Forum: Politik
Nachwahl in Ungarn: Orbán-Partei verliert Zweidrittelmehrheit
REUTERS

Niederlage für Ungarns starken Mann Viktor Orbán: Bei einer Nachwahl für einen Parlamentssitz hat sein Kandidat deutlich verloren. Die Regierungspartei Fidesz muss sich damit von ihrer Zweidrittelmehrheit verabschieden.

Seite 1 von 3
syracusa 22.02.2015, 23:12
1. der Anfang vom Ende. Hoffentlich

Das ist hoffentlich der Anfang vom Ende dieses Antidemokraten. Dass jemand wie Orban Regierungschef eines EU-Staats werden konnte, gereicht der EU zur ewigen Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Goldbeck 22.02.2015, 23:31
2.

Endlich mal eine optimistische Nachricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermagyar 22.02.2015, 23:33
3. Endlich!

Sind Sie aufgewacht, die Menschen in Ungarn.
Ist wohl nur ein kleiner Schritt, aber der Anfang ist gemacht!
Ich freue mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 23.02.2015, 00:22
4. Vorsicht

So sehr mir auch Regierungen in Ländern missfallen, in denen "Proteststimmung" herrscht, so sehr ist es auch fragwürdig, das aus dem bürgerlichen Lager schnell auch undemokratische Methoden als legitim erscheinen.
Wenn man korrupte und autokratische Politiker durch genauso korrupte oder irgendeinem radikalen Pöbel ersetzt hat man auch nix gewonnen.
So lange eine Revolution technisch noch an der Wahlurne möglich ist sollte man auch diesen Weg gehen. In der politischen linken hat man das inzwischen verstanden. Das ganze wirtschaftsliberale und rechte Spektrum scheint nichts aus der Geschichte gelernt zu haben, wahrscheinlich weil man sich durch die zum Zusammenbruch verklärte Auflösung der Sowjetunion irrtümlich irgendwie bestätigt sieht. Besonders in Osteuropa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 23.02.2015, 06:32
6.

Es gibt also noch Hoffnung für Ungarn. Gut zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 23.02.2015, 07:52
7. Proteststimmung? Wo?

Ein paar Hundert Demonstranten hier und ein paar Tausend gegen eine Internetsteuer da machen noch keine landesweite Proteststimmung.
Orban regiert noch immer mit einer sehr großen Mehrheit der Wählerschaft im Rücken. Dass er nun nicht mehr so einfach die Verfassung nach belieben ändern kann, ist zwar einschneidend, aber das Getane lässt sich dennoch nicht rückgängig machen - Orban hat sich doch schon die Verfassung gestrickt, die ihm gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunrise560 23.02.2015, 07:53
8. sehr schön!

Das wars dann wohl mit dem Ziel, nach dem Putinschen Vorbild regieren zu wollen. Nächstes Ziel: Verlust der absoluten Mehrheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 23.02.2015, 08:24
9. Puh...

Ich hoffe mal, die Ungarn kommen langsam wieder zu Sinnen und wählen weiterhin so... Zum Glück scheint dort noch frei geheim und gleich gewählt werden zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3