Forum: Politik
Nach US-Reise: Spott für Spahn
Getty Images

Mit einem Termin im Weißen Haus machte Gesundheitsminister Spahn vergangene Woche Schlagzeilen. Unter Berliner Diplomaten hingegen sorgt der Coup nach SPIEGEL-Informationen eher für Kopfschütteln.

Seite 1 von 13
ned divine 06.10.2018, 11:31
1. Whow, auf diesen

SUPERMINISTER haben wir so h wirklich alle gewartet. Erst der Quatsch mit der Organspendezwangs Verpflichtung, der jeder der es nicht will, erst mal widersprechen muss und jetzt die ganz wichtige Dienstreise ins Weisse Haus, man muss ja auf alles vorbereitet sein..... Der Mann ist wirklich peinlich.
Wir haben hier den schlimmsten Pflegenotstand aller Zeiten aber Herr Spahn sucht erst mal das Wohl in den USA - Das nenne ich Prioritäten !

Beitrag melden
wala2903 06.10.2018, 11:33
2. Herrn Spahn als zukünftigen Bundeskanzler.....

wünsche ich mir nicht.
Sollte sich erst einmal um die Probleme seines Ressorts in Deutschland kümmern, bevor er sich über Dinge ausläßt, die nicht in seine Zuständigkeit fallen.

Beitrag melden
kai.friedrich 06.10.2018, 11:33
3. Teure Spaß-Tour

Hat Hr. Spahn dafür einen normalen Flug genommen, oder musste die Flugbereitschaft dafür herhalten? Hier war unser allseits geschätzter Gesundheitsminister wohl auf Tour in eigener Sache unterwegs...wie lächerlich, kann man so etwas nicht über ne sichere Leitung besprechen?

Beitrag melden
nurEinGast 06.10.2018, 11:34
4.

Nun ja... früher hat sich Merkel eingeschleimt, jetzt Spahn. Scheint wohl eine CDU-Marotte zu sein. Wir werden sehen wohin das führt- bei Merkel hats ja u.a. zum Afghanistan Krieg geführt. Und als Dank für das verheizen deutscher Soldaten sogar zu einer Verdienstmedaille.

Beitrag melden
Flugzeugfreak1 06.10.2018, 11:34
5. Herr Spahn hat ja noch ein paar Schritte vor sich.

Er muss Merkel absägen und dann dem Volk vermitteln warum sie ihn wählen sollten. Bislang hat er ja eher keine Wahlempfehlung geliefert. Und dann muss er natürlich mit der CDU die Wahl gewinnen und dann eine Koalition aufbauen. Vielleicht sollte er daran arbeiten als Steuergeld für seine Proliferierungsversuche zu verbrennen.

Beitrag melden
Malto Cortese 06.10.2018, 11:36
6.

Der fabelhafte Herr Spahn hat also einen Ego-Trip auf Steuerzahlerkosten absolviert.

Beitrag melden
bs2509 06.10.2018, 11:37
7. Spahn

ein wahrer Freund der Demokratie, hat sich in den USA mit einem sehr engen Vertrauten von D. Trump getroffen.
Das Treffen, getarnt als Gedankenaustausch über das Thema "Bio- Terrorismus", ist nichts weiter als ein weiterer Aspekt für die Rechten in der CDU.
Spahn gilt seit langem als "Hoffnungsträger" der ultranational-konservativen Riege in der CDU/CSU.
Mit ihm wollen die von Merkel enttäuschten CDU- Politiker zurück zu ihren Wurzeln aus der Adenauer-Ära.
Mit dem "Blonden + Co," aus den USA heulen und endlich die Demokratie zugunsten des "Freien Marktes" abschaffen. Darin hat Spahn sich schon einmal als Lobby-Firmeninhaber geübt.
Nun aber geht es darum, mit Unterstützung von US-Antidemokraten, auf einen Politwechsel innerhalb der CDU hinzuwirken.
Spahn ist ein sehr gefährlicher "Lobbyist" und keineswegs der Demokrat, für den er sich selber gerne hinstellt.
Die CDU muss aufpassen nicht selber zur AfD zu werden. Erst Züge sind seit Jahren erkennbar.

Beitrag melden
legeips62 06.10.2018, 11:38
8. Hat

er auch "Trumpel" gesehen? Nächste Woche fährt er wohl noch in den Kreml zum Vorstellungsgespäch als möglicher CDU Chef..

Beitrag melden
steingärtner 06.10.2018, 11:40
9. Vorauseilende Ergebenheit

Abhören braucht man Jens Spahn sicher nicht wenn er Kanzler ist. Zumindest die USA muss das nicht tun.
Seine politische Verbundenheit zu Grenell lässt mich erahnen, welche Politik ein Kanzler Spahn vertreten und durchsetzen wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!