Forum: Politik
Nächste Schlacht im Syrienkrieg: Assad zielt ins Herz der Revolution
AFP

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Seite 4 von 10
fd2fd 17.04.2018, 15:38
30. Herzen der Revolution...

Nach jeder vernichtenden Niederlage wird eine neue von Rebellen besetzte Region als Herz der Revolution bezeichnet. Nach Homs, Aleppo, West-Qualamoun und Damaskus ist jetzt also Daraa (im Süden) und Idlib (im Nordwesten).
Fakt ist: Die Rebellion ist gescheitert! Es ist 5 nach 12 für die sogenannten Rebellen bedingungslos zu kapitulieren und ihrer gerechten Strafe zugeführt zu werden. Nur so kann weiteres Leiden von der Zvilibevölkerung abgewendet werden und der Wiederaufbau mit voller Kraft angegangen werden.

Beitrag melden
chuettler 17.04.2018, 15:40
31. Befriedet das Land!

Statt immer neue Argumente für eine Verlängerung des syrischen Bürgerkrieges zu suchen, sollte man das Land endlich befrieden. Assad und Putin sind nah dran, lasst es sie im Namen der Menschen vollenden!

Beitrag melden
manitoba 17.04.2018, 15:41
32. Naiv

Zitat von MisterD
dass diese Leute Ihnen das so erzählt haben. Auf der anderen Seite muss man aber auch fragen, ob diese Leute vor dem Ausbruch des "arabischen Frühlings" treu zu Assad gestanden haben. Möglicherweise hatten sie Vorteile im Assad-System, die nach der Revolution ........
Man muß sich - inzwischen verzweifelt - fragen, woher die Naivität im deutschen Feuilleton und in weiten Teilen der Öffentlichkeit kommt, die in völliger Ignoranz der Geschichte immer noch glauben, die Gegner von Diktatoren wären automatisch edel, hilfreich und gute Demokraten.
Dabei lehren uns die Ereignisse von Kabul über Tunis und Tripolis bis nach Damaskus und Kiew, dass die feuchten Träume von "arabischen Frühlingen" und "Euro-Maidanen" vor allem eines waren: ziemlicher Quatsch.

Beitrag melden
recepcik 17.04.2018, 15:42
33. @MisterD

Wenn Sie schon von Revolution reden, kann man Ihnen auch unterstellen von islamistischen Terroristen einer Gehirnwäsche unterzogen worden zu sein. In Syrien operierten im Laufe des Bürgerkriegs bis zu 100 islamistische Terrorgruppen. Das was sie dort getrieben haben kann man bei bestem Willen nicht als Revolution bezeichnen.

Beitrag melden
hoernomat 17.04.2018, 15:44
34. Macht schon mal die Marschflugkörper bereit....

Auch in Daraa und in Idlib wird Assad wieder Gas einsetzen, wie es immer seine Strategie mit seinen ausgezehrten Kräften gewesen ist: Einkesseln, aushungern, wahllos bombardieren, Gegenseite diffamieren und dann zur Beschleunigung des Ganzen Gas... danach sind bisher die übrigen Oppositionellen mit Bussen weggebracht worden... nur jetzt gibt es keine Gebiete mehr, in welche man sie bringen könnte... sie müssen sich also ergeben (was ihr Todesurteil ist) oder ins Ausland fliehen.

Wir werden das beweinen und wegen der Gasangriffe ein paar Alibi-Marschflugkörper auf leere, syrische Einrichtungen abfeuern und damit wäre Syrien dann wieder von Assad beherrscht... nur:
Wie in den letzen sieben Jahren auch, hat dieser - außer Gewalt gegen Andersdenkende - überhaupt kein Konzept, die gesellschaftlichen Probleme des Landes zu lösen.
Gut... die EU wird milliardenschwere Wiederaufbauhilfe leisten, aber die Konfliktursachen beseitigt das eben noch nicht.
Assads "Sieg" ist nur ein Waffenstillstand, denn die Probleme der syrischen Gesellschaft kann man nunmal nicht unendlich mit Gewalt unterdrücken.

Beitrag melden
neurobi 17.04.2018, 15:47
35.

Zitat von ulrich-lr.
Es ist wirklich Zeit, dass die Trainer der Rebellen das Handtuch werfen, um Schlimmeres zu verhindern. JETZT können die .....
Sorry, bei den islamistischen Rebellen sind es nicht die USA und S.-A. sondern die Türkei und S.-A.! Die einen bezahlen und die anderen lassen durch und gewähren Luftunterstützung, soweit Putin das erlaubt.

