Forum: Politik
Nach US-Reise: Spott für Spahn
Getty Images

Mit einem Termin im Weißen Haus machte Gesundheitsminister Spahn vergangene Woche Schlagzeilen. Unter Berliner Diplomaten hingegen sorgt der Coup nach SPIEGEL-Informationen eher für Kopfschütteln.

Seite 3 von 13
Pela1961 06.10.2018, 11:55
20. Es ist erstaunlich,

mit welcher Arroganz immer wieder Leute in der Politik nach oben gepusht werden, die bei der wählenden Bevölkerung doch eher schlecht angesehen sind. Erst wollte Seehofer unbedingt den Plagiaten wieder in Amt und Würden wissen, weil er ja so ein "tolles politisches Talent" sei. Jetzt wird seit einiger Zeit dieser merkwürdige Gesundheitsminister, von dem keiner weiß, warum er eigentlich Minister ist, auch noch als Merkel-Nachfolger gehandelt. Warum? Wieso? Was spricht eigentlich für ihn? Was hat er erreicht? Nicht für sich, sondern für die Bevölkerung, für das Land?

Beitrag melden
FK-1234 06.10.2018, 11:56
21. Nicht überraschend

...ist die Selbstprofilierung des Herrn Spahn. Inhaltlich allerdings ein Armutszeugnis. Die Anbiederung (als Gesundheitsminister!) ausgerechnet an den größten Falken der US-Administration zudem erbärmlich. Solche potentiellen Kanzlerkandidaten lassen erschaudern.

Beitrag melden
kpfeilst 06.10.2018, 11:57
22. Der Meister Spahn fühlt sich ....

...zu Größerem berufen und jeder sich frägt warum? Hat er denn bisher besondere Leistungen auf irgendeinem Feld erbracht, oder treibt ihn sein Ego?

Beitrag melden
ddobrodt 06.10.2018, 11:59
23.

War er als zukünftiger Bundeskanzler bei seinen Gesinnungsgenossen oder als Pharmalobbyist?

Beitrag melden
/egal/ 06.10.2018, 11:59
24. Wäre Spahn..

..nicht schon von haus aus unwählbar, spätestens die verbindung zu grenell würden ihn dazu machen. wie kommt grenell (oder spahn) dazu ihn als zukünftigen kanzler zu sehen?

Beitrag melden
haarer.15 06.10.2018, 12:05
25.

Zitat von kpfeilst
...zu Größerem berufen und jeder sich frägt warum? Hat er denn bisher besondere Leistungen auf irgendeinem Feld erbracht, oder treibt ihn sein Ego?
Antwort: Den treibt sein Ego und seine Profilierungssucht - nichts anderes. Er merkt nur nicht, dass er auf verlorenen Pfaden wandelt.

Beitrag melden
Klaugschieter 06.10.2018, 12:08
26. Da versucht einer, sich mit Macht zu profilieren

Herr Spahn versucht, seine Karriere in Deutschland mit Hilfe des "großen Bruders" zu forcieren.
Das erinnert mich an Ereignisse vor 29 Jahren. Da reiste Egon Krenz auch vorher nach Moskau, um sich bei Gorbatschow grünes Licht für Erich Honeckers Ablösung zu holen.
Allerdings vergisst Spahn, dass er, wenn er Bundeskanzler werden will, erst ein mal in den eigenen Reihen punkten muss.
Dabei hat die CDU mit dem Niedersachsen Althusmann und dem Schleswig-Holsteiner Daniel Günther bessere personelle Alternativen anzubieten.
Die CDU braucht einen neuen Kopf an der Spitze, der seine Kolaitionsfähigkeit nicht nur nach der FDP ausrichtet, sondern auch in der Lage wäre, dauerhaft mit den Grünen zu paktieren.
Dafür ist Spahn nicht der richtige Mann.

Beitrag melden
postmaterialist2011 06.10.2018, 12:08
27. Der Bankkaufmann aus Ahaus-Ottenstein

Bisher habe ich irgendwie nicht ganz begriffen, wie jemand der mal ganz kurz als Bankkaufmann gearbeitet hat, ansonsten immer von Steuerdiäten gelebt hat, qualifiziert ist um Gesundheitsminister zu werden ? Viel heisse Luft um Nichts beherrscht Spahn wie kein anderer. Wenn ihm allerdings Berlin-Mitte ( man spricht nur Englisch) zu international ist, was hat er dann in Washington zu suchen ? Ich habe nie Frau Merkel gewählt, aber im Vergleich zu Spahn ist sie geradezu eine Offenbahrung.

Beitrag melden
tommuc75 06.10.2018, 12:10
28. Rechtspopulistisch ?

Jens Spahn ist eines sicher nicht, rechtspopulistisch !! Immer dieses Bashing, ohne Worte

Beitrag melden
sikasuu 06.10.2018, 12:12
29. Kein Tänzchen auf dem Broadway, am Abend mit PR-Fotos usw?

Zitat von ned divine
SUPERMINISTER haben wir so h wirklich alle gewartet. Erst der Quatsch mit der Organspendezwangs Verpflichtung, der jeder der es nicht will, erst mal widersprechen muss und jetzt die ganz wichtige Dienstreise ins Weisse Haus, man muss ja auf alles vorbereitet sein..... Der Mann ist wirklich peinlich. Wir haben hier den schlimmsten Pflegenotstand aller Zeiten aber Herr Spahn sucht erst mal das Wohl in den USA - Das nenne ich Prioritäten !
Na, jetzt wirst du aber pingelig. Als wenn "Erfolge im Amt" & harte Arbeit dort (die REALITÄT zählt doch nicht) was mit Karriere zu tun hätten.
.
PR ist das A&O des politischen Geschäfts. Dabei sitzt doch ein begnadeter Ex-Kollege schon lange in den U-SA. Hätte doch mal solide PR organisieren können :-)
.
Jetzt fehlt Spahn nur noch für die ganz großen Posten (den Master hat er ja schon an der Fern-Uni Hagen gemacht) eine Promotion.
.
Auch da kann ihm wohl der o.a. Profi zur Seite stehen:-)
.
Für Höhere & Höchste Ämter in "diesem unserem Land" zahlen sich sehr gute U-SA Kontakte ja (fast manchmal geht's auch schief, da wird aus Kontakten so was wie Exil)) immer aus:-)

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!