Forum: Politik
Nahles-Nachfolge: Oppermann sieht Kühnert als SPD-Chef - "in zehn Jahren"
DPA

Wer soll die schwer lädierte SPD in die Zukunft führen? Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann nennt gleich mehrere Sozialdemokraten als Kandidaten. Und was ist mit Juso-Chef Kevin Kühnert?

Seite 8 von 13
fillthegap 08.06.2019, 18:25
70. freu mich schon

wenn die spd jungschar hartz4 wieder abschafft, die jungarbeitnehner wie in meiner jugend fleissig stempeln gehen und lässig monatelang urlaub machen. kinder, hartz4 hat anfangs genau die getroffen, die es treffen sollte. ok, es wurden einige fehler im kleinen gemacht, die nicht korrigiert wurden, aber das hätte man tun können. die cdu hat daran natürlich wenig Interesse. aber sozial heisst auch nicht sich verarschen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 08.06.2019, 18:37
71. realistische Aussichten

Von der Europawahl bis Heute hat die SPD 3 Punkte verloren. Das bedeutet also, dass sie in 10 Jahren garnicht mehr da ist. Allerdings, mit Kühnert gehts noch viel schneller, mal los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.scheid.bonn 08.06.2019, 18:41
72. Die Sozialdemokraten in Dänemark...

... haben bei den letzten Wahlen gezeigt, wie die SPD noch Stimmen von der ehemaligen Wählerschaft zurückholen könnte. Mit dem Berufsversager Kühnert an der Spitze wird allerdings das Gegenteil der Fall sein, denn die Malocher, die früher mal SPD gewählt haben, werden sich mit diesem klugscheißenden Typen bestimmt nicht identifizieren können. Im Gegenteil. Bei Nahles war wenigstens der Vater Malocher und sie hat immerhin ihr Studium nach 20 Semestern abgeschlossen. Das unterbietet Kühnert locker, und daher wird die SPD mit ihm weiter an Bedeutung verlieren. Wenn der Typ die Rettung sein soll, muss es sehr schlimm um die SPD stehen. Ein Jammer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 08.06.2019, 18:43
73.

Ui! Und wieder ein Artikel darüber, wer, wann oder eventuell doch nicht, aber vielleicht ja doch irgendwann, welchen Posten bei der SPD oder CDU oder eher bei den Grünen ... Nach den Wahlergebnissen bei der EU-Wahl hatte ich tatsächlich für einen Moment geglaubt, mindestens bei der SPD würden jetzt harte inhaltliche Auseinandersetzungen beginnen. Nun, der Moment ist vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 08.06.2019, 18:47
74. Glaubt er denn

dass es die SPD in zehn Jahren noch gibt? Das wäre kühn. Momentan haben sie nichtmal jemand, der die Talfahrt wenigstens stoppen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 08.06.2019, 18:49
75.

Zitat von Roman A.
Mal ehrlich: kann es noch schlimmer werden für die SPD? Mit Kevin Kühnert als Parteivorsitzenden verbinde ich ein rasches Ende der GroKo und einen starken Linksruck der SPD. Die SPD wird zwar auch damit nie wieder 30% + x bekommen, kann aber zumindest hoffen nicht unter 10% zu fallen. Ohne eine radikale Veränderung halte ich einstellige Wahlergebnisse auf Bundesebene für sehr wahrscheinlich!
Die SPD wird dann wieder 30% und mehr bekommen, wenn sie wieder die Politik betreibt, wofür sie im vorigen Jahrtausend ihre Zustimmung bekommen hat. Wenn hingenommen wird, dass eine grösser werdende Bevölkerungsschicht als Opfer für den Götzen Wachstum dienen soll, wenn die heute Jungen auch selbst einmal in Armut leben müssen, dann muß die SPD wach werden oder sich auflösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrin 08.06.2019, 18:50
76. Wen interessiert die Meinung von Herrn Oppermann?

