Forum: Politik
Nächster US-Präsident Trump: Der Moment seines Lebens
AP

Es ist ein gewaltiger Bruch für die USA: Donald Trump holt einen Sensationssieg bei der Präsidentschaftswahl. In der Stunde seines größten Triumphs gibt er sich demütig. Aber was plant er jetzt?

Seite 35 von 39
Ist_das_so? 09.11.2016, 15:56
340. Menschen

die dem Establishment Korruption und Lügen vorwerfen wählen aus Protest einen korrupten Lügner. Menschen die sich als Globalisierungsverlierer sehen wählen einen Unternehmer der Illegale auf seinen Baustellen schwarzarbeiten ließ, mehrfach Insolvenz anmelden musste und wahrscheinlich Steuern hinterzogen hat. Frauen wählen den Frauenverachter. In was für einem Alltag Leben diese Menschen dort, aber auch hier, daß sie so jemanden unterstützen. Was sehen sie in ihm? Eine Vaterfigur? Jemanden der nicht unbedingt Recht, dafür aber die altbekannte Ordnung à la 'früher war Alles besser' schafft? Ich bin gespannt was diese seine Wähler in ein zwei Jahren zu den Folgen dieser Wahl sagen...

Beitrag melden
Fragen&Neugier 09.11.2016, 15:58
341.

Zitat von HeisseLuft
Als PS: Trump muss natürlich nicht in jedem Falle schlecht sein für die deutsche Industrie: ""Mittelfristig bin ich positiv gestimmt", sagte der Chef des Baukonzerns HeidelbergCement, Bernd Scheifele. Es sei damit zu rechnen, dass der Staat unter Trump mehr in Infrastruktur investiere.......
Wall heisst auch Wall und nicht nur Mauer, 1/3 steht schon längst. 4 Meter hoch mit Natodraht, wird aber überwunden.

Ich denke, die USA haben eigene Arbeitslose - und HeidelbergCement ein Werk in Nordamerika. Oder es wird eines oder mehrere eigerichtet.

Beitrag melden
rloose 09.11.2016, 16:01
342.

Zitat von Fragen&Neugier
Es sind noch gar nicht alle Staaten fertig ausgezählt, nach den letzten Meldungen hat Donald Trump auch das Volksmehr. Die indirekte......
Das ist keine gelebte Volksentmündigung, das ist eben im Wahlsystem enthaltene Ungerechtigkeit. Die gibt es bei uns auch, nicht jede Stimme ist gleich viel wert. Das wird man auch bei indirekten Wahlen nicht verhindern können. Allerdings sollte man dann auch mit Sprüchen wie "Das Volk hat es mehrheitlich so gewollt." zurückhaltend sein. Denn das muß nicht zwangsläufig so gewesen sein. Deswegen ist es aber nicht undemokratisch.

Beitrag melden
petromax 09.11.2016, 16:02
343.

Zitat von HeisseLuft
"Sie glauben ernsthaft, "The Donald" könnte die genannten Global-Player dazu veranlassen, ihre Investitionen in China und anderswo aufzugeben - und ihre verrotteten Gebäude in Detroit neu zu errichten?" Nein, ich glaube das nicht ernsthaft, nicht einmal entfernt. Stattdessen stimme ich Ihnen in allen Punkten zu. Nur seine Wähler sind da anderer Meinung. Und manche hier. Und übersehen, dass ein US-Präsident US-Interessen vertritt. Und wenn er protektionistische Neigungen hat, dann könnte auch das Erwachen hier ziemlich hart werden.
Protektionistische Neigungen kann sich heutzutage in einer - das kann man je nach Einstellung beklagen oder begrüßen - arbeitsteilig globalisierten Wirtschaft niemand mehr leisten, auch ein Donald Trump nicht.

Die europäische/deutsche Wirtschaft hat diesen schmerzhaften Prozeß spätestens in den 80-er und 90-er Jahren des vorigen Jahrhunderts (Stahlkrise etc.) durchleiden müssen (es gab ja nun einmal keinen "besseren" Stahl, keine "bessere" Kohle als europäische) - und ist gestärkt daraus hervorgegangen, als man feststellen mußte, daß argentinische Kohle und chinesischer Stahl gleich gut, wenn nicht gar besser waren.

