Forum: Politik
Nach Wahlerfolg: Hackergruppe veröffentlicht Mitgliederdaten der AfD Sachsen
DPA

Kurz nach dem Wahlerfolg der AfD Sachsen haben Hacker vertrauliche Daten der Mitglieder veröffentlicht. Es geht um persönliche Informationen wie Telefonnummern und Geburtstage.

Seite 1 von 2
cptlars 01.09.2014, 06:24
1. Kleine Fehler

Zitat:
Eine gängige Methode ist aber, Webserver auf bekannte Sicherheitslücken hin abzuklopfen. Über manipulierte Datenbankabfragen, sogenannte MySQL-Injections, lassen sich schlecht konfigurierte Webserver zur Preisgabe von internen Daten bringen.

MySQL ist eine Datenbank. die abfragen in MySQL werden mit der Sprache SQL gemacht. es handelt sich also nicht um MySQL-Injections sondern um sogenannte SQL-Injections.
es werden dabei Sicherheitslücken ausgenutzt die der Programmierer der Website hinterlassen hat. nicht der Webserver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 01.09.2014, 07:23
2. trotz Hacker-Angriffen: in Sachsen funktioniert die Demokratie

Zwei Parteien verschwinden aus dem Landtag und eine neue Partei zieht mit fast zehn Prozent in den Landtag ein. Das dürfte den öffentlich rechtlichen Sendeanstalten ARD, ZDF und Deutschlandfunk überhaupt nicht gefallen. Denn die AfD will die Demokratie-Abgabe - im Volksmund auch "GEZ Zwangsgebühr" genannt - abschaffen. Die AfD dürfte als junge Partei auch noch andere Probleme in den Griff bekommen, z.B. wie man sich besser vor Hacker-Angriffen schützen kann. Die AfD scheint lernfähig zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imZweifel-richtig 01.09.2014, 08:35
3. Wo/Wer

ist das Ziel derartiger Angriffe? Was bewegt die Hacker? Das wird nicht wirktlich klar. "Gute" Hacker sind es aber keineswegs. Denn die Daten nach politischer Richtung öffentlich zu machen, ist bei keiner demokratischen Partei tolerabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dat_fretchen 01.09.2014, 08:38
4. Vom Regen in die Traufe

Da weiß man wirklich nicht ob man Glücklich oder Traurig sein soll.
Ist so, "vom Regen in die Traufe". NPD raus, aber dafür AfD rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oxy 01.09.2014, 08:48
5. Bitter für die Demokratie

Dumpfe Angst um die eigene Existenz war schon immer der Nährboden für alles was fremd und anders erscheint. Die AFD hat viel von NPD & Co gelernt und ist jetzt nun endgültig gefährlichste Feind einer offenen, pluralistischen und liberalen Gesellschaft. Diese Partei wird kein einziges Problem lösen, sie wird Schuldige suche und diese ausgrenzen, wie sie es auch heute schon versucht. Minderheiten können sich schon mal warm anziehen, wer sie verteidigt hat auch schon einen diskreditierenden Namen: "Gutmenschen" - wir werden von diesem Begriff noch viel hören ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 01.09.2014, 09:04
6. zweifel

Zitat von ulli7
Die AfD dürfte als junge Partei auch noch andere Probleme in den Griff bekommen, z.B. wie man sich besser vor Hacker-Angriffen schützen kann. Die AfD scheint lernfähig zu sein.
das schafft sie ja nichtmal bei den eigenen servern. die afd hat also mindestens so viel netzkompetenz wie fdp und npd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 01.09.2014, 09:51
7. Mir wäre als AfD nicht zu lachen zumute

wenn man überlegt das 13000 NPD zur AfD gewechselt sind ist das für mich ein Argument diese Partei nicht zu wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosaberg 01.09.2014, 10:12
8. das erste Mal, dass

mir so ein Hackerangriff gefällt.:-)) Wo kann ich diese Liste einsehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel14 01.09.2014, 10:14
9. Ich glaube die Meldung nicht

Im Netz ist jedenfalls bei oberflächlicher Betrachtung keine Adressliste zu finden, ich galube das erst, wenn ich es sehe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2