Forum: Politik
Nächster US-Präsident Trump: Der Moment seines Lebens
AP

Es ist ein gewaltiger Bruch für die USA: Donald Trump holt einen Sensationssieg bei der Präsidentschaftswahl. In der Stunde seines größten Triumphs gibt er sich demütig. Aber was plant er jetzt?

Seite 32 von 39
wastl300 09.11.2016, 15:18
310. Hmmm

Zitat von fx33
Das Wahlmännersystem in den USA ist ungerecht. In den wenig besiedelten Flächenstaaten (also dort, wo der Bildungsstand am niedrigsten, die moralinsaure Bigotterie an größten und die Abstiegsängste am ausgeprägtesten sind) zählt eine Stimme wesentlich mehr als in den .....
Solange es die richtigen Sieger gegeben hat war das Wahlsystem in Ordnung?

Beitrag melden
Sprechreiz 09.11.2016, 15:21
311.

Zitat von tlhuerth
Sexuelle Belästigung, Betrug und Verstoß gegen die Regeln über Finanzen von Stiftungen. Dazu kommt auch noch Bestechung von Staatsanwälten in Florida.
..nicht zu vergessen seine Verflechtungen mit der Mafia (Stichwort: "trump concrete salerno")
und sicher noch viele andere strafbare Handlungen.

Ob das zu einem Impeachment führen wird? Ich bezweifle es.

Beitrag melden
christa.hans 09.11.2016, 15:21
312. Mit diesem .........

Zitat von P. Kittsteiner
Wie erklären Sie sich dann die Tatsache, dass Clinton trotz Ihrer demokratischen Mehrheit von 135.000 Wählerstimmen nicht zur Präsidentin gewählt werden wird? Das Volk hat gesprochen und es hat sich mehrheitlich für Clinton .....
Mit diesem "ungerechten amerikanischen Wahlsystem" ist die USA aber relativ weit gekommen.
Es sei auch hingenommen, dass sie es nicht als Demokratie sondern als "gelebte Volksentmündigung" betrachten es ist aber irrelevant.
Die USA Wähler und nur sie haben es in der Hand es zu ändern und die sind wohl mit ihrem System zufrieden.

Beitrag melden
letitbe 09.11.2016, 15:22
313. Usa

Bei Obama kamen mir die Tränen, vor Freude! Ein schwarzer Präsident in einem von Kriegen auf der ganzen Welt gebeutelten Nation. Heute kamen mir wieder die Tränen, aus Wut und Verachtung für ein naives Volk, dass sich in einem schmutzigen Wahlkampf auf die Seite eines Demagogen gestellt hat. Le Pen, Orban, Wilders und natürlich Erdogan neben Trump, welch eine Ansammlung von Menschenverachtern und Narzissten, deren einziges Ziel sie selber sind! Hasta la victoria siempre, heute genauso wichtig wie damals!

Beitrag melden
adal_ 09.11.2016, 15:22
314. Trump wird für Deutschland ein Desaster

Zitat von Thomas Schröter
296. Obama-Administration war für Deutschland ein Desaster Mit der nahezu vollständigen Destabilisierung der Mittelmeeranreiner sowie der neuen Kälte zwischen Ost und West, in allem waren US-Dienste zumindest mittelbar....
Was denn für ein Desaster? Schon vergessen? Uns geht es wirtschaftlich so gut wie lange nicht.

Trump bedeutet für uns dreierlei:
1. Trump wird Assad und Russland genausowenig daran hindern, Syrien weiter zu entvölkern, wie Obama. Die Flüchtlingswelle hält folglich an.
2. Wir werden viele Milliarden mehr für unsere Verteidigung ausgeben müssen.
3. Unsere nach den USA exportierende Wirtschaft wird sich warm anziehen müsen.
4. Zettelt Trump einen Wirtschaftskrieg mit China an, ist mit einer weltweiten Rezession zu rechnen, die unsere gesamte exportbasierte Ökonomie in Mitleidenschaft ziehen wird.

Beitrag melden
admin-by 09.11.2016, 15:22
315. Wenn ich kein Atheist wäre ...

würde ich den sog. Vereinigten Staaten von Amerika nur ein wünschten: GOD BLESS AMERICA-

Seit dem ich denken kann, ich erinnere noch gut 1976 und die 200. Jahrfeierlichkeiten, mochte und faszinierten mich die USA. Ihre (Film-)Kultur, das weite Land, die Menschen und, dass die USA viele junge Männer geopfert hat, um uns 1945 den Arsch zu retten. Selbstverständlich waren mir der tägliche Rassismus und die echten Probleme vieler Menschen durch ein kapitalistisches System nicht unbekannt ...