Während die US-amerikanische Industrie - nicht zuletzt aufgrund der ständigen Regierungswechsel alle 4 bzw. 8 Jahre - von einer Krise in die andere taumelt.

Der einzige US-Industriezweig, der stetig Gewinne erwirtschaftet, ist die - hochspezialisierte, arbeitsplatzarme Rüstungsindustrie.

Beitrag melden
schwerpunkt 09.11.2016, 16:06
344.

Zitat von Fragen&Neugier
... Die indirekte Wahl über die Wahlmänner ist ein sehr gutes, demokratisches System, das die Einwohnerzahl und die Staaten berücksichtigt und eine letzte Bremse, falls ein "unmöglicher" Kandidat gewäht würden. ...
Na dann hatte bei dieser Wahl die Bremse aber einen Totalausfall.

Beitrag melden
HeisseLuft 09.11.2016, 16:15
345. Na denn

Zitat von Fragen&Neugier
Wall heisst auch Wall und nicht nur Mauer, 1/3 steht schon längst. 4 Meter hoch mit Natodraht, wird aber überwunden. Ich denke, die USA haben eigene Arbeitslose - und HeidelbergCement ein Werk in Nordamerika. Oder es wird eines oder mehrere eigerichtet.
Naja, wenn HeidelbergCement halt doch nicht hier fertigen lässt, dann stimmt eben doch mein erster Post. Die Ergänzung war ja auch nur eine Annahme.
;-)

Beitrag melden
HeisseLuft 09.11.2016, 16:23
346. Hüstel

Zitat von petromax
Protektionistische Neigungen kann sich heutzutage in einer - das kann man je nach Einstellung beklagen oder begrüßen - arbeitsteilig globalisierten Wirtschaft niemand mehr leisten, auch ein Donald Trump nicht. Die europäische/deutsche Wirtschaft hat diesen schmerzhaften .....
"Protektionistische Neigungen kann sich heutzutage in einer - das kann man je nach Einstellung beklagen oder begrüßen - arbeitsteilig globalisierten Wirtschaft niemand mehr leisten, auch ein Donald Trump nicht."

Es ist jedenfalls keine unbedingt gute Idee. Aber wollen Sie Ihre Hand dafür ins Feuer legen, dass Trump Ihre Meinung dazu teilt?
"Der einzige US-Industriezweig, der stetig Gewinne erwirtschaftet, ist die - hochspezialisierte, arbeitsplatzarme Rüstungsindustrie."

Das ist mit Verlaub arrogant und dumm. Die US-Wirtschaft besteht zum geringsten Teil aus Rüstungsfirmen. Startups wie Tesla sucht man im Autoland Deutschland vergebens. Und vielleicht werden wir irgendwann Anlagen von Tri Alpha importieren...

Beitrag melden
Proggy 09.11.2016, 16:33
347.

Zitat von schwerpunkt
Na dann hatte bei dieser Wahl die Bremse aber einen Totalausfall.
Wieso - dem/der Falk*in (Irak, Libyen, Ukraine etc.) in der Obama-Administration, wurden doch endlich die Flügel gestutzt?!

Beitrag melden
arrache-coeur 09.11.2016, 16:36
348.

Der verlinkte 'Video-Kommentar: "Wir sind endgültig im Zeitalter des Populismus angekommen"' ist etwas irreführend. Auch "Yes-we-can"-Obama ist ein Populist, der es versteht, die Menschen bei seinen Reden zu begeistern, obwohl er inhaltlich letztlich ebenso vage bleibt wie Trump.
Populisten sind immer nur die anderen, nicht wahr?

Oder im Artikel: "Er reicht seinen Gegnern die Hand zur Versöhnung, eine erstaunliche, aber womöglich auch leere Geste." - Die Geste ist nicht erstaunlich, sondern Standard, und von daher so leer wie bei allen vorherigen Präsidenten.

Hallo, Herr Medick und Melles, der Drops ist gelutscht, Sie können jetzt wieder auf seriösere Berichterstattung umschalten.

Beitrag melden
Negira 09.11.2016, 16:37
349.

Wer hat wirklich geglaubt, dass jemand, der nicht weiß, dass die Evolutionstheorie Realität ist, weiß welche Aussagen der Politiker realistisch sind und welche nicht.

Homeschooling ist ja soooo toll.

Beitrag melden
Seite 35 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!