Forum: Politik
Nachwuchs-Feministinnen: Nehmt euch ein Beispiel an Alice Schwarzer
DPA

Dass Alice Schwarzer endlich weg muss, darauf kann sich die feministische Nachhut sofort einigen. Aber was kommt dann? Das Programm der neuen Netzfeministinnen hat etwas Sektenhaftes.

Seite 12 von 17
leary 12.11.2014, 11:39
110. Awareness-sch...

Stellenweise spricht mir der Herr Fleischhauer aus dem Herzen! Wenn man sich diesen ganzen Awareness-Kram anhören muß (neulich in der Kirche: "Liebe Gemeindemitgliederinnen & Gemeindemitglieder" oder "die Jüngerinnen und Jünger") und seine Auswüchse mitbekommt (Herr Professorin oder man/frau), dann kriegt man doch ein Horn mit 3 Borsten!! Diese ganzen "Feministinnen", die lauthals nach Gleichberechtigung (oder was sie darunter verstehen) oder Frauenbevorzugung brüllen, aber entsetzt aufkreischen und Panik kriegen, wenn auch nur eine kleine Spinne in der Wohnung auftaucht, kann doch kein vernünftiger Mensch mehr ernstnehmen.

Und wenn ich dann noch von der "Diskriminierung von Bevölkerungsteilen" lese, die sich selber gar nicht diskriminiert fühlen, dann hört auch noch das letzte Verständnis auf. Wenn es danach geht, müßte wohl in JEDEM Gremium oder JEDER Talkshow ein Vertreter JEDER nur möglichen Couleur sitzen, um den Ansprüchen jener selbstbestimmten "Anti-Diskriminierungs-Kreuzzügler" zu genügen. Damit hätten wir dann mal locker so 250-300 Mitglieder pro Gremium/Runde. Und dann würde sich bestimmt noch irgendeine Untergruppe finden lassen, die sich "diskriminiert fühlt".

Herr Fleischhauer, Ihre Sätze zum Thema Diskriminierung & Awareness finde ich prima!

Beitrag melden
Luxinsilvae 12.11.2014, 11:52
111. Fehlende Street- and Life-Credibilty

Zitat von FocusTurnier
Hut ab, Herr Fleischauer. Eine in weiten Teilen gute Analyse. Aber meinen Sie, Feministinnen wie Wizorek sind "würdige" Repräsentantinnen eines Feminismus, welcher es tatsächlich zum Anliegen macht, Menschen (also auch Männer....) zu emanzipieren? (oder es zulassen?)
#Aufschrei-Elsen, wie Wieczorek und Konsortae kennen wir doch alle aus dem Alltag zur Genüge: Das eigene Leben, die eigenen Probleme nicht in den Griff bekommen, aber dafür überkompensierend allen erklären wollen, wie es denn so zu laufen hat. Diesen Damen, lediglich von einer mittlerweile ebenso inhalts- und blutleeren Journaille gehypt und einer steuergeldbasierten Sozialindustrie gepampert, fehlt es an allem, vor allem aber an: Street- and Life-Credibilty: Blutleeres Mauerblümchen wants to go Wild West. Iss klar!

Beitrag melden
Bernd² 12.11.2014, 11:54
112. wow

...ganze 2 Absätze bis Emanzipation als linke Bewegung abgetan wird ... das ist ja fast ein neuer Rekord Herr F.
Warum Sie sich ausgerechnet mit Emanzipation beschäftigen (Mutterkomplex?)dürfte Ihr Geheimniss bleiben - warum irgendwer Sie für diesen Schwachsinn bezahlt das ungleich grössere.
Am Rande bleibt dann noch die Frage - warum legen Sie sich so Für Frau Schwarzer ins Zeug? Für mich ist diese Frau die Boshaftigkeit in Person. Sie entmündigt Frauen, sie säht gallebitteren Hass unter den Menschen, sie lässt sich mit öffentlichen Geldern einen Elfenbeinturm finanzieren und lässt Blitze aus Ihrem Ar*** zucken wenn auch nur jemand daran denkt, dass dies eventuell der falsche Platz für Steuergelder ist.
Über die Steuerhinterziehung an sich will ich gar nicht reden - das scheint ja momentan fast Pflicht zu sein.
Was kommt Ihnen in den Kopf so etwas sich mit diesem Ungetüm in brüder...äh Schwesterlicher Weise zu beschäftigen? Moment da kommt mir ein Gedanke: kann es sein dass der gemeinsame Nenner besserwisserischer Verschissmuss ist?

