Forum: Politik
Nach-Wahljahr: Wirtschaft geizt mit Großspenden an Parteien
DPA

Die Parteien haben 2014 deutlich weniger Großspenden von Wirtschaftsverbänden und Konzernen erhalten. Größter Profiteur bleibt weiterhin die CSU - und die FDP.

Seite 1 von 4
never-stop 29.12.2014, 08:40
1. Guter Überblick

Da kann man direkt ablesen welche Parteien sich am stärksten um das Wohlergehen von Eigentümern und Aktionären kümmern, und logischerweise am wenigsten um die Interessen von Arbeitnehmern und Arbeitslosen.
So einfach ist das.
Dass die Interessen dieser verschiedenen Gruppen identisch seien, also- je mehr Geld aus dem Sack der Oberschicht quillt desto besser ist auch das Leben der Nicht-Vermögenden ist ein beliebtes Märchen, das man auch unter dem Namen Trickle-Down kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timothy Martin 29.12.2014, 08:48
2. Ist doch klar

Die "Wahlkaufkosten" sind doch schon eingepreist. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kokolemle 29.12.2014, 09:33
3. Man wollte hier wohl Bestechungsgelder schreiben.

Was anderes sind diese Großspenden nähmlich nicht. So was gehört ausnahmslos verboten, damit sich große Geldgeber politische Entscheidungen zuihren Gunsten nicht kaufen können. Man braucht sich über Entwicklungen wie, obwohl ich nicht dafür bin, Pegida nicht zu wundern. Und es wird noch doller kommen, wenn die Politik nicht endlich wieder Politik für das Volk macht. Erstens die Rentenformel so wieder herstellen, das Altersarmut verhindert wird. Man hat genau bei der Einführung der Riesterrente gewusst, das das nicht funktionieren kann. Es kann mir kein Mensch erzählen, wie man auch wenn man mit 16 Jahren schon damit anfängt, 500.000€ an Vermögen durch Sparen zusammen bekommt. Und schon gar nicht bei Niedrig oder Negativzinsen. Zweitens: Abschaffung aller Prekären Beschäftigungsverhältnisse und strenge Regulierung der Berufspraktika. Das das bis heute nicht geschehen ist, ist genau auf diese Bestechungsgelder die man hier Großspenden nennt, zurück zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercury8 29.12.2014, 09:43
4. soziale Korrekturen liegen schwer im Magen

Das ärgert natürlich, dass man das Minuswachstum im Niedriglohnbereich nicht noch weiter vorantreiben kann. Für was lässt man Fachkräfte aus dem Ausland zuwandern wenn dann der Mindestlohn diese Möglichkeiten der Gewinnoptimierung begrenzt oder zumindest behindert? Dann die Rente mit 63! Gut neu einstellen kann man einen Arbeitnehmer schon mit Ende 40 nicht mehr aber arbeiten kann er doch bis 70!Oder? Mehr Spenden gibt es wieder wenn neue Steuerschlupflöcher geschaffen, neue Subventionen freigegeben und H4 auf H5 up- bzw aus Sicht der Empfänger down-gegradet wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nojoe 29.12.2014, 09:48
5. halb so wild

Na das macht doch nichts. die Medienholding der SPD wirft doch auch einiges ab, zudem die Umsätze ähnlich wie beim Goldhandel die staatlichen Zuschüsse freisetzen.
Und sonst bedienen sich die Parteien einfach an den Stiftungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaflöwe 29.12.2014, 09:51
6. Die Familie Quandt,

Großaktionär des BMW-Konzerns meldet sich - wie immer - mit einer Riesenspende von einer Dreiviertelmillion an die CDU erst wieder nach der nächsten Bundestagswahl. Die blöden Wähler haben die Einflussnahme bis dahin wieder vergessen. Die religiösen Parteien vergessen die gezielten Wohltaten dagegen nicht. Eine gerechte Besteuerung von leistungslosen Einkommen, also Kapitaleinkünften, die nur mit einer Abgeltungssteuer von 25% belegt werden, wird abgelehnt, heftig abgelehnt von Herrn Seehofer im Interview. Die Einen geben Geld, die anderen vergelten`s mit Steuerprivilegien für die Oberschicht (auf Kosten der Mittel- und Unterschicht, die die Ausfälle auffangen müssen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captalfa 29.12.2014, 10:11
7. Richtig so!!!

Weshalb muss eine Partei, eagl welche, von aussen unterstützt werden? Okay, ich weiss weshalb, ich bin ja nicht naiv. Das passiert ja nicht, weil die Partei XYZ oder das Parteimitglied ABC so gut sind, sondern man kauft sich Wohlverhalten und eventuell (für das Unternehmen wichtige) Vorabinformationen, aus keinem anderen Grund!!!
Und damit bewegt sich unser Land auf den Weg mafiöser Strukturen, da Abhängigkieten geschaffen werden.
Unser Wahlsystem "schenkt" ja den Parteien auch noch die wichtigste Stimme auf dem Wahlzettel, die Zweitstimme, die u.a. dazu geführt hat, dass die FDP sich jahrzehntelang opportunistisch (erst SPD, dann CDU) an der Regierungsbeteiligung erfreuen konnte (bei meist einstelligen Wahlergebnissen) und somit die Kräfteverhältnisse auf den Kopf gestellt wurden!
Laut GG nehmen die Parteien an der politischen Willensbildung teil - mehr aber auch nicht! Nirgends steht, dass sie sie beherrschen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
typxy 29.12.2014, 10:40
8.

ich finde die Höhe der Spenden auffallend niedrig. Dafür das hier Welt Konzerne erwähnt werden. Diese Größenordnung haben auch Marketing Budgets von großen Mittelständlern. Ergo , ich glaube nicht das das alles an Zuwendung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fettnäpfchen 29.12.2014, 10:42
9. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing...

Ist doch klar, FDP und CDU/CSU als lobbyhörige Parteien sind am "zuverlässigsten", was Gesetze zu Gunsten der Wirtschaft anbelangt. Die Spenden sind für die Wirtschaft gut eingesetzt, versprechen dank der Lobbygesetzgebung hohe Gewinne und können zudem von der Steuer abgsetzt werden. Ergo: Selbst die Spenden werden vom Steuerzahler bezahlt.

Im Übrigen sind in diesen Statistiken nur die Großspenden aufgeführt. Wenn Großkonzerne verteilt über das Jahr mehrere Kleinspenden anstelle einer einzigen Großspende leisten, dann muss das nicht veröffentlicht werden, weil sie unter "Sonstige" fallen. Intressant wäre es, noch Auskunft darüber zu erhalten, welche "wohltätigen" Parteistiftungen Spenden erhalten. Diese müssten nämlich auch den Parteien zugerechnet werden. Auf diese Weise kann ganz einfach verschleiert werden, wer was spendet und wer was dafür von den Parteien erwartet. Die Statistik besagt folglich nichts und ist eher dazu angetan, die Bürger zu täuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4