Forum: Politik
Nahles will Maaßen-Neuverhandlung: Am Ende Seehofer
AFP

SPD-Chefin Andrea Nahles will den Maaßen-Deal neu verhandeln, es ist ihre einzige Chance, sich im Amt zu halten. Angela Merkel scheint bereit, ihr zu helfen. Doch das Schicksal der Regierung hängt an Horst Seehofer - einmal mehr.

Seite 1 von 22
joes.world 21.09.2018, 19:27
1. Problemfall Nahles

Sorry, aber diese Frau ist nur mehr peinlich. Erst der schwere Fehler, nun die Entschuldigung und das Herumgeeiere. Geirrt haben sich all die, die diese Frau an die Spitze der kriselnden Partei wählten. Und so mancher Wähler wird sich heute denken, da habe ich mich aber sehr geirrt, als ich diese Partei letztes mal doch noch ein allerletztes mal wählte.

Anstatt endlich die großen Themen wie Immigration, Weltweite Überbevölkerung und kommende Völkerwanderung zu uns, Wohnungsnot, Dieselskandal, Problem-Ditip, Bildungsmisere, Pflegenotstand anzugehen - will sie wieder eine Runde Maaßen aufmachen. Wieso die großen Themen lösen, wenn man wegen den kleinen so herrlich streiten kann!

Was stimmt mit dieser Frau nicht? Oder, besser noch: was stimmt mit dieser Partei nicht, sich von so jemandem leiten zu lassen? Fällt niemandem auf, dass sie mit ihrer Position maßlos überfordert ist. UNd Maaßen nur eines der vielen Symptome, aber nicht die Ursache, ihres Scheiterns ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtraa 21.09.2018, 19:28
2. Dann schmeißt den Bazi doch endllich raus

Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten, sowohl christlich als auch sozial. Ich versteh auch nicht, was der Typ aus der Südlandenklave da zu suchen hat und warum es überhaupt erlaubt ist, dass CDU und CSU eine Partei sein dürfen aber andere nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 21.09.2018, 19:30
3.

Merkel und die SPD-Parteilinken wollten Maaßen loswerden. Merkel, weil er gegen ihre gefährliche Politik der unkontrolliert offenen Grenzen war; die Parteilinken, weil seine Law-and-Order-Haltung nicht ins Weltbild passte. Da kam das unglücklich formulierte Interview gerade recht. Dass es in der Sache gar nicht falsch war, interessierte nach dem losbrechenden Shitstorm keinen mehr. Seehofer war der einzige, der sich vor Maaßen stellte - eigentlich eine Selbstverständlichkeit für einen Dienstherrn - alle anderen geben in dieser erbärmlichen Politposse ein trauriges Bild ab. Am meisten Nahles, die von Kühnert und Stegner durch ständige Provokation an den Rand des Rücktritts getrieben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
facocero 21.09.2018, 19:35
4. Und Merkel?

Wann wird eigentlich endlich mal über den Abgang von Merkel geredet, die für die heutige gesellschaftliche und politische Schieflage haupt-verantwortlich ist? Dieses ständige Herumgehacke auf Seehofer, der sich als der Einzige in der Regierung erdreistet, die Unfehlbarkeit der Göttin im Hosenanzug zu kritisieren, ist nicht mehr zu ertragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findus_1 21.09.2018, 19:36
5. schlechte Lage!

für alle drei Beteiligten. Seehofer hat sich total verrannt und wird immer weniger Rückhalt bekommen, auch in der CSU. Seine Mutter-aller-Probleme-Äußerung hat in Bayern alle diejenigen vergrault, die CSU gewählt haben, aber aufgeschlossener in Bezug auf das Asylanten- und Migrationsthema waren. Nicht umsonst bekanmen die Grünen mächtig Zulauf. Weit mehr als die gefürchtete AfD. Die Kanzlerin hat vor allem durch Unschlüssigkeit und Zaghaftigkeit sehr viel an Autorität verloren. Und Frau Nahles hat in der Causa Maaßen einfach einen sehr schlechten Deal gemacht. Sie wird als SPD-Chefin immer mehr an Rückhalt verlieren, zumal auch die Umfrageergebnisse niederschmetternd sind. Irgendwann wird die Einsicht reifen, dass es für alle einen Neuanfang mit neuen Häuptlingen geben muss. Sonst wird das nichts mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 21.09.2018, 19:38
6. Wenn Merkel

wirklich mit dieser GroKo weiter machen will, dann muss sie Seehofer jetzt gemeinsam mit Maßen feuern. Nicht nur für die SPD - für die ganze Republik ist Seehofer eine Zumutung. Und man darf ganz sicher davon ausgehen, dass die CSU die Koalition wegen Seehofer nicht Plätzen läßt. Sollte sie es tun - landet sie Bayern in der Opposition. Das wäre nicht weiter schlimm, CDU, SPD und Grüne können durchaus weiter regieren. Bleibt Seehofer im Amt dann ist es eine Frage von wenigen Wochen, bis die SPD aussteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remixbeb 21.09.2018, 19:39
7. @ xtraa

Theoretisch haben Sie vollkommen recht. Die CDU weiß allerdings, dass ihr die CSU einen gewaltigen prozentualen Schub nach oben verpasst hat im Bund. Würde die CDU alleine antreten, würde sie wahrscheinlich kaum über 25% kommen. Ich denke aber auch, es sollte a) zu einer Trennung der "Schwester"parteien und b) zu einer Beendigung der GroKo kommen. Das würde zwar erstmal zum Chaos führen, wäre aber die so lang beschriebene Erneuerung, die es bitter nötig hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramug 21.09.2018, 19:39
8. Verzockt oder schlicht "unfähig"

Nahles hat sich verzockt.Einmal mehr.Nun heult sie auf und will nachverhandeln um Ihren Kopf zu retten.Unfähig.
Merkel zockte nicht ,sie schaute ,wie immer, erst einmal zu um dann irgend etwas verkünden zu können.Abwarten.
Nach der Hessen Wahl wird es in der Union wie in der SPD noch "lustig" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 21.09.2018, 19:40
9. Ist es nicht anders herum

Hier muss ich lesen:

"das Schicksal der Regierung hängt an Horst Seehofer"

Ist es denn nicht anders herum, also: Das Schicksal Seehofers hängt an der Regierung, bzw. der Bundeskanzlerin?

Ich dachte immer, dass der Bundeskanzler die Richtlinien der Politik bestimmt, da habe ich anscheinend wieder nicht aufgepasst. Oder ist Seehofer jetzt Bundeskanzler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22