Beitrag melden
orthos 12.11.2014, 12:03
113. Traumtänzer!

Zitat von bavarian_girl
Das ist wieder die übliche Spaltung, die so häufig funktioniert: da die Mütter, dort die Nichtmütter; da die Lesben, dort die Heteras; da die jungen, dort die älteren Frauen. Leider, leider funktioniert sie auch in diesem Fall perfekt. Schwestern - jung oder alt, digital oder analog, lesbisch oder hetero: Es ist doch genug Platz für alle da. Warum zerfleischen wir uns - und die Jungs grinsen sich derweil eins und teilen die Welt unter sich auf. Wir haben Alice Schwarzer unendlich viel zu verdanken. Frauenleben in Deutschland würden ganz anders aussehen, wenn sie nicht oft genug ihren Kopf hingehalten hätte. Alice, bitte halt noch lange, lange durch!
Du bist n Traumtänzer!
Vonwegen Jungs teilen sich was unter sich auf. MANN muss sich alles(!) erstreiten. FRAU jetzt auch, und das ist auch gut so.
Das nennt man Gleichberechtigung. ;)

Beitrag melden
Luxinsilvae 12.11.2014, 12:03
114. Das wäre doch einmal etwas für eine Hintergrundberichterstattung ...

Zitat von analyse
Immerhin hat es Gender schon an die deutschen Un iversitäten geschafft,mit über 100 Professuren. Zum Teil unbemerkt von arglosen Bürgern, nisten sie sich in die Gesellschaft ein.
... durch SPIEGEL oder SPIEGEL-TV. Wer legitiermiert eigentlich diese steuergeldgepamperte Sozialindustrie demokratisch? Ich habe früher im Studentenparlament gesessen. Von den ganzen linken 30-Semester-Asta-Labberköppen, über die wir immer Witze gemacht haben, das diese in die Arbeitslosigkeit studieren, ist mir der Lebenslauf von sieben noch bekannt. Alle sieben sitzen auf steuergeldfinanzierten Stellen im Bereich des fünften, des windgeschützten Betroffenheits-/Gender-/Wolfmonitoring-/Windrad-Sektors. Die ganzen Grünen Politikmuckels der 90er und Nullerjahre - Lobby- und Beraterverträge in der Bio und Energiebranche, bezahlt durch Energieabgaben. Wie lange lassen wir uns das eigentlich noch bieten?

Beitrag melden
lafrench 12.11.2014, 12:08
115. tja

Ich wundere mich nur über die Kommentare, die sie als Steuerhinterzieherin zu diffamieren suchen.

Moderne Unternehmen machen alles, um weniger Steuern zu zahlen. - Warum nicht der Bürger?
Kann mir dieses deutsche Phänomen mal jemand erklären?

Um es mit Sloterdijk zu sagen:

Steuern sind ein Geschöpf des Absolutismus.

Und die SteuerDULDSAMKEIT ist in Europa in Deutschland am höchsten.

Ich gründe gerade ein Unternehmen in Frankreich, da sehe ich, wie locker Franzosen mit Steuer"schuld" umgehen - sie fühlen sich frei - und keineswegs schuldig und erachten deswegen Steuern auch nicht unbedingt als Pflicht und sind überaus unduldsam.

Wieso sind Franzosen so frei und wir so treu und beleidigen sogar Schwarzer als Steuerhinterzieherin?

