Forum: Politik
Nahles' Sturz: Normal brutal
Tobias SCHWARZ /AFP

Die SPD ist mit Andrea Nahles gnadenlos umgegangen. Wer jetzt jedoch Frauenfeindlichkeit beklagt, macht Nahles kleiner, als sie ist. Tatsächlich wurde sie genau so bekämpft wie viele männliche Vorsitzende vor ihr.

Seite 2 von 11
di_wendt 05.06.2019, 19:53
10. Fraktionsvorsitz

Wie es um den Fraktionsvorsitz ging meldete sich Fr. Lange aus Flensburg als Gegenkandidatin. Was haben die Medien und Fr. Nahles daraus gemacht.- Wie wagt es eine Provinzlerin gegen MICH anzutreten. Sie hat dieser Frau nicht mal ein Gespräch noch ein Wort zu kommen lassen. Jetzt sprechen die selben Leute ( Kahrs ) man fällt der Nahles in den Rücken. Ich hoffe die SPD verschindet von der politischen Bildfäche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Arbogast 05.06.2019, 19:54
11. Ein sehr kluger Kommentar!

Das Verhalten Andrea Nahles gegenüber war nicht deshalb schäbig, weil sie eine Frau ist. Sie wäre einem Mann gegenüber nicht weniger schäbig gewesen. Und ist leider Ausdruck normalen Umgangs innerhalb der SPD, wie es scheint.
Schlimm waren allerdings nicht die politischen Differenzen mit Kevin Kühnert, der bekanntlich Juso-Vorsitzender ist und als solcher quasi von Amts wegen gegenüber der Führung inhaltlich querschießen darf. Diese Differenzen wurden stets mit offenem Visier ausgetragen und müssen in einer Partei wie der SPD ausgehalten werden. Schlimm waren die Indiskretionen, die vielen Sticheleien und persönlichen Herabsetzungen, die fehlende Loyalität - und am Ende das Schweigen der übrigen Führungsriege, die Nahles sprichwörtlich im Regen hat stehen lassen.
Und dennoch bleibt bei all dem auch Tatsache: Andrea Nahles ist vor allem auch an sich selbst und dem Anspruch gescheitert, die SPD aus der Regierung heraus erneuern zu wollen. Tragisch daran ist, dass dies sicherlich keine Herzenangelegenheit von ihr war, sondern sie von Medien und einem Teil der Öffentlichkeit, die wahrscheinlich nie ihr Kreuzchen bei der SPD machen würde, zu diesem Akt staatspolitischer Verantwortung geradezu genötigt worden ist. Dabei war absehbar, was kommen würde: der weitere Niedergang der SPD bei den künftigen Wahlen. Am Ende - und das gehört eben leider auch zur Wahrheit - haben Frau Nahles ihr Gespür und ihre politische Klugheit verlassen - nicht nur sie, sondern auch die meisten Funktionsträger in der Partei.
Glaubwürdig wäre jetzt wohl nur noch ein wirklich radikaler Schnitt, der verhinderte, dass diejenigen, die auf unzulässige Weise gegrn ihre Vorsitzende intrigiert haben, nun auch noch belohnt werden. Kühnert jedoch ist in meinen Augen nichts vorzuwerfen. Er hatte einen legitimen Standpunkt, dem er treu geblieben ist und für den er argumentativ nachvollziehbar gerungen hat. Und er hat letztlich Recht behalten.
Ein Neuanfang mit ihm an der Spitze und außerhalb der Regierung wäre wohl die einzige Chance auf Gesundung dieser Partei bei den Unter-60jährigen. Aber dazu wird wohl mal wieder der Mut fehlen. Natürlich. Also wird es wohl auf ein weiteres halbgares Köpfe-Austauschen hinauslaufen - und somit alles beim Alten bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HWRH 05.06.2019, 19:54
12. Das Kassengift ist weg,

aber ohne eine politische Analyse des mitgetragenen Neoliberalismus ist die SPD keine Partei des Korrektivs der Politik, Wirtschaft im Kapitalismus und hat keine Daseinsberechtigung in der Politischen Landschaft. Verelendung können die Konservativen besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheQuant 05.06.2019, 19:54
13. Gleichberechtigung ist immer noch ein Problem, aber

im Fall Nahles stimme ich vollkommen zu. Auch Frauen können von Beginn an Fehlbesetzungen sein. Andreas Nahles hatte weder in der Partei noch in der Bevölkerung die Zustimmung der meisten Ihrer Vorgänger. Für mich ist es eher ein Mysterium, wie sie es unter diesen Vorrausetzungen in ihre Ämter gebracht hat.

