Forum: Politik
"Nachtwölfe"-Motorradkorso: Bundesregierung droht Putins Rockerbande
AFP

Im Streit um den geplanten Motorradkorso der "Nachtwölfe" geht die Bundesregierung in die Konfrontation: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE droht die Regierung den Putin-treuen Rockern mit Einreisesperren.

Seite 1 von 10
quark@mailinator.com 25.04.2015, 15:57
1. Friedlich ?

Bekanntlich ist Freiheit immer die Freiheit der Andersdenkenden. Solange diese Leute sich also an Recht und Gesetz halten, sollten sie doch wohl auch einreisen und hier rumfahren dürfen, oder ? Es gibt auch genug Deutsche, welche in Putin nicht den Scheitan sehen, als welcher er hier gern dargestellt wird. Dürfen die dann auch nicht gemeinsam Motorad fahren ?

Beitrag melden
ornitologe 25.04.2015, 16:08
2. So ein Theater

wegen ein paar russischen Bikern. Von Selbstbewusstsein zeugt die Einreisesperre in die BRD nicht gerade. Oder muss sich Deutschland vor harmlosen, unbewaffneten Motoradfahrern aus Russland fürchten? Die hochgelobte freie, westliche Demokratie läuft Gefahr, sich mit solchen Beschränkungen lächerlich zu machen. Etwas mehr Standfestigkeit hätte ich unserer Demokratie schon zugetraut...

Beitrag melden
redracer2014 25.04.2015, 16:10
3. Versteh ich nicht

Warum droht man denn diesen Leuten? Nur weil ein paar davon Putin kennen? Echt engstirnig und kindisch

Beitrag melden
Leser1000 25.04.2015, 16:11
4. Kleiner Vorschlag

Betrachtet die Leute doch einfach als Biker. Wenn Sie im Konvoi kommen , im Sinne eines Aufmarsches, dann mögen sie die Route anmelden - wie es andere Organistationen in Deutschland bei entsprechenden Gelegenheiten - auch müssen. Sodann mag man ihnen eine Route zubilligen; sie auf dem "Alex" begrüßen, Ihnen einen Tee aus dem Samowar und einem "Berliner" servieren. Irgendein ehrlicher Berliner Hobby Bikerverein (nicht gerade die Halbseidenden) sollte sich doch als "Stationsbetreiber" finden lassen. Als Gastgeschenk. mit den besten Wünschen für die Rückreise - gibt´s dann die Europakarte bzw. eurasische Karte -Stand Jahr 2000- und dem kleinen Hinweis auf die Unverletzlichkeit der Grenzen. PS: Sollte wieder Erwarten jemand geblitzt werden, so könnte das Knöllchen ja direkt dem russischen Präsidenetn mit der Bitte um (direkte) Weiterleitung übermittelt werden. -:). Als demokratischer Staat sollte man wegen der Biker nun nicht in Hysterie verfallen. Gelassenheit wäre m.E. angezeigt.

Beitrag melden
obruni.ningo 25.04.2015, 16:12
5. Völlig überdreht

Ich dachte wir sind ein freies Land und verstehen uns als Vorbild. Besteht denn die Gefahr von Gewalttaten?

Beitrag melden
anonym187 25.04.2015, 16:13
6. irgendwie komisch

ich sehe hier keine Verbindung zu Ukraine Konflikt... hier geht es alleine um den zweiten Weltkrieg und diese Rocker (auch zweifelhaft wie ihr Ruf ist) den opfern Gedenken möchten, dann sehe ich kein wirklichen Grund diese Reise zu verbieten.... denn nach unseren Maßstäben also die Freiheit sich so ausdrücken wie man möchte, sollte noch bewahrt bleiben

Beitrag melden
Benutzernameoptional 25.04.2015, 16:16
7. Richtig so.

Diese Leute haben hier nichts verloren. Sie können in die entgegengesetzte Richtung fahren: Sibirien und dann China.

Beitrag melden
Widerstandsgewächs 25.04.2015, 16:19
8. ja und nun?

"Bei einem Abgleich von Daten hatte sich herausgestellt, dass diese Visa auf Basis falscher Angaben erteilt und als Touristenvisa ausgestellt worden waren."

Ja als was reisen Motorradclubs denn sonst ein? Gibt es neuerdings für Bergsportgruppen, Bikergruppen usw. gesonderte Visa? Klar wer nicht hundertprozentig an der Regierungslinie von Angie und Co steht, ist Feind. Gut zu wissen, Menschen die anders denken werden hoffentlich von den Nachtwölfen aufgenommen!

Beitrag melden
teacher20 25.04.2015, 16:24
9.

Interessanter als das drohende Einreiseverbot für die Putinrocker wäre die Reaktion der deutschen Behörden im Falle einer Nichtbefolgung des Einreiseverbots durch die "Friedensengel".

Allerdings dürfte nach dem Einreiseverbot Polens (dass die polnischen Behörden dieses Verbot auch DURCHSETZEN werden, darüber besteht im Gegensatz zu Deutschland kaum ein Zweifel) die Einreise nach Deutschland technisch etwas schwierig sein (es sei, denn man reiste durch die Slowakei und Tschechien - immerhin zollt der tschechische Präsident Putins Siegersparade seine Reverenz, wobei er geflissentlich die Rolle der Sowjetarmee während des Prager Frühlings unterschlägt) oder zöge einen Seetransport mit Anlandung auf Rügen in Betracht.

Ich bin überdies auf die Reaktion des Putinfanclubs hier im Forum gespannt, wenn die Bundesregierung durch Zurückweisung dieser "ausgestreckten Friedenshand Russlands in der Rockerkutte" wieder zur "Eskalation" der Lage in der Ukraine beiträgt.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!