Forum: Politik
Nach Veröffentlichung neuer Fotos: Fahnder erhalten 50 neue Hinweise zu Ex-RAF-Terror
LKA Niedersachsen

Seit Jahrzehnten sind die Ex-RAF-Terroristen Staub, Klette und Garweg abgetaucht. Dank neuer Fahndungsfotos hat das Landeskriminalamt Niedersachsen nun neue Hinweise erhalten.

Seite 1 von 3
Longboarder 20.07.2019, 10:00
1. FaceApp

Mal ein sinnvoller Anwendungsfall..

Beitrag melden
StefanieTolop 20.07.2019, 10:24
2. Framing

Wieso werden die drei eigentlich "Ex-Terroristen" genannt? Sie begehen doch aktuell noch Raubüberfälle - bewaffnet mit Kalaschnikoffs und einer Panzerfaust. Da kann man sehr wohl noch von aktiven Terroristen sprechen. Oder wenigstens von Schwerkriminellen. Schließlich sind sie ja Serienmörder.

Beitrag melden
klute1972 20.07.2019, 11:43
3. Müde Revoluzzer

Wenn solche Leute anfangen, Fingerabdrücke zu hinterlassen, wollen Sie glaube ich gefasst werden...

Beitrag melden
Oberleerer 20.07.2019, 11:47
4.

Zitat von StefanieTolop
Wieso werden die drei eigentlich "Ex-Terroristen" genannt? Sie begehen doch aktuell noch Raubüberfälle - bewaffnet mit Kalaschnikoffs und einer Panzerfaust. Da kann man sehr wohl noch von aktiven Terroristen sprechen. Oder wenigstens von Schwerkriminellen. Schließlich sind sie ja Serienmörder.
Terroristen verfolgen ein meist politisches Ziel, für daß sie keine Mittel und Möglichkeiten haben, es durchzusetzen. Deshalb werden Anschläge verübt, die mit minimalem Aufwand eine große Wirkung versprechen. Die Wirkung wird oft verstärkt durch die Presse und die eingeleiteten Schutzmaßnahmen.

Die Raubüberfälle enthalten aber keinerlei politische Botschaft. Ganz im Gegenteil, die Aussage ist: wir sind Schwerkriminelle, die keinen Bissen Brot mehr im Sack haben und Unterstützer finden wir auch nicht mehr.

Beitrag melden
PolitBarometer 20.07.2019, 11:48
5.

Zitat von StefanieTolop
Wieso werden die drei eigentlich "Ex-Terroristen" genannt? Sie begehen doch aktuell noch Raubüberfälle - bewaffnet mit Kalaschnikoffs und einer Panzerfaust. Da kann man sehr wohl noch von aktiven Terroristen sprechen. Oder wenigstens von Schwerkriminellen. Schließlich sind sie ja Serienmörder.
Ganz einfach: Ein Terrorist wendet sich mit seinen Aktionen gegen das System, den Staat, gegen die Ordnung und gegen Grundwerte einer Gesellschaft. Einen Bankräuber, der zuweilen auch mit schweren Waffen unterwegs sein kann, bezeichnet man aber nicht als Terroristen. Der sorgt ehr für sich selbst und ggfls. noch eine kleine Sippe an Mitverschwörern.

Beitrag melden
shrufu 20.07.2019, 11:52
6.

Ich hab immer etwas Mitleid mit ihnen. Aus deren Sicht gibt es vllt durchaus Argumente das ihre Mitstreiter im Gefängnis ermordet wurden. Die Optionen aus ihrer Sicht wären dann eben nur in den Untergrund oder Tod. Und es gibt ja mE durchaus komische Ungereimtheiten die zu entsprechenden Interpretationen führen könnten. Die Medien spielen da in ihrer Rekapitulierung eines Gedankenstrangs vllt eine unglückliche Rolle.

Beitrag melden
shrufu 20.07.2019, 11:55
7.

Zwischen Terroristen und Kriminellen besteht ein großer Unterschied. Es geht dabei nicht um Form und grundsätzlich irritation. Ihre Motivation ist ja deutlich anders gelagert, die Frage ist weshalb es eine Änderung gab.

Beitrag melden
three-horses 20.07.2019, 12:15
8. Die Drei Feinde der Republik.

Immerhin sind die Drei 50-65 Jahre alt. Und die RAF bald 50. 1971. Die Morde an Chef Alfred Herrhausen im Jahr 1989 und an Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder im Jahr 1991, kann man denen genauso zuzuschieben wie der Anschlag Empire State Building 2001. Und Phantome zu jagen ist einmal das Hobby der Vereine die in Geheimen so durch das Nebel sich tasten. Peinlich wäre es, wenn man die Herrschaften auch erwischt und die auch dann die Wahrheit sagen werden. Das will doch keiner, oder?

Beitrag melden
horstenporst 20.07.2019, 12:22
9.

Zitat von StefanieTolop
Wieso werden die drei eigentlich "Ex-Terroristen" genannt? Sie begehen doch aktuell noch Raubüberfälle - bewaffnet mit Kalaschnikoffs und einer Panzerfaust. Da kann man sehr wohl noch von aktiven Terroristen sprechen. Oder wenigstens von Schwerkriminellen. Schließlich sind sie ja Serienmörder.
Weil Personen, die Raubüberfälle begehen um an Geld zu kommen, im Allgemeinen nicht als "Terroristen" bezeichnet werden. Die drei haben schon seit Jahrzehnten keine Taten mehr begangen, die sowohl im juristischen als auch allgemeinen Sprachgebrauch unter Terrorismus fallen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!