Davon abgesehen gibt es die Diskriminierung real:
. Frauen verdienen weniger als gleich qualifizierte männliche Kollegen
. Frauenberufe sind generell schlechter bezahlt
- Schwangerschaftspausen wirken sich generell negativ auf die Gesamtkarriere von Frauen aus
- ...

Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch den Missbrauch der "Frauenkarte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 05.06.2019, 19:57
14. Soweit scheint es mit dem Spitzenpersonal nicht her zu sein

Wenn die Partei, statt mitzuziehen, ihre Vorsitzenden demontiert, frage ich mich, warum haben sie es erst gewählt? Keine Leute? Nahles hat sich übernommen und die anderen unterschätzt. Oder deren Gehorsam unterschätzt. Auch die jetzigen 3 Spitzen und Scholz wissen, dass sie als Vorsitzende genauso verheizt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 05.06.2019, 20:01
15. Der Fehler war doch...

...von Anfang an, diese Frau zur Vorsitzenden zu wählen. Nahles war nie für das Amt charakterlich, charismatisch oder politisch geeignet, das hätte man wissen können. Jetzt eine Frauenfrage daraus zu konstruieren ist komplett daneben, passt aber zu dieser SPD. Die Partei ist nicht mehr zeitgemäß mit ihrem Personal, dem Programm und ihrem verlogenen Selbstverständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 05.06.2019, 20:01
16. Wobei sie unterschlagen...

Zitat von uh2012
(Oder auch andere Parteien) könnten sich nur in der Opposition erneuern sollte nach Bayern blicken wo die SPD dies seit mehr als einem halben Jahrhundert versucht.
München hat noch einen SPD OB, In der Großstädten hat die SPD auch mehr Prozente.

Liegtvielleicht am Bildungsgefälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusostermann 05.06.2019, 20:03
17.

Ach hört doch endlich auf mit dieser Heuchelei. Monatelang wurde Nahles "plattgeschrieben" - auch vom Spiegel. Und nun das Heulen und Jammern über so viel Brutalität. Einfach lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biofri 05.06.2019, 20:04
18.

Das Problem besteht darin, dass die SPD sich nicht klar genug von den Umweltidealisten abgrenzt - die Umweltpolitik ist kein SPD-Thema. Als treuer SPD-Wähler bin ich der Meinung, dass der Kern der SPD-Politik die Bemühungen um ein besseres Leben für die einfachen Leute und nicht die Wohlstandsprobleme des gehobenen Mittelstandes und was sich dafür hält, sein sollten. Es kümmern sich schon viel zu viel Leute um Bienen, Bio-Kost und Angst vor allen Gefahren der Umwelt. Die SPD hat leider versucht, es der Mitte recht zu machen, die aber schon lange von schwarzen und grünen Umweltfanatikern besetzt ist und dabei vergessen, sich thematisch um die einfachen Leute und deren Probleme zu kümmern, die nicht darin bestehen, dass der Plastelöffel dank krimineller Verbindungen unserer Entsorgungsindustrie nach Malaysia exportiert wird. Da kann man nur verständnislos mit den Achseln zucken, wenn auch SPD-Kreise dafür sind, den Klimanotstand auszurufen. Das sind doch keine linken Themen! Das ist der alleinerziehenden Mutter und der Rentnerin mit der Mini-Rente völlig egal. Kein Wunder, dass dann viele zur AfD laufen, die zwar nichts bewirken wird, bei der man sich aber mit seinen Sorgen verstanden fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 05.06.2019, 20:04
19. Volle Zustimmung zum Kommentar

Darüber hinaus: Andrea Nahles kannte die Machtspielchen sehr gut und war selbst auch kein Kind von Traurigkeit, wenn es um das "Absägen" von Personen ging (Müntefering et al). Außerdem suche ich seit Tagen nach richtig fiesen, frauenfeindlichen oder sonstwie beleidigenden Äußerungen über sie - finde nur irgendwie nichts, was diese nachträgliche Krokodilsheulerei rechtfertigen würde. Da wurde an anderen Orten und zu anderen Zeiten politisch schon mit weitaus härteren Bandagen gekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11