Beitrag melden
joshuaschneebaum 17.04.2018, 15:49
36. Leider wahr

Zitat von spon-facebook-10000228292
Ich betreue syrische Flüchtlinge und darunter eine Familie aus der Provinz Daraa. Die haben mir den Anfang des "arabischen Frühlings" in Daraa wie folgt geschildert. Die sog. Rebellen waren bekannte islamistische Fundamentalisten .....
Es ist verantwortungsloser Journalismus, der mit solchen Headlines arbeitet. Die Situation in Syrien ist desolat und desperat. Die Anfänge des sogenannten "arabischen Frühlings" (hier nun zur "Revolution" hochgejazzt) waren in der Tat über Katar u. a. (wohl auch "westliche Geheimdienste") finanzierte religiöse Gruppierungen, die gegen das Assad-Regime, auch halbherzig gegen den IS, agierten - ohne Konzept, außer der angestrebten Destabilisierung.

Aus der gelungenen Destabilisierung wurde ein schwer überschaubares Chaos, das die Region (eventuell die Welt) in einen weiterführenden Irrsinn treibt.
Nun gelang es Assad mit Russland und dem Iran eine gewisse Allianz herzustellen, die als Ordnungsmacht - ob wir das gutheißen oder nicht - wirken kann. Wer Assad besiegen möchte, muss Putin besiegen. Das ist die bittere Wahrheit.
Ziele der westlichen Politik sollten sein:
- die nachhaltige Vernichtung des IS-Kalifats zu unterstützen
- schweren Herzens die Waffen niederzulegen gegen Assad/Putin.
- für die kämpfenden Kurden eine weitgehende Autonomie zu verhandeln
- den tobenden Sultan vom Bosborus (immerhin noch Nato-Partner) in seine Schranken zurückverweisen.
- für die "gemäßigten Anti-Assad-Milizen" ein annehmbares Friedenskonzept bei Niederlegung der Waffen auszuhandeln

Beitrag melden
hoernomat 17.04.2018, 15:50
37. #1: Warum sind diese "Flüchtlinge" dann hier?

Sehr geehrter Kommentator,
wer in Syrien die Opposition für Terroristen hält und auf Seiten des Massenmörders Assad steht, der muss sich die Frage gefallen lassen, warum er hier ist und sich als Flüchtling ausgibt?
Die Gebiete in Syrien, die unter dem Joch des Despoten stehen, also neben weiten Teilen von Damskus vor allem die Küstenregion von Tartous bis Lattakia lebt in tiefsten Frieden.
Selbst die alawitischen Stadtviertel des zerbombten Homs sehen aus, als gäbe es den Konflikt in Syrien gar nicht. Was also machen diese Leute hier? Wovor fliehen sie nach Europa, wo ihr Halbgott und seine Schutzmächte Iran und Russland sie innerhalb Syriens bestens schützen?
Diese Frage müssen sie sich dann schon gefallen lassen....

Beitrag melden
rieberger 17.04.2018, 15:53
38.

Zitat von Raubtierkapitalist
Habe ich was verpasst? Kam mir eher wie Krieg in den letzten Jahren vor. Wer sind denn die Revolutionäre? Welche Ziele werden verfolgt? [...]
Als Revolution kann man es auch bezeichnen, wenn die Verwaltung eines laizistischen undemokratisch-autoritären Staates von religiösen Fanatikern bekämpft wird.
Assad ist ein Schuft, der der religiösen Minderheit der Alawiten angehört. Er kämpft nicht nur um die politische Macht, sondern auch um das physische Überleben seiner Familie und seiner religiösen Minderheit. Denn was die von uns so positiv belegten "Revolutionäre" mit Andersgläubigen, die als "Ungläubige" diffamiert werden, anstellen, davon gibt es schon hinreichend Beweise. Es ist nichts anderes als ein holocaustisches Halsabschneiden.
Ich möchte mich weder zum Büttel eines Assad, noch religiöser Halsabschneider machen.
Und von meinen Politikern erwarte ich das gleiche.
Nur - was interessiert die mein Befinden!?

Beitrag melden
andraschek 17.04.2018, 16:00
39. So schlimm es auch leider ist

Zitat von hnoi
... der deutsche Michel kann schlafen und Herr Assad kann zu Hammer und Nagel greifen und sein vollkommen zerstörtes Land wieder reparieren. Sicherlich helfen ihm dabei die großen Wirtschaftsnationen Iran und Russland, von denen er sich dann auch die Anweisungen für sein weiteres Handeln holen kann.
aber so lange niemand in sicht ist der würdig wäre die Regierungsgeschäfte ich Damaskus zu übernehmen ist es besser das alles beim Alten bleibt. Noch ein Afganistan oder einen Irak will doch wohl niemand ensthaft oder? Und Sie glauben doch wohl nicht im Ernst das die große Wirtschaftsnation Türkei dort etwas zum Positiven bewegen würde. Nur für den Fall das Sie es vergesen haben: die Türkei ist der Staat welcher den IS aktiv untersützt hat und ich wage einmal zu behaupten das unsere drei Kämpfer für das Völkerrecht (USA, GB + F) drüber genau so informiert waren wie Russland. Und die drei haben nichts getan, so wie unsere Regierung eben auch und sie werden alle auch weiterhin nichts unternehmen außer Russland und den Iran mit Sanktionen zu überziehen.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!