Forum: Politik
Nachwahl in Wales: Pleite für Boris Johnson - Mehrheit im Parlament schmilzt
Rui Vieira/ DPA

Noch keine Woche ist er im Amt, da muss Boris Johnson die erste Niederlage einstecken: Bei einer Nachwahl in Wales unterlag der Kandidat seiner Tories. Das könnte sich auch auf den Brexit-Kurs auswirken.

Seite 1 von 14
bluepony 02.08.2019, 05:11
1. Der narzisstische Irrsinn,

der weltweit an Fahrt gewinnt, muss gestoppt werden.

Im Falle dieses Bullingdon-Boys kann ich nur hoffen, das die Briten selber endlich ihren eigenen Lemminge-Trip stoppen und massenhaft auf die Straße gehen, am besten einen Generalstreik durchführen ... alles, um dem Egotrip der Elite, die sich null um das Wohl des Landes schert, Einhalt zu gebieten!

Beitrag melden
tommit 02.08.2019, 05:25
2. Am Ende ist das ganze

ein riesiges Eitelkeits-Experiment mit beschissenem Ausgang für alle...es kommt einem langsam vor wie ein Fall für die Bravo und Clearasil.
ABer interessant was sich die Wähler so alles an die Pelle wählen.

Beitrag melden
Gianni Morandi 02.08.2019, 06:38
3. als ob ...

... diese eine Stimme irgendetwas ändern würde. Nach all den Abstimmungen über den deal unter May dürfte doch klar sein, dass BJ - wenn es dann mal um den Brexit geht - sowieso höchstens auf 30 bis 40 Prozent Stimmen im Unterhaus zählen kann. Die Mehrheit der Tories-DUP, ob nun aus 1 oder 10 Stimmen, ist doch allenfalls noch virtuell gegeben. Aus meiner Sicht könnte Labour schon bei der nächsten Sitzung direkt ein Misstrauensvotum versuchen, 5 bis 10 Abweichler würden sich mit Sicherheit finden. Die Frage ist vielmehr: Ist das schon der richtige Zeitpunkt oder liefert man BJ damit nicht genau was er will: Neuwahlen und eine wunderbare Dolchstoßlegende für den Wahlkampf ("Ich wollte ja austreten"). By the way: Ich bin froh, dass BJ PM ist, endlich steht der Richtige in der Verantwortung den angezettelten Mist auch durchzuziehen, endlich Hoffnung auf ein Ende des ganzen Themas.

Beitrag melden
ricson 02.08.2019, 06:41
4.

Tja Boris da haben dir die Waliser die Mär von den vielen Subventionen wohl nicht geglaubt. Wie auch die basierten auf einer Milchmädchenrechnung. Wenn Zahlen für einen nur Werkzeuge in einer Propagandaschlacht sind, geht das meist ziemlich bös aus. Alleine die Kosten für die noch aufzubauenden Zollbehörden dürften den Nettozahlbetrag an die EU übersteigen. Wurde mit dem Aufbau der entsprechenden Behörden überhaupt schon begonnen? Sonst wird es ein ziemliches Chaos am 31.10. Auch wird es sehr viele Subventionen brauchen um Firmen die mit der EU Handel treiben im UK zu halten. Da wird nicht viel übrig bleiben für Otto-Normalo. Hat dem Boris eigentlich auch mal einer gesagt, dass so ein polnischer Klempner keine Steuern mehr im UK bezahlt, wenn man ihn aus dem Land schmeißt? Ist das bekannt? Ich mag die Briten wirklich gerne und wenn ich sehe in was für einer Flitzpiepe da gerade deren Schicksal liegt, wird mir Angst und Bange.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 02.08.2019, 06:50
5. Da war noch was

Wollte nicht mindestens einer der am Tag von BoJos Amtsantritt zurückgetretenen Tory-Minister zu den Liberaldemokraten wechseln? Wenn er den Schritt macht, wird aus der 1-Stimmen-Mehrheit eine 1-Stimmen-Minderheit und dem Misstrauensvotum (gefolgt von Neuwahlen - mal wieder) Anfang September steht nichts mehr im Wege.

Damit würde feststehen: Die EU verschiebt den Brexit nochmal um mindestens 5 Monate (o nein... wobei dann immerhin noch ne dritte "Brexit-Staffel" im Fernsehen) und BoJo wird, wie von mir vorhergesagt, der Premierminister mit der kürzesten Amtszeit in der britischen Geschichte.

Beitrag melden
hanka-matho 02.08.2019, 06:54
6. Wow

Das ist mal interessant. Jetzt braucht es also nur noch eine Tory, der aus Protest die Reihen wechselt und Boris führt eine Minderheitsregierung. Gut was das House of Commons daraus dann macht, wird man sehen....

Beitrag melden
amon.tuul 02.08.2019, 07:11
7. wer profitiert

EU genervt? So scheint es sicher Vielen, auch mir. Man hofft auf ein reinigendes Gewitter, Klarheit, um Probleme zu lösen.

Aber das Problem liegt schwerer.

Brexit ist Ausdruck gewaltiger Uneinigkeiten internationaler Machtpolitik.

Er bremst den Multilateralismus und bringt machtvoll mehrheitsfähige Haltungen an die Oberfläche, wirft Frsgen auf, die vielen Globalisten nicht schmecken.

Solange der Brexit in der Schwebe ist, existiert allgemein sichtbar die realistische Option machtpolitischer Umgestaltungen wichtiger Bündnisse aufgrund nationaler demokratischer ergebnisoffener Beschlüsse.

Diese Tatsache wurde bis dahin von EU Politikern hartnäckig geleugnet.

Die EU war politisch erlahmt, Brexit ist die Strafe.

Beitrag melden
Listkaefer 02.08.2019, 07:16
8. Johnson schädigt mit seinen ..

... Signalsetzungen die britische Wirtschaft schon jetzt ganz erheblich. Seine Hinwendung zu den USA bringt das Land in gefährliche Abhängigkeit von den erratischen Entscheidungen des ausschliesslich US-Interessen verfolgenden Trump. Die Wirtschaftsbeziehunen zur EU werden beeinträchtigt. Die erhoffte special relationship zu den USA wird zerplatzen wie eine Seifenblase. Warum tun sich die Briten das alles an? Es ist das Totalversagen ihrer politischen Klasse. Populisten bedeuten für ihre Länder leider immer ein Ende mit Schrecken.

Beitrag melden
erzengel1987 02.08.2019, 07:33
9. Pssst kleine Geheimnis. Für den sogenannten Harten Brexit.

Herr Johnson braucht keine Mehrheit im Parlament.
Aber das ist doch undemokratisch!
Nein die Verlängerung der EU läuft einfach aus. Herr Johnson muss lediglich auf Zeit spielen und der harte Brexit kommt automatisch.

Da kann das Parlament sich auf den Kopf stellen. Der Vertrag liegt vor. Die Briten haben die Möglichkeit den durchaus fairen Vertrag zu unterzeichnen. Alternativ sollen die Inselbewohner eine sinnvolle Alternative vorschlagen. Ach das Parlament ist sich nicht einig.

Naja Herr Johnson muss nur auf Zeit spielen. Die können tausendmal dagegen stimmen. Das stört die EU nicht.

Ist wie beim Vermieter, dem man die Miete nicht mehr zahlt. Der Gerichtsvollzieher schon in einem Monat kommt und man ständig sagt, nein wir zahlen nicht. Wir ziehen nicht aus. Wir wollen einfach nicht zahlen. Gegen die Pfändung und den Rausschmiss ändert das nichts.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!