Forum: Politik
Nachfolgerin von Peter Tauber: Kramp-Karrenbauer soll neue CDU-Generalsekretärin werd
DPA

Überraschende Entscheidung: Kanzlerin Angela Merkel hat dem CDU-Präsidium Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin vorgeschlagen. Sie soll auf Peter Tauber folgen.

Seite 1 von 14
post.scriptum 19.02.2018, 09:54
1. Showdown um Vorsitz und Kanzleramt

Wahrscheinlich wird es zum Showdown zwischen Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn, der ein Gegenmodell zu Merkel ist, um den künftigen CDU-Vorsitz und die Kanzlerschaft kommen. Merkel beginnt endlich, ihre Nachfolge zu regeln. Leider zwei Jahre zu spät. Mutmaßlich hadert sie ohnehin mit ihrer Entscheidung, die Union in den letzten Bundestagswahlkampf geführt zu haben, der bekanntlich mit dem schlechtesten Ergebnis seit 1949 ausging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 19.02.2018, 09:55
2. Untauglicher Versuch die Nachfolge zu regeln

Das potentielle Nachwuchstalent U. von der Leyen soll in die Nato-Zentrale entsorgt werden, wie man liest. Dafür rückt die Jugendliche AKK (55 Jahre alt) als Generalsekretärin für den 43-jahährigen Tauber nach. Wenn das mal gut geht. Genau wie allen anderen vormaligen Kanzlern wird es Merkel nicht vergönnt sein, ihre eigene Nachfolge zu bestimmen. Merkel hat längst den Absprung verpasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruinbyezb 19.02.2018, 09:56
3. Ein sanfter Ruck in der CDU wird nicht reichen

Wenn Frau Kramp-Karrenbauer die Merkel-Assistenten: Kauder und Altmaier wegräumt, hat sie meine Sympathien. Wenn Herr Kauder Erneuerung anmahnt (wie kürzlich in der Rheinischen Post berichtet wurde) höre ich den Teufel nach Weihwasser rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 19.02.2018, 10:04
4. Na ja, ein Typ "Wadenbeißer"....

....ist die Dame definitiv nicht. Und zur Stärkung des "konservativen Flügels" oder zur Rückholung an die AfD verloren gegangener Wähler wird sie wohl auch wenig beitragen. Dort wird man diese Personalentscheidung mit Erleichterung wahrnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 19.02.2018, 10:07
5. ...jetzt geht's dahin

Die SPD bei 16% und die CDU wird es auch erwischen. Kramp-Karrenbauer ist eher die Frau, die die töpfernde Toskana-Frauen in der CDU anspricht und der immer wieder hoch gehandelte Spahn wird an seinem Image der sozialen Kälte scheitern. Sonst ist nichts in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
percystuart 19.02.2018, 10:08
6. Karriereknick oder Signal für Nachfolge

Von der Ministerpräsidentin zur Generalsekretärin? Das kann eigentlich nur bedeuten, dass Frau Kamp-Karrenbauer im Bundes-Machtzentrum zur sicheren Nachfolgerin für Frau Merkel aufgebaut wird. Dies an die Herren Altmaier, Spahn, Weil & Co. zur Kenntnisnahme....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stranzjoseffrauss 19.02.2018, 10:10
7. Die Änderungen in Kabinett und CDU-Spitze sind eine ziemliche Misere

Ein Kabinett ohne de Maiziere, eine Parteispitze ohne Tauber, bis vor Kurzem nicht vorstellbar. Was ist geschehen, denn hier gehen nicht die Leistungsverweigerer der Regierung und der Partei. Gibt es neue Erkenntnisse, evtl. sogar aus dem Sachsen-Sumpf? SPON, bitte aufklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 19.02.2018, 10:10
8. Zu viele Hofschranzen

die Merkel da um sich versammelt. Alles instinktlose Politiker, die Merkel da noch um sich sammelt. Sie werden alle mit Merkel in nächster Zeit untergehen. Und von der Bildfläche verschwinden. Was die CDU nicht schafft schafft die AfD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 19.02.2018, 10:12
9. Glamourös kommt sie nun gerade nicht daher; auch fehlt ihr das

das für Integration und Befriedung der Flügel nötige Charisma. Sie wird eine zuverlässige Verwalterin des Amtes sein, bis sie ihre Chance sieht, um dann ganz un-glamourös und frei von Charisma ihrer Gönnerin zu beerben. Insofern gleichen sich Erblasserin und Erbin aufs Haar. Schreckliche Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14