Forum: Politik
Nächste Schlacht im Syrienkrieg: Assad zielt ins Herz der Revolution
AFP

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Seite 3 von 10
jcla 17.04.2018, 15:22
20. mal passen uns die grenzen von syrien und mal nicht

Das Territorium von Syrien ist "unabhängig" und umfasst die Grenzen des "Völkerbundmandats für Syrien"von 1922. Das Land wurde zwischen Frankreich und England nach dem 1. Weltkrieg aufgeteilt und ist seit dem 2. Weltkrieg in diesen Grenzen unabhängig.

Somit kann die Regierung von Syrien beanspruchen, die Hegemonie über ihr Territorium auszuüben. Auch gegen den Willen z.B. Israels.

Israel könnte z.B. Süd-Syrien wie den Golan annektieren, damit die Iraner da keine Waffen stationieren.
Ergänzend könnte Israel in Südsyrien eine proisraelische "Rebellenrepublik" wie in Donezk aufrüsten, falls sie das nicht längst getan haben. Israel könnte alle möglichen Söldner da rein schicken.
Auf Dauer benötigte Israel aber erstmal die Lufthoheit in dem Bereich.
Leichter wärs, wenn die Amis die Drecksarbeit erledigten. Blaupause wäre hierfür vielleicht die NATO-Luftkriegsoperation Allied Force gegen die Bundesrepublik Jugoslawien 1999, weil Assad böse ist. Keine schönen Aussichten für den Frieden.

Beitrag melden
MisterD 17.04.2018, 15:23
21. Ich möchte nicht in Zweifel ziehen...

Zitat von spon-facebook-10000228292
Ich betreue syrische Flüchtlinge und darunter eine Familie aus der Provinz Daraa. Die haben mir den Anfang des "arabischen Frühlings" in Daraa wie folgt geschildert. (...)
dass diese Leute Ihnen das so erzählt haben. Auf der anderen Seite muss man aber auch fragen, ob diese Leute vor dem Ausbruch des "arabischen Frühlings" treu zu Assad gestanden haben. Möglicherweise hatten sie Vorteile im Assad-System, die nach der Revolution plötzlich weg waren?

Allein auf Basis der Erzählungen einer Flüchtlingsfamilie zu glauben, man kenne die Wahrheit über die Ereignisse in Syrien 2011 ist mindestens so einfältig, wie zu glauben, dass SPON und Co vollkommen wert- und meinungsfrei über den Konflikt berichten.

Die Lage ist kompliziert. Und man wird wohl kaum negieren können, dass Baschar Al-Assad ein Diktator ist, der weite Teile seines Volkes seit mehr als 17 Jahren drangsaliert und seit 7 Jahren systematisch töten lässt...

Beitrag melden
dorchen 17.04.2018, 15:25
22.

Zitat von spon-facebook-10000228292
Ich betreue syrische Flüchtlinge und darunter eine Familie aus der Provinz Daraa. Die haben mir den Anfang des "arabischen Frühlings" in Daraa wie folgt geschildert. Die sog. Rebellen waren bekannte islamistische Fundamentalisten und.....
Auch meine syrischen Nachbarn beschreiben dasselbe. Sie sind nicht vor Assad sondern vor den Terroristen (hier Rebellen genannt) geflohen. Im übrigen sind sie ziemlich fassungslos über die Berichterstattung hier in Deutschland, von ihren Verwandten und Freunden, die noch in Syrien leben, erfahren sie täglich das Gegenteil.

Beitrag melden
pnegi 17.04.2018, 15:29
23. Alarmiert?

Jordanien und Israel sind alarmiert? Wieso denn? Weil Assad sein Land von Terroristen befreit? Wer soll denn da etwas dagegen haben? Es gab mal früher einen Sprachgebrauch im Mainstream. Es wurde ständig, in jedem Artikel, von 'moderaten Rebellen' berichtet. Diese liefen auch unter dem Titel FSA. Irgendwann kam dann ein Wandel. Fortan sprach man nun von 'Rebellen' und meint damit die Al Nusra, welche heute 'Armee des Islam' heisst. Ganz früher hiessen sie mal Al Kaida und waren angeblich für 9/11 verantwortlich. Diese Terroristen nun werden von Israel unterstützt. Ihre Verwundeten werden in Israelischen Krankenhäusern gesundgepflegt und fronttauglich gemacht. Sollte uns DAS nicht beunruhigen? Einer der Kriegsgründe der USA gegen den Irak war die angebliche Unterstützung Sadams für Al Kaida. Das war aber genau so gelogen wie die nicht vorhsndenen Chemiewaffen. Die Unterstützung Al Nusras durch Israel ist aber nachweisbar. Und was tun die USA dagegen?

