Forum: Politik
Nachwuchs-Feministinnen: Nehmt euch ein Beispiel an Alice Schwarzer
DPA

Dass Alice Schwarzer endlich weg muss, darauf kann sich die feministische Nachhut sofort einigen. Aber was kommt dann? Das Programm der neuen Netzfeministinnen hat etwas Sektenhaftes.

Seite 1 von 17
karatekid 11.11.2014, 16:44
1. Stimmt!!!

Zum ersten Mal eine Kolumne von Jan Fleischhauer, über die ich mich nicht nur nicht aufrege, sondern der ich auch noch voll und ganz zustimmen kann!!

Beitrag melden
Wheredoyouwanttogotoday? 11.11.2014, 16:47
2. Da ist was dran.

Aber ich wüsste nicht, wo die Gemeinsamkeiten sind, wenn Alice Schwarzer ihre Popularität missbraucht, um eine ganze Berufsgruppe als nicht existent zu diffamieren? SexdienstleisterInnen sind für sie entweder Täter oder Opfer. Jegliche Freiwilligkeit ihrer Handlungen wird ihnen abgesprochen. Und Konservative hören das gerne und feilen schon an Gesetzesverchärfungen. Das ist keine Theorie, sondern Realität. Dieses problemlose Umschwenken von Jahrhunderten kriminalisierten zu nun viktimisierten Menschen ist für alle, die damit zu tun haben, einfach unerträglich. Und es ist Frau Schwarzer, die nicht bereit ist, darüber zu diskutieren.

Beitrag melden
mesalliance 11.11.2014, 16:48
3.

interessante betrachtungsweise, allerdings dürften die zum teil sehr demagogisch wirkenden ansichten die frau schwarzer vertritt einen wesentlichen anteil daran haben dass vielen menschen alice schwarzer suspekt ist.

Beitrag melden
colinchapman 11.11.2014, 16:48
4. wirklich ?

"Schwarzer hat immer überlegt, wie sie mit ihren Anliegen möglichst viele Frauen erreichen kann." Das ist eine Ausdrucksweise, die ich nur als Euphemismus bezeichnen kann. Richtig wäre in meinen Augen viel mehr, Frau Schwarzer hat immer überlegt, wie sie sich selbst möglichst intensiv in Szene setzen kann. Aber im Prinzip spielt das keine Rolle. Ihre Weltanschauung hat sich genauso überlebt wie vieles andere aus den 70er Jahren.

Beitrag melden
ratem 11.11.2014, 16:49
5. Was?

Was um Himmels willen befähigt ausgerechnet Jan Fleischhauer über Feminismus zu schreiben? Das Ergebnis
war absehbar ... Diffamierung im Fleischhauer-Stil ... irgentwie erbärmlich.

Beitrag melden
kobmicha 11.11.2014, 16:51
6. Die Überschrift ist klasse.

..ein Beispiel an Schwarzer nehmen...
Und das ist ein Aufruf zum Steuerbetrug!
Schwarzer ist eine Steuerhinterzieherin nach eigenem Geständniss!

Sollte hier der Staatsanwalt nicht auf dem Plan stehen?

Beitrag melden
bavarian_girl 11.11.2014, 16:55
7. Noch lange nicht!

Das ist wieder die übliche Spaltung, die so häufig funktioniert: da die Mütter, dort die Nichtmütter; da die Lesben, dort die Heteras; da die jungen, dort die älteren Frauen. Leider, leider funktioniert sie auch in diesem Fall perfekt. Schwestern - jung oder alt, digital oder analog, lesbisch oder hetero: Es ist doch genug Platz für alle da. Warum zerfleischen wir uns - und die Jungs grinsen sich derweil eins und teilen die Welt unter sich auf.
Wir haben Alice Schwarzer unendlich viel zu verdanken. Frauenleben in Deutschland würden ganz anders aussehen, wenn sie nicht oft genug ihren Kopf hingehalten hätte. Alice, bitte halt noch lange, lange durch!

Beitrag melden
elhobbo 11.11.2014, 16:56
8. Unverständnis

Ich kann in keiner Weise verstehen wie man Schwarzer noch verteidigen kann. Sie hat jegliche moralische Authorität verspielt. Sie hat Steuern hinterzogen. Sie ist radikal. Sie hat auf hetzerische Weise im Kachelmann-Prozess berichtet - und das auch noch für die Bild! Sie beschimpft regelmässig ihre Mitstreiterinnen.Kurz: Ein unmoralischer Betonkopf der nicht realisiert hat, dass der Krieg vorbei ist. Warum wird dieser Frau noch immer eine Bühne geboten? Sie gehört ins Gefängnis - genauso wie Hoehneß und sie gehört vergessen.

Beitrag melden
kjartan75 11.11.2014, 16:57
9. Relativ zutreffend

Dass der Fleischauer mal mit etwas weniger Polemik durchaus einige richtige Sätze formulieren kann, ist hübsch und hat Seltenheitswert.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!