Forum: Politik
Nähe zur Nato: Russland droht Schweden und Finnland
AP

Moskau sieht das Verhältnis von Schweden und Finnland zur Nato kritisch. Verteidigungsminister Shoigu warnt: Sollten die Länder dem Bündnis beitreten, werde Moskau reagieren.

Seite 13 von 27
ka117 24.07.2018, 19:30
120.

Zitat von cum infamia
Kapieren denn die diversen Foristen nicht, daß die UdSSR nichts mit dem heutigen Russland zu tun hat ?
Wenn der jetzige "Zar", der nach kurzer Periode der Demokratie wieder über absolute Macht verfügt, den Zerfall der Sowjetunion als die "größte geopolitische Tragödie des 20. Jahrhunderts" bezeichnet und sich Stück für Stück Gebiete einverleibt, die früher Teil der Sowjetunion waren, dann hat das sehr viel mit der Sowjeunion oder mit dem russischen Imperium zu tun.

Stellen Sie sich mal vor, Angela Merkel würde ganz offen die Niederlage des Driiten Reiches als die "größte geopolitische Tragödie des 20. Jahrhunderts" bezeichnen.

Beitrag melden
tinnytim 24.07.2018, 19:31
121.

Zitat von cum infamia
vielleicht z.B. den "Verteidigungskrieg" der NATO gegen Serbien , um den Kosovo ?
Ich schätze, Sie werden nicht einen Albaner finden, der diese Meinung teilt. Zur Erinnerung: Das jugoslawische Regime reagierte nach sezessionistischen Aktivitäten von Teilen des Kosovo mit einem Bürgerkrieg, bei dem im Laufe dieses Konflikts dutzende Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung seitens der Regierung verübt wurden. Der Eingriff der Nato war ein humanitärer Akt und nach dem zweiten Weltkrieg einer der leider nur wenigen militärischen Interventionen von außen, die eine nachhaltige Befriedung des Konfliktgebiets zur Folge hatten.

Beitrag melden
HeisseLuft 24.07.2018, 19:31
122. Immer diese variierenden Feinheiten...

Zitat von cum infamia
... das war aber die Sowjetunion, verehrter Russland "hasser "( wenn sie andere als "Fan" bezeichnen ist das wohl zulässig). Das ist genauso, als wenn Sie dem heutigen Deutschland den Überfall auf Polen ankreiden. Putin war in der SU auch nur ein "kleines Licht"beim KGB , genauso , wie Frau Merkel bei der FDJ in der DDR ( unter anderem...). Also, bitte etwas mehr Wahrheitsliebe, auch wenn es schwerfällt ! Danke.
Es ist jedenfalls nicht so, dass das heutige Deutschland so tut, als hätten einst Marsmännchen Polen überfallen. Ausser vielleicht in einschlägigen Kreisen.

Was Russland / Sowjetunion angeht: Konnten wir bisher nicht immer wieder lesen, dass das arme Russland vom Westen bitterlich betrogen wurde, weil Zusagen gegenüber der Sowjetunion nicht eingehalten wurden??

Beitrag melden
w.weiter 24.07.2018, 19:36
123. Na und?

Es ist eine "Drohung". Dräut da etwas?
Wenn ich meine zwei Kätzchen "Svenja" und "Finnja"
ausschimpfe, ihnen gar drohe, bekomme ich:
Ein müdes Gähnen, vielleicht ein kurzes Anfauchen.
Sorry, es ist Diplomatie mit Säbelrasseln.
Wenn Herr Putin es im Westen krachen läßt,
ist im "Fernen Osten" das Tor sperrangelweit offen.
Will er dat? 2-Fronten? Wohl kaum.

Beitrag melden
hanfbauer2 24.07.2018, 19:37
124. also wenn mich jemand fragt: jawohl ich bin dafür, dass Baiern...

Zitat von hei-nun
Wie sollte Russland denn reagieren, wenn Finnland und/oder Schweden der Nato beitreten, wozu sie natürlich jedes Recht haben ? Gibt es dann irgendeine russische Aggression ? Genauso merkwürdig: Merkel, Lawrow und Co haben über das Ost-Ukraine-Problem gesprochen - das hört man in den letzten Jahren schon dutzende Male, ohne dass sich das Geringste zum Positiven ändert. Dabei könnte Putin die Aggression in einem fremden Land in wenigen Tagen beenden - wenn er nur wollte. Sein (angeblicher) Vorschlag, die Bevölkerung der Ost-Ukraine abstimmen zu lassen, wohin sie gehören wollen, wäre so unmöglich, als wenn man die Bayern abstimmen lassen würde, ob sie zu Österreich gehören wollen. Und dann fragen sich viele: "Warum haben die Russen denn nicht nur Freunde ?".
...wohlgemerkt NICHT "Bayern" - zu Österreich gehören sollte!
Wer den Unterschied zwischen Baiern und Bayern nicht kennt: schauts halt amal in der bairischen Wikipedia nach:
https://bar.wikipedia.org/wiki/Bairische_Ethnogenese