Es reicht mit den alten Fraktionen in der Parteienlandschaft. Es wird Zeit, dass Jüngere drankommen und der alte Klüngel, egal ob CDU, SPD oder CSU, wegkommt. Auch die Altbackenen, die unter den Alten groß wurden. Letztendlich sind die alle unter dem intriganten Haufen groß geworden. Und behaken sich gegenseitig. Nur bringen sie uns nicht voran. Es wird Zeit! Dringend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ich bin der Martin 08.06.2019, 18:52
77. Warum nicht mit den Linken fusionieren

Wo ist den noch der Unterschied zwischen einer Kühnert geprägten SPD und den Linken. Es macht doch dann Sinn die Aktivitäten zwecks größerer Schlagkraft zu bündeln, so kann man vereint gegen den Neoliberalismus kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow-warrior999 08.06.2019, 18:55
78. @MisterD

Zitat von MisterD
kommt auf den Standpunkt an... Aus Sicht der Wähler wäre Kevin jetzt genau der Richtige. Er sagt, was er denkt, er hat noch Ecken und Kanten. Vor allem aber hat er ganz offensichtlich verstanden, wo die großen Probleme der Generation Y und aufwärts liegen werden: Der Kapitalismus frisst seine Kinder, die westliche Welt wird eher Teile ihres Wohlstands verlieren, als ihn zu vermehren... zumindest 95% der Bevölkerung... während sich das Vermögen immer stärker konzentriert... Wenn Kevin die SPD anführt und eine Koalition mit den Linken möglich wird, würde ich auch wieder SPD wählen... (bringt natürlich nichts, denn jetzt wähle ich links...) Aus Sicht der SPD bzw. deren Parteiführung ist er natürlich noch lange nicht soweit. Die Ecken und Kanten müssen erst noch geschliffen werden. Denn die SPD hat es immer noch nicht verstanden... die Leute wollen keine aalglatten Taktierer mehr, die ihr Fähnchen nach dem Wind richten nur um zu regieren. Kein Umfallmännchen wie Frau Nahles, die erst in die Opposition wollte und dann doch der Macht nicht widerstehen konnte... Ich bin für Kühnert. Schlimmer kanns eh nicht mehr werden für die SPD, warum nicht mal was Neues probieren?
Stimme da voll zu. Genau wie andere Forist*innen frage ich mich auch ernsthaft, ob es die SPD in 10 Jahren so noch gibt-definitv nicht, wenn sie auf marktkonformes "Weiter-so" oder kosmetische "Sozial"-Minimaljustierung macht. Kommt nicht mehr an.
Ich vergaß zu Doppelspitze noch zu ergänzen: Kevin Kühnert und Simone Lange wären ein spannendes Duo . Sie hat ja letztes Jahr schon als sympathische Alternative zu "Bätschi" kandidiert und aus dem Stand fast 34 % Zustimmung erhalten. Aber sie ist eine kluge Frau. Deswegen wird sie sich auch noch zurückhalten und abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnulli602 08.06.2019, 19:01
79. In 10 Jahren

...befindet sich die SPD nicht mehr im Bundestag, weil sie bis dahin an der 5 Prozent-Hürde gescheitert ist, wenn solche Ultra-Linien wie Kühnert dort weiterhin führend ihr Unheil treiben. Wohin das die SPD gebracht hat, sieht man ja sehr gut. Es fehlen Politiker vom Schlage Schmidt, Brandt oder Schröder. Persönlichkeiten, mit denen man eine Wahl gewinnen kann. Die SPD teilt sich derzeit das linke Lager mit zwei weiteren Parteien. Und warum sollte man die linke SPD wählen. Dann doch gleich das Original in grün oder dunkelrot. Die SPD könnte aus meiner Sicht eine Menge Stimmen dazu gewinnen, wenn sie die linke Merkel-CDU rechts überholt mit jemandem von Schlage Schmidt oder Schröder. Die Merkel-CDU rechts zu überholen, ist nun wahrlich nicht schwer. Dort könnte die SPD Punkten und Stimmen holen. Aber nicht im dreigeteilten linken Lager und dann mit diesem linkssozialistischen Personal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 13