Beitrag melden
katzenheld1 12.11.2014, 12:09
116. Ach wie gut, dass niemand weiss

Zitat von hatschon
aber für meine Person ist sie nicht mehr glaubwürdig und wird es niemals sein!
So, so – Sie wissen nicht, was Frau Schwarzer denkt, aber für Ihre Person ist sie nicht mehr glaubwürdig und wird es niemals sein!

Ich wiederum weiß nicht, wie Sie aussehen, aber für meine Person sind Sie hässlich und werden es immer sein.

Wenn die Damen, die so sehr nach der Schwarzer-Nachfolgeposition gieren, auch nur ansatzweise so vernünftig denken würden bzw. könnten wie Frau Schwarzer, hätten die sicher ein paar Probleme weniger: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80363254.html

Beitrag melden
al2510 12.11.2014, 12:20
117. Der Artikel ist sehr vernünftig

ich will Frau Schwarzer auch danken, weil sie wirklich nützlich ist. Zum Thema Sexueller Missbrauch von Kindern hat sie Stellung bezogen noch zu einer Zeit, als wo anders tiefstes Schweigen herrschte. Und wer nicht sammelt der zerstreut, müsste man aber dennoch zum Thema Nachfolge sagen. Frau Schwarzer ist wie Kohl, er hat nicht an Nachfolger gedacht. Wer sein Anliegen ernst nimmt, sucht bald Nachfolger die man Aufbaut. Wenn man sich schon untereinander bekämpft braucht man keine Gegner.

Beitrag melden
Matthias Lehmann 12.11.2014, 12:45
118. Natürlich darf jede*r über Feminismus schreiben.

Zitat von FocusTurnier
Eigentlich kann und darf JEDER über Feminismus schreiben. Oder gibt es in Deutschland eine Akkreditierungsstelle für Journalisten, die sich diesem Thema widmen wollen? Was würde einen Journalisten wie Fleischauer dort erwarten? Ein Gesinnungstest ? (Muss er zB das SCUM ganz toll finden, so wie die Alice? Sollte es an deutschen Grundschulen gelehrt werden, daß es feministische Strömungen gibt, die 90% aller Männer vergast sehen wollen? usw.) An Ihrem Kommentar erkennt man ganz deutlich die mangelnde Reflektion und Kritikfähigkeit dieser Bewegung. Und das wird sich nicht bessern, die U30-Femis sind ja soooo unpolitisch und kaufen lieber Bio- Joghurt.
Natürlich DARF jede*r über Feminismus schreiben, aber ob Herr Fleischhauer es KANN, das ist die Frage. Wenn er wie hier besserwisserisch über "ganz viele junge Frauen" schreibt, die sich seiner Ansicht nach aufregen, weil sie "leider nicht die Aufmerksamkeit genießen, die Schwarzer genießt", dann ist das einfach nur polemisch und gleichzeitig irrelevant. Herr Fleischhauer wird dafür bezahlt, so zu schreiben, wie er es tut, und damit erreicht er auch das Publikum, das er sich wünscht, und nun kann er auch die Fans von Alice Schwarzer und die EMMA-Redaktion dazu zählen, denn die gehen noch jedes Bündnis ein, auch mit der Springer-Presse, denn der Zwecke heiligt für die noch jedes Mittel.

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 12.11.2014, 12:52
119. Nein, die neuen Netzfeministinnen haben haben etwas Sektenhaftes?

Und Schwarzers Alice hatte keinen Sektengeruch? Das kam einem fast so vor wie die Zeugen Jehovas und ihre Zuchthaus-Regeln. Die Scientology-Gangster will man nicht einmal erwähnen.
Andere Religionen haftet der Geruch ebenfalls an. Voran die Islamisten, oder der Islam? Aber auf jeden Fall auch die Katholische Kirche, in Ära vor Franziskus, falls er sich doch noch ändert. Vieles spricht aber dagegen.

Beitrag melden
Seite 12 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!