Die "Baiern" daher über ihre GEWOLLTE Staatsangehörigkeit abstimmen zu lassen ist nicht annähernd so absurd wie der Autor meint... - und ja mich würde nicht mal die gegenwärtige schwarz/blaue Regierungskoalition in Wien abschrecken - ich wäre gerne Österreichischer Staatsbürger (würd sich allein wegen dem Rentenniveau lohnen - da die österreichische Sozialdemokratie die Rentenversicherung noch nicht meistbietend an Maschmeyer & Co. veräussert hat wie die bundesdeutsche SPD!).

Beitrag melden
Epsola 24.07.2018, 19:37
125.

Zitat von tom0781
Aha. Und was ist mit dem Angriff auf Jugoslawien 1999? Wird offiziell als völkerrechtswidriger Angriffskrieg geführt.
Nein wird er nicht. Der Krieg ist höchstens offiziell umstritten. Es gibt im Völkerrecht entsprechende Rechtsgrundlage. Ob diese in dem Fall anwendbar waren, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. Ich meine, dass man bei beginnendem Völkermord nicht infragestellen kann ob es eine Rechtsgrundlage gibt.

Beitrag melden
Trollflüsterer 24.07.2018, 19:37
126.

Zitat von cum infamia
Kapieren denn die diversen Foristen nicht, daß die UdSSR nichts mit dem heutigen Russland zu tun hat ? Da gab es zwischenzeitlich einen Gorbatschow und einen Jelzin und einen Zerfall der Union ! Sollte man sonst auch über die Untaten der Nazis fabulieren, wenn vom heutigen Deutschland die Rede ist.Warum vernebelt der Drang nach Hetze gegen Russland so vielen Foristen die Seele ? Merke zum Heute : Russland ist NICHT die Sowjetunion, Deutschland ist NICHT Nazideutschland.. Danke für das Verständnis.
Sicher waren die Zeiten früher schlimmer, aber was der Kreml damals gemacht hat, und was sich der Kreml heute so leistet,
sind für mich jedenfalls keine Welten.
Der Kreml überfällt gerade souveräne europäische Staaten, greift Europa bzw. den Westen auf vielen Ebenen an,
und ist maßgeblich mitverantwortlich für einen Krieg in Syrien mit weit über 500.000 Toten, unendlichem Leid und Mio. von Flüchtlingen.

Sowas wäre mir jetzt beim Bundeskanzlersamt neu.

Beitrag melden
Malto Cortese 24.07.2018, 19:37
127.

Die NATO ist seit dem Paradigmenwechsel hin zur "Out of Area"-Doktrin kein Verteidigungsbündnis mehr. Sie ist ein Aggressions- und Angriffsbündnis, das man an seinen Grenzen und Gewässern peinlichst genau beobachten sollte.

Beitrag melden
mullex 24.07.2018, 19:39
128. Es wird schon gelingen,

dass irgend ein Land zur Provokation eines Krieges bereit ist und es macht. Dann ist der 3. Weltkrieg da und die Welt hinüber. So haben der 1. und 2. Weltkrieg begonnen. Die Freude, dass wir die größte Bande sind, wird uns nicht mehr helfen.

Beitrag melden
Trollflüsterer 24.07.2018, 19:41
129.

Zitat von eichenbohle
Aus der Ukraine. Der faschistische Putsch in Kiew wurde mit 5 Milliarden Dollar vorfinanziert. Da hat man sich die USA (und andere) aus der ukrainischen Politik auch nicht rausgehalten. Und vor ein paar Tagen? "Pentagon wird 200 Millionen Dollar Militärhilfspaket in die Ukraine schicken". Und mit wie viel Geld und Waffen, speziell für die Unterstützung der Fascho-Assow-Truppen, wurde in den letzen vier Jahren von USA/EU/Rest-NATO und sogenannten "NGOs" die Ukraine unterstützt? Und gibt es eine Liste, welche Punkte die Ukraine zu den Minsker Abkommen erfüllt hat? Es gibt praktisch keine Diktatur weltweit, die von den USA nicht installiert, gefördert, gestützt, erhalten oder an die Macht geputscht wurde - so lange sie auch nur US-freundlich gesinnt war. Und was hier kaum einer zu wissen scheint ist die Chronologie der Ereignisse in der Ostukraine. Und das begann schon 2008 und was die Putschregierung 2014 dann in der Ostukraine zum Überlaufen. Aber das wird bis heut gern von den Medien, danke SPON, unter den Teppich gekehrt.
Lesen sie doch bitte einfach mal wie es wirklich war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Euromaidan

Beitrag melden
Seite 13 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!