Forum: Politik
Nachruf auf Thailands Bhumbibol: Der geliebte König
DPA

Mehr als 70 Jahre war Bhumibol König von Thailand. Millionen seiner Untertanen verehrten ihn - und seine Hündin. Sein Tod könnte das Land ins Chaos stürzen.

Seite 2 von 2
aurelis 13.10.2016, 19:32
10. Mein Mitgefühl entbiete ich allen Thais,

möge er in Frieden ruhen!
Zu den Gedanken an mögliches Chaos, die Militärregierung hat das Land schon ein schönes Stück aus dem vorher herrschenden Chaos gezogen. Sie es hoffentlich weiter schaffen, was vorher niemand schaffte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.enkmalwieder 13.10.2016, 19:55
11.

Zitat von emsfeld
jedoch ist sein Ableben insofern positiv zu bewerten, dass man nun eben einen Weg zur Republik finden muss - ohne der Monarchie.... Eine Revolution von unten waere nun denkbar moeglich.
Waren sie schon mal bei den Thai? Ich denke nicht! Wenn sie denen sagen sie sollen ihre Monarchie abschaffen gehen min. 80-90% heftigst auf die Barrikaden. Das mag mit dem neuen Rama etwas abschwächen- aber in solch kurzen Dimensionen denken Asiaten eher selten- Buddhisten fast nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 13.10.2016, 20:04
12. Die vom König vor 44 Jahren (!) festgelegte Thronfolge

muß n i c h t unbedingt eingehalten werden, wenn der jetzt anstehende Kronprinz mit einer zwischen vielen Beteiligten auszuhandelnden Neu-Regelung einverstanen wäre. Die gerade von Vajiralongkorn erbetene "Bedenkzeit" könnte durchaus dafür sprechen, daß hinter den Kulissen eine solche diskutiert wird.

Selbst eine "Doppelspitze" mit Übernahme der repräsentiven Pflichten durch Prinzessin Sirindhorn unter Beibehaltung der "Thronfolge nach Vajiralongkorn" wäre nicht nur theoretisch denkbar, wenn die greise Königin (und Tochter), Prem (samt Kronrat), Prayuth (mit Regierung) und natürlich die Bevölkerung dies wirklich wollten.

Zunächst aber sollten wir alle uns für die tief empfundene Trauer nicht schämen und ganz nebenbei glücklich darüber sein, daß die von der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung per Referendum angenommene neue Verfassung bald in Kraft treten kann und die sogenannten "Roten" gerade ihrer allerschlimmsten Hetzer (Jatuporn u.a.) beraubt wurden.

Dadurch ist die Gefahr eines vom Ex-PM Thaksin Shinawatra im selbstgewählten Exil so sehr herbeigesehnten "Bürgerkriegs" zwar nicht völlig gebannt, aber doch sehr verringert worden. Den Menschen in Thailand wäre zu wünschen, daß die "Politik der verbrannten Erde", die der rechtskräftig zu Gefängnis verurteilte "schlimmste Menschenrechtsverletzer" (so "Human Rights Watch" nach annähernd 3,000 außergerichtlichen Tötungen, die Thaksin anzulasten sind) seit seiner Flucht ins Ausland verfolgt, endlich ein Ende hat.

Bhumibol Adulyadej wird in unseren Herzen für immer weiterleben. R.I.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkur08 13.10.2016, 20:06
13. Offenbar sind hier zu viele in ihrem linken Denken gefangen

Auch Honi war ja eine Art König und autoritärer Herrscher. Insofern unterscheiden sich die Monarchie und kommunistische Diktaturen nicht besonders. Wobei der thailändische König weniger Macht hatte, aber erheblichen Einfluss auch das zerstrittene Volk zu einen. Ein gewählter Präsident hätte diese Autorität niemals und das Land würde in einem Bürgerkrieg fallen. Daher muss man hoffen, dass sein Sohn die Rolle des Vaters ausfüllen kann. Das Volk wird ihm diese Chance geben. Hoffentlich nutzt er sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joshuaschneebaum 13.10.2016, 20:59
14. Thailand ist anders

Zitat von laubfrosch69
daß der König von Thailand zwei Funktionen hat: 1. Er ist Staatsoberhaupt Thailands - hat damit ungefähr soviele Befugnisse, wie der Bundespräsident; 2. Er ist geistiges Oberhaupt der thailändischen Buddhisten (mithin 90% der Bevölkerung). Als Oberhaupt ist er so etwas wie ein Gottkönig (wobei Buddhisten keinen Gott kennen), so wie der früher der Dhalei Lama in Tibet, oder heute noch der Kaiser in Japan, oder der Papst für die Katholiken. - Wie auch der japanische Kaiser, kann der thailändische König nicht zurücktreten. Beim Papst hat man ja inzwischen einen Kniff gefunden. - Die Thronfolge ist seit 1972 geklärt. Und der zukünftige König ist im übrigen auch der einzige, der einen tatsächlichen Nachfolger hat. - Insofern, der König ist tot. Es lebe der König! - R.I.P.
Thailand entspricht nicht unseren Bildern im Kopf.
Insofern ist die MIlitärregierung nicht mit einer lateinamerikanischen Junta zu vergleichen als auch die Thai-Monarchie nicht mit dem Kaiser in Japan.

