Kulti, für andere Meinungen wie Open Borders etc.?

Aber sobald jemand eine andere konservative Ansicht hat wird derjenige persönlich angegriffen, beleidigt und gemobbt (hier durch das trollen der Werbekunden)!

Und das witzige ist das Menschen wie David Hogg die eine andere Meinung unterdrücken anstatt sie argumentativ zu widerlegen die Methoden anwenden die sie angeblich verabscheuen!

Aber das ist so wie bei allen Fanatikern, im Dienste der "guten" Sache ist alles erlaubt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NichSoDoll 31.03.2018, 22:52
6. @jujo

Dem ersten Teil stimme ich zu.
Aber Trump und Konsorten beziehen halt "Spenden" von der NRA...und das ist auch Geld ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makeup 31.03.2018, 22:58
7. Wenn wird endlich mal die Kronenzeitung boykotiert ?

Alle Rechtsradikalen des deutschsprachigen Raumes dürfen dort unverblümt ihren Hass verbreiten und die Kommentatoren blocken alle kritischen Kommentare - gutes System, solange der Geldhahn offen ist. Die Krone ist mit ein Grund, dass Österreich rechts runter gefallen ist. Jedenfalls klasse Aktion von David.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.orenstöpsel 01.04.2018, 23:07
8. Was ich nicht verstehe.. !

"Das scheint die einzige Sprache zu sein welche diese Leute verstehen.
Man muss ihnen ans Geld. Denn darum geht es schlußendlich.
Das würde selbst Trump verstehen."
Jaha, aber in Deutschland und Europa die Bundesliga auf
Murdochs Sky Pay TV Kanälen abonnieren.
Jemand der von Australien über USA bis nach Groß Britannien dermaßen gegen die EU und deren Mitglieder verfälschte Nachrichten und Meinungen verbreitet , wird auch noch finanziell von den
Betroffenen dafür entlohnt.
Kapier ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 01.04.2018, 23:09
9.

Zitat von jujo
Das scheint die einzige Sprache zu sein welche diese Leute verstehen. Man muss ihnen ans Geld. Denn darum geht es schlußendlich. Das würde selbst Trump verstehen.
Ganz genau. Erst wenn es um die Kohle geht denkt man nach. Leider hat Menschenwürde kein Preisschild, daher gehts nur über die Hintertür. Gut, dass er die gefakte Entschuldigung nicht angenommen hat. Zu oft kommen Leute mit scheinbarer Einsicht davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11