Forum: Politik
Nachruf auf Thailands Bhumbibol: Der geliebte König
DPA

Mehr als 70 Jahre war Bhumibol König von Thailand. Millionen seiner Untertanen verehrten ihn - und seine Hündin. Sein Tod könnte das Land ins Chaos stürzen.

Seite 1 von 2
HH-Hamburger-HH 13.10.2016, 17:07
1. Mein Mitgefühl gilt allen Thai

Ich habe eine zeitlang in Thailand gearbeitet und weiß, welche herausragende Stellung König Bhumibol hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emsfeld 13.10.2016, 17:55
2. Ja der Koenig war eine wichtige Konstante fuer Thailand...

jedoch ist sein Ableben insofern positiv zu bewerten, dass man nun eben einen Weg zur Republik finden muss - ohne der Monarchie. Zwar hat der Koenig immer wieder zum Frieden zwischen den verschiedenen Klassen und Schichten Thailands ermahnt, wurde aber auch genauso oft instrumentalisiert von gewissen Interessensgruppen um deren Anliegen durchzusetzen. Es musste immer wieder erst zur Eskalation kommen bis das Koenigshaus letztendlich richtungsweisend intervenierte. Ohne ihn wird das Koenigshaus uU nicht mehr ausreichend Ansehen geniessen und die Interessensgruppen muessen nun andere, hoffentlich friedliche, Wege zum Konsens finden. Eine Revolution von unten waere nun denkbar moeglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 13.10.2016, 18:01
3.

die einjährige Trauerzeit ist im Gesetz vorgegeben.

Die Tronfolgeregelung in Thailand ist bereits Anfang der 90er Jahre auch für weibliche Nachkommen geöffnet worden. Neben den im Artikel erwähnten Problemen mit dem Prinzen, ist ein anderes Problem:

- Die älteste Tochter darf nicht - sie ist mit einem Ausländer verheiratet und scheidet damit aus.
- Ihre Schwester ist hoch angesehen, vermutlich am geeignetesten - aber LEDIG und damit keine sicherstellung der Thronfolge.

Thailand braucht in der aktuellen Zeit dringend eine Authorität über dem Militär. Zwischen den Rothemden (Landbeölkerung) und Gelbhemden (Mittel- und Oberschicht) ist aktuell ein sonst nicht lösbarer Konflikt - ein Bürgerkrieg oder eine verschärfte Militärdiktatur ist/wäre die Folge.

Bei der Landbevölkerung muss man wissen, dass deren Stimmen (egal von welcher Partei) oftmals direkt oder indirekt (über Subventionen) gekauft sind - diese Politiker sind meist korupt und mehr auf Eigenwohl ausgerichtet.
(ich war viele Jahre in Th. berufstätigt und habe dort gewohnt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 13.10.2016, 18:07
4. Unfehlbar und unersetzlich

Bhumibol war der unangefochtendste König der Welt. Er war unfehlbar. Man näherte sich ihm nicht mit gesenktem Kopf, sondern auf dem Boden kriechend.

So wie ganz früher, nicht mehr in die heutige Zeit passend. Und doch war er Garant für die Einheit des Landes und den Frieden mit den Nachbarländern.

Man darf gespannt sein, ob der Sohn Maha Vajiralongkorn den nötigen Ernst aufbringt, diese Tradition fortzusetzen. Die Fotos von ihm im Unterhemd eines kleinen Jungen lassen daran zweifeln.

Alles Gute diesem einmaligen Völkchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 13.10.2016, 18:12
5.

Zitat von emsfeld
jedoch ist sein Ableben insofern positiv zu bewerten, dass man nun eben einen Weg zur Republik finden muss - ohne der Monarchie. Zwar hat der Koenig immer wieder zum Frieden zwischen den verschiedenen Klassen und Schichten Thailands ermahnt, wurde aber auch genauso oft instrumentalisiert von gewissen Interessensgruppen um deren Anliegen durchzusetzen. Es musste immer wieder erst zur Eskalation kommen bis das Koenigshaus letztendlich richtungsweisend intervenierte. Ohne ihn wird das Koenigshaus uU nicht mehr ausreichend Ansehen geniessen und die Interessensgruppen muessen nun andere, hoffentlich friedliche, Wege zum Konsens finden. Eine Revolution von unten waere nun denkbar moeglich.
Sorry - ohne den Klugsch.. zu machen: Auch ich war mal dieser Ansicht. Wird in den Ländern die Demokratie nach unserem westlichen Verständnis nicht lange geübt haben (und eine Chance dazu hatten) leider nicht funktionieren.
Thailand kann nur dann befriedet werden und langfristig in eine (halbwegs-) Demokratie kommen, wenn ein zivilies Oberhaupt (oder Thronfolger) eine Gesetzgebung und Wahlrecht einsetzt, das die Gewaltentrennung klar konstituiert aber auch dann durch die Organe verfolgt und kontrolliert wird. Dies scheint mir aber aktuell ein kaum wirklicher Weg ... Die Zeit wird uns zeigen was aus diesem überaus freundlichen und eigentlich friedlichen Land wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joshuaschneebaum 13.10.2016, 18:20
6.

Die, die königliche Zensur verurteilen, sind selbst selbstgerechte Zensoren.

Vanessa Steinmetz hat einen relativ ausgewogenen, würdigen Nachruf geschrieben. Natürlich gäbe es viel anzumerken und zu korrigieren, doch die Trauer um den Tod des Königs ist ehrlich, und sollte auch von seinen Gegnern respektiert werden.