Beitrag melden
recepcik 17.04.2018, 15:30
24. Seit wann ist islamistidcher Terror

Revolution und Dschihadisten revolutionär. Alle besiegten Terrorgruppen haben sich nach Idlib, in die Nähe ihres Schutzpatrons, der Türkei, zurückgezogen. Ist doch logisch das Assad Idlib angreift.

Beitrag melden
Crom 17.04.2018, 15:31
25.

Zitat von spon-facebook-10000228292
Ich betreue syrische Flüchtlinge und darunter eine Familie aus der Provinz Daraa. Die haben mir den Anfang des "arabischen Frühlings" in Daraa wie folgt geschildert. Die sog. Rebellen waren bekannte islamistische Fundamentalisten und ....
Klar, weil Sie mit einer(!) Familie darüber geredet haben, muss SPON sofort seine Berichterstattung ändern.

Beitrag melden
adrian.ruest 17.04.2018, 15:32
26. Feige Schreiber

Der Krieg in Syrien erinnert an jenen in Tschetschenien. Absolut berechtigte Proteste von Menschen, die unter Korruption, willkürlichen Verhaftungen und Kleptokratie zu leiden haben sind der Auslöser. Sie werden zu Beginn brutal niedergeschlagen. Anschliessend wird ein Teil des Konfliktes von Islamisten übernommen. Dies reicht den Herrschern Putin und Assad als legitime Rechtfertigung, um ganze Städte plattzumachen und sich dabei gleich jeglicher Opposition zu entledigen - ohne Rücksicht auf Frauen, Kinder, Alte, Spitäler, Schulen, Kindergärten usw. Und sie finden Fans hier bei uns im Westen für ihr brutales Vorgehen. Schäbige Gestalten, die anderen Menschen demokratische Rechte feige absprechen und sich autoritäre Führer wünschen, die in Europas Umgebung für Ordnung sorgen und die Leute knechten, damit dort ordentlich Ruhe herrscht. Es sind anonyme Sofahocker, die den Arabischen Frühling oder die Aufstände in Kiev als Chaos und westlich gesteuert (warum auch immer?) verteufeln. Als wäre in Europa nach demokratischen Revolutionen 1789, 1848 oder 1919 sofort Ruhe und Frieden eingekehrt. Die Kommentare dieser Gestalten in Foren in Russland würden locker für Knast reichen, in Foren in Syrien würden sie mit dem Tode geahndet werden. Hier jammern sie herum und lassen Dampf über die ach so bösen Politiker, die fiese EU oder die kriegslüsterne NATO ab. Statt dauernd den Westen zu verteufeln und Menschen zu verurteilen, die für ihre Rechte auf die Strasse gehen, sollten sich die feigen Putintrolle, Assadversteher und Trump-Fanboys (ah nein, das seit einer Woche ja nicht mehr) mal besinnen, wie verdammt gut es ihnen bei uns geht.

Beitrag melden
Beorn 17.04.2018, 15:32
27. Rebellen?

Schön das es den Spiegel gibt, da kann man noch das Gefühl haben, auf der richtigen Seite zu leben. Bei RT Deutsch sind die Rebellen immer nur Islamisten und diese werden von unseren Freunden aus Amerika unterstützt. Danke SPON, so bleibt mit einiges an Frust erspart.

Beitrag melden
friedrich.grimm@gmx.de 17.04.2018, 15:37
28. Märchenhaft

Ein außerordentlich tendenziös und zudem einfach gestrickter Artikel, der hier zum Besten gegeben wird, imgrunde dieser Zeitung unwürdig, weil lediglich das nachgeplappert wird, was den USA gefällt.
Schon der erste Leserbeitrag sagt hier mehr an Richtigkeit aus als dieser Artikel.
Jordanien ist alarmiert; Jordanien sollte in der Tat alarmiert sein, aber nicht unbedingt wegen Assad.
War es doch ein Insider der amerikanischen Poliitik, der die Reihenfolge der Staaten benannt hat, die die USA platt machen wollen. Irak, Libyen und Syrien sind schon abgehakt, aber auch Jordanien war dabei genannt.

Wenn Journalisten nicht mehr die Fähigkeit haben nachforschend, umfänglich und ursächlich, man nennt es glaube ich investigativ, zu berichten, dann sollten sie ihren Beruf aufgeben!

Beitrag melden
tobias_l 17.04.2018, 15:37
29. Billige Hetze

Was soll diese groteske Propaganda, die Leute haben es mittlerweile durchschaut. Es gibt keine Rebellen in Syrien, nur vom Westen, Israel und Saudi-Arabien unterstützte Islamisten. Und die kleinen Jungen waren wohl doch eher der Mossad.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!