Und jetzt: Ein Rassist, ein Sexist wird mit dauerhaften Lügen - nach dem Motto: Parolen statt Fakten - der 45. Präsident. Ja, Hillary Clinton war nicht das denkbar beste,... nur, es ist keine Wahl zwischen Cholera und Pest, sondern zwischen einer Frau die halbwegs berechenbar war und einem Quartalsirren, der meinte, er könnte Frauen an die F.... fassen, weil er berühmt und reich sei... der vom Ku-Klux-Klan und praktisch jeder "white-supremacy"-Organisation unterstützt wurde.

Ist die Wahl von Donald Trump die Farce, die kommt, wenn sich Geschichte wiederholt?

Beitrag melden
just_ice 09.11.2016, 15:25
316. Eher umgekehrt

"Die Hälfte des Landes hat seine Rivalin gewählt, viele wohl vor allem deshalb, um Trump zu verhindern."

Umgekehrt gab es aber allem Anschein noch mehr Leute, die Trump wählten, um Clinton zu verhindern.

Beitrag melden
HeisseLuft 09.11.2016, 15:25
317. Als Ergänzung

Zitat von HeisseLuft
"Ein Importzöllchen hier, eine Zulassungssteuer da und die deutsche Automobilindustrie steht in Nordamerika mit heruntergelassenen Hosen da." Auch die .....
Als PS:
Trump muss natürlich nicht in jedem Falle schlecht sein für die deutsche Industrie:

""Mittelfristig bin ich positiv gestimmt", sagte der Chef des Baukonzerns HeidelbergCement, Bernd Scheifele. Es sei damit zu rechnen, dass der Staat unter Trump mehr in Infrastruktur investiere. Und: Falls Trump tatsächlich die angekündigte Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lasse, könne HeidelbergCement davon als Lieferant profitieren."

Na denn... haben wir hier vielleicht auch noch bedeutende Stacheldrahthersteller?

Beitrag melden
petromax 09.11.2016, 15:29
318.

Zitat von HeisseLuft
"Ein Importzöllchen hier, eine Zulassungssteuer da und die deutsche Automobilindustrie steht in Nordamerika mit heruntergelassenen Hosen da." Auch die chemische Industrie, auch die Maschinen- und Anlagenbauer. Und Übrigens: soweit man das bisher beurteilen kann, hat the Trump genau das sowieso vor. Er will ja seine heimische Industrie schützen und den Rostgürtel wieder aufbauen. Make America great again zielt genau in diese Richtung. Ich freu mich schon auf den Moment, wenn die Figuren, die Trump hierzulande bejubeln, endlich diesen Zusammenhang begreifen.
Das Problem ist nur eines - der "Rostgürtel" besteht vornehmlich aus - nicht mehr Vorhandenem:

Seit der Krise der 1970er Jahre begann der Übergang vom Manufacturing Belt zum Rust Belt (Rust wegen der alten Eisenindustrie), die wirtschaftliche Bedeutung der Region nahm rapide ab. Erste Anzeichen für einen Niedergang oder zumindest für eine strukturelle Krise gab es bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts, als ein Großteil der Eisenerzförderung an den Oberen See verlegt wurde. In den 1960er Jahren begann mit der Abwanderung der Schwerindustrie in die billiger produzierenden Entwicklungsländer der eigentliche Niedergang, Arbeitsplätze in Bergbau und Schwerindustrie verschwanden.

In Detroit haben Ford und General-Motors schon in den 70-er Jahren ihre Industriegebiete verlassen und/oder abgebrochen.

Sie glauben ernsthaft, "The Donald" könnte die genannten Global-Player dazu veranlassen, ihre Investitionen in China und anderswo aufzugeben - und ihre verrotteten Gebäude in Detroit neu zu errichten?

Ich fürchte, da hat "The Donald" die Rechnung ohne die Konzernmanager gemacht. Die werden ihm was husten.

Tja. So geht das, wenn man einen Immobilienmillionär, der sein Geld vornehmlich durch Spekulation verdient hat, zum Präsidenten wählt.

Das Erwachen könnte ziemlich hart sein.

Beitrag melden
micromiller 09.11.2016, 15:31
319. Die gesetzliche Krankenversicherung will er abschaffen...

und durch eine NEUE ersetzen, die für die Menschen erschwinglicher ist. Die Deutschen Journalisten vergessen zu erwähnen, dass der Sebstbehalt zwischen US$ 3.000 und US$ 10.000 ist, was für viele der 20 Millionen Versicherten kaum zu bewältigen ist. Ausserdem werden sich die Beitragssätze in 2017 um 15% bis 100% erhöhen.. Obama hat den Wettbewerb der Kassen unterdrückt, indem die Zulassung immer nur für ein Bundesland möglich war...Wenn man die Info mit diesem Wissen auffüllt, kommt etwas ganz anderes heraus.....

Beitrag melden
Seite 32 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!