Zwei Anmerkungen zum Vorgänger als auch Nachfolger seien erlaubt:

Zum Tode seines großen Bruders Anantha Mahidon fehlt natürlich die durchaus wahrscheinliche Variante (neben Mord oder Suizid): es war ein Unfall.

Der Sohn des Königs ist der am größtmöglichen ungeeigneste Nachfolger. Prayut hat da gar nichts zu sagen, das ist Sache des Kronrats. Denn die Thai lieb(t)en ihren König nicht, weil er 'der König' war, sondern weil sie eine historische Erfahrung mit ihm und der Chakri-Dynastie machten, die den Europäern weitgehend verwehrt war: Es gab gute Könige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laubfrosch69 13.10.2016, 18:44
7. Es wird immer gern vergessen,

daß der König von Thailand zwei Funktionen hat: 1. Er ist Staatsoberhaupt Thailands - hat damit ungefähr soviele Befugnisse, wie der Bundespräsident; 2. Er ist geistiges Oberhaupt der thailändischen Buddhisten (mithin 90% der Bevölkerung). Als Oberhaupt ist er so etwas wie ein Gottkönig (wobei Buddhisten keinen Gott kennen), so wie der früher der Dhalei Lama in Tibet, oder heute noch der Kaiser in Japan, oder der Papst für die Katholiken. - Wie auch der japanische Kaiser, kann der thailändische König nicht zurücktreten. Beim Papst hat man ja inzwischen einen Kniff gefunden. - Die Thronfolge ist seit 1972 geklärt. Und der zukünftige König ist im übrigen auch der einzige, der einen tatsächlichen Nachfolger hat. - Insofern, der König ist tot. Es lebe der König! - R.I.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joshuaschneebaum 13.10.2016, 18:50
8. Mark Teufel irre

Zitat von goodspirit
kann ich nur sagen. Der tolle König, übrigens der reichste Monarch der Welt, ist durch den Mord an seinem Bruder an die Macht gekommen. Was ein Zufall, dass er gerade in Thailand war. Es wurde immer hinter vorgehaltener Hand gesagt dass er ihn eigenhändig erschossen hat oder zumindest auf seinen Befehl hin erschossen wurde. Es wird aber noch schlimmer kommen wenn erst einmal sein völlig durchgeknallter Sohn das Zepter schwingt. Der hat schon Bedienstete für Nichtigkeiten umgebracht oder umbringen lassen. Der Artikel entert vollkommen die Wirklichkeit, die Gottes ähnliche Verehrung unter der armen Bevölkerung ist eine durch die Elite aufgezwungene um das Volk gefügig zu halten. Die Elite selbst gibt hinter vorgehaltener Hand einen Dreck um die königliche Familie, aber wer in Thailand reich werden will muss das geheuchelte Spiel mitspielen. Mann muss sich mal vorstellen, wenn ein 18 jähriges Prinzesschen shoppen geht wird eine halbe Mall und sämtliche Zufahrtsstraßen gesperrt. Dann sitzt dass Mäusschen hinterm Steuer ihres VW Beetle eskortiert von dutzenden 600er Mercedes voll mit Bediensteten und als persönliche security Bodyguards in mehreren Porsche Cayenne Turbo S mit Blaulicht. Solch excessive Auswüchse habe ich selbst in den Golfstaaten nicht erlebt.
Wow, sind Sie irre, Mann. Im Grunde nicht einmal korrekturwürdig.

Nur muss man feststellen, dass es tragisch unangebracht ist, dass Sie damit an den SPON-Zensoren vorbei kamen, oder eben gewollt und symptomatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 13.10.2016, 19:22
9. Nun darf man gespannt sein wie es weiter geht in Thailand?

Auch wenn "goodspirit" nicht unrecht hat, so kann ein politisches Magazin wie der SPIEGEL nicht schreiben. Das könnte ein diplomatisches Desaster zwischen Thailand und Deutschland auslösen. Insofern ist der Artikel durchaus klug geschrieben. Was natürlich für die Thais tatsächlich ein Problem darstellt ist die Nachfolge. Die Krone steht eindeutig dem Kronprinz zu, nur sähen es viele Thais viel lieber wenn Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn Königin wird. Das wird wohl auf normale Art nicht funktionieren. Ein Grund wäre, sie ist nicht verheiratet und somit gibt es keinen Thronfolger, denn eine Liaison die dazu führen könnte ist in königlichen Kreisen ausgeschlossen. Der Ruf des Kronprinzen ist tatsächlich nicht der allerbeste. Davon kann man auch in München ein Lied singen. Hinter ihm steht aber auch das Militär und einen besseren Garant kann es für ihn nicht geben. Mit der Einschätzung von "goodspirit" zur aufgezwungenen Verehrung Bhumibul wäre ich etwas vorsichtig. Bei den super Reichen mag das so sein, das gemeine Volk verehrt ihn tatsächlich aus tiefsten Herzen, so zumindest mein Eindruck. Er dürfte wohl mit Rama V auf einer Stufe stehen. Die Bemerkung mit dem Prinzesschen entspricht der Wahrheit. Ich habe einmal in der Sukhumvid gesehen wie so eine mit einem riesen Tross vor dem Landmark Hotel vorgefahren ist. Ich kann nur sagen, abartig. Wie auch immer, die Thais mögen ihre Königsfamilie. Wie lange noch, das kann niemand vorher sagen. Revolten oder ähnliches hat es in Thailand schon genug gegeben. Noch ein Tipp an "goodspirit", verraten Sie niemanden wer Sie sind. Ansonsten können Sie Thailand künftig aus Ihren Reiseplänen streichen oder müssen das Land fluchtartig verlassen. Das Gefängnis Bang Kwang, auch Bangkok Hilton genannt, ist kein 5 Sterne Hotel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2