Keinesfalls sind die Könige Thailands Devaradschas (Gottkönige), sondern Dharmaradschas (die, die sich durch ihre Taten als König beweisen müssen).

Gott sei Dank :-) gibt es im Buddhismus keinen Gott. Und Nein! Mit dem Dalai Lama sind die Thai-Könige in keiner Weise gleich. Er ist nicht der spirituelle Führer der Religion, sondern das Nenn-Oberhaupt der buddhistischen Gemeinde genauso wie übrigens der Beschützer des Islam (für die tiefsüdliche Bevölkerung).

Auch nicht richtig: Die Thronfolge sei geklärt. Ist sie nicht. Sollte es der Sohn werden, wäre das sehr unklug. Er ist unbeliebt und ungeeignet. Eine alte Prophezeiung sagt, dass es nur neun Könige der Chakri-Dynastie geben würde. Das hat sich erfüllt. Ein Königszug die Prophezeiung 'auszutricksen' wäre es, Sirindhorn, die Tochter zu inthronisieren. Sie hat den Rückhalt der Bevölkerung, sie könnte das Land stabil halten.

Wird es der Sohn, wird es wie in Nepal enden. Dort wurde auch ein unbeliebter, voll-korrupter Sohn nach dem Massaker 2001 eingesetzt. Und relativ schnell vom Parlament abgesetzt. Nun ist das Land eine Demokratische Bundesrepublik. Was ja auch nicht das schlimmste mögliche Schicksal Thailands wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emsfeld 13.10.2016, 21:15
15.

Zitat von claus7447
Sorry - ohne den Klugsch.. zu machen: Auch ich war mal dieser Ansicht. Wird in den Ländern die Demokratie nach unserem westlichen Verständnis nicht lange geübt haben (und eine Chance dazu hatten) leider nicht funktionieren. Thailand kann nur dann befriedet werden und langfristig in eine (halbwegs-) Demokratie kommen, wenn ein zivilies Oberhaupt (oder Thronfolger) eine Gesetzgebung und Wahlrecht einsetzt, das die Gewaltentrennung klar konstituiert aber auch dann durch die Organe verfolgt und kontrolliert wird. Dies scheint mir aber aktuell ein kaum wirklicher Weg ... Die Zeit wird uns zeigen was aus diesem überaus freundlichen und eigentlich friedlichen Land wird.
Auch ich war mal Ihrer Ansicht bezueglich des Koenigshauses :D. Aber ich rede hier nicht von Demokratie nach westlichem Gedenkmustern. Insofern stimmen wir ueberein dass das nicht funktionieren kann. Ich denke eher an eine Regierungsform wie sie zB in Singapur ausgeuebt wird. Um in diese Richtung zu gehen waere eine gewisse Distanz zum Koenigshaus nicht schlecht da ansonsten jede Regierung die bestimmten Gruppen nicht zusagt (sprich - sich benachteiligt sehen an der Verteilung oeffentlicher Gelder) sofort wieder rausgeputscht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 13.10.2016, 21:16
16. @joshuaschneebaum

Sehr gut der Beitrag. Ich fürchte trotz anderer Möglichkeiten, es wird der Sohn.
Was ich nicht verstehe, warum der General ein Jahr Trauer ausruft. Daraus entstehen dem Land große wirtschaftliche Probleme. Besonders eine Haupteinnahmequellen, der Tourismus, wird darunter leiden und damit alle die dabei Lebensunterhalt verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy09.rd 14.10.2016, 07:22
17.

Schwierige Zeiten fuer Thailand.Kronprinz Maha ist nicht sehr beliebt im Land.Man sieht ihn kaum in der Oeffentlichkeit und er geniesst bei weitem nicht das Ansehen seines Vaters. Die PR-Arbeit im Land hat in den letzten Jahren seine juengeren Schwester,Prinzessin Sirndhorn,getan.Sie ist sehr beliebt.Ist aber von der Thronfolge ausgenommen.Auch bietet sich jetzt die Moeglichkeit fuer die Militaerregierung ihre Macht auszuweiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 15.10.2016, 21:23
18. Zunächst einmal wird Prem,

der 94jährige überaus kluge Vorsitzende des thailändischen Kronrats, selbst ein ehemaliger Premierminister und seit Jahrzehnten höchster Berater des Königs - als "Regent pro tempore" die Geschicke des Landes in gewohnt ausgleichender Manier lenken.

Dadurch ist bis (zu einer Entscheidung über die tatsächliche Thronfolge) für eine weise Fortsetzung der königlichen Tradition gesorgt. Die neue Verfassung kann in Kraft gesetzt und die Vorbereitung demokratischer Wahlen weiter vorangetrieben werden.

Das ist in dieser Situation die allerbeste Konstellation für das seit 10 Jahren geschundene und so tief um den geliebten und verehrten Monarchen trauernde Land und vor allem seine so überaus liebenswerte Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2