Forum: Politik
Nahles will Maaßen-Neuverhandlung: Am Ende Seehofer
AFP

SPD-Chefin Andrea Nahles will den Maaßen-Deal neu verhandeln, es ist ihre einzige Chance, sich im Amt zu halten. Angela Merkel scheint bereit, ihr zu helfen. Doch das Schicksal der Regierung hängt an Horst Seehofer - einmal mehr.

Seite 11 von 22
Wahrheit2011 21.09.2018, 21:14
100. Gibt es gar keine Empathie für den Menschen Hans-Georg Maaßen?

Vorab ist es mir ein Anliegen, daran zu denken, wie es wohl Herrn Maaßen die letzten Wochen geht. Ich vermute, gar nicht gut. Er wird hart kritisiert, aber das gibt es nun mal im administrativen Bereich wie in der Wirtschaft und anderswo. Nun gut. Aber er wird nun von Posten zu Posten "rumgeschubst", nur weil die 3 PolitikerInnen die Außenwirkung der Vereinbarung unterschätzt haben. Und Herr Maaßen wird zum Spielball für dieses unwürdige Spiel?

Ansonsten: Andrea Nahles gibt eine Figur ab, die beispiellos ist in der deutschen Geschichte seit 1949, also der Bundesrepublik Deutschland. Scheitern darf man, Erfolg haben sowieso. Aber auch Scheitern darf sein, aber nicht mit einem so würdelosen Benehmen wie es Frau Nahles abliefert. Sie hat ihre eigene Partei erst gezwungen, und die nicht geliebt Groko zu gehen und nutzt die gute Chance des Ausstiegs nicht, indem sie z.B. am Dienstag "nein" zu Herrn Seehofer und Frau Merkel gesagt hätte. Wenn sie wenigstens jetzt zu der gemeinsamen und handschriftlich ( !! ) angefertigten Vereinbarung stehen würde und offen die Vorteile betonen würde - aber nein, sie kritisierte die eigenen Kritiker und bitten nun Angela Merkel, doch noch einmal neu über Herrn Maaßen zu verhandeln.

So schlimm war es noch nie in der bundesdeutschen Politik. Es ist sogar am heutigen Tage (also jetzt ganz aktuell) noch schlimmer geworden. Wann tritt Frau Nahles zurück? Dann kann die SPD vielleicht noch gerettet werden. Diese Partei in alter Stärke ist wichtig für unser Land, aber mit Nahles wird selbst Martin Schulzens Zeit noch deutlich unterboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 21.09.2018, 21:16
101. Die Handlungsfähigkeit von Merkel zu beweisen

dient das Wochenendtreffen. Die Zuspitzung wäre, dass Merkel den Entlassungsprozess von Seehofer einleitet, wenn Seehofer einem neuen/anderen Vorschlag nicht zustimmen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 21.09.2018, 21:17
102. Folgendes:...

...Zitat:"Nach dem erwartbaren Absturz seiner Partei bei der kommenden Landtagswahl am 14. Oktober wird die CSU einen Schuldigen brauchen. Seine Tage als Parteivorsitzender sind dann gezählt - und damit auch die als Bundesinnenminister." ; ist genau das, was ich seit längerem anmerke. Nur macht das für die SPD nichts besser. Selbst dann nicht, wenn Horst Seehofer bis dahin ruhig bleibt, was nicht zu erwarten ist. Der eigentliche Fehler der SPD war die 180 Grad Wende des Herrn Schulz, als er dann entgegen seiner Ankündigung keine GroKo mehr eingehen zu wollen umkippte. Ein schlechter Wahlkampf, in dem man sich vom Flüchtlingsthema hat treiben lassen, mag verzeihlich sein. Nur sollte man auch dann das Mindestversprechen - keine erneute GroKo mehr - einhalten. Dass das nur wegen der gescheiterten Jamaika-Verhandlungen überhaupt möglich wurde - also die SPD als zweite bzw letzte Wahl herhalten müsste - , machte es noch unerträglicher. Dass mit einem Horst Seehofer, der zuvor in seiner Heimat weggelobt wurde, nichts Konstruktives werden konnte, war absehbar. Die Jahre in der Opposition hätten der SPD helfen können. Nun ist es zu spät. Dieser SPD eine Träne nachzuweinen, gelingt mir nicht. Begonnen zu Sterben hat die SPD mit dem Bruch von Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine allerdings schon viele Jahre zuvor. Das war die Zeit, in der die SPD Kernthemen über den Haufen warf und Leuten wie Wolfgang Clement die Bühne überließen. Für mich Karrieremenschen, denen das Parteibuch herzlich egal waren. Zufällig war's die SPD, in der sie Karriere machten und heute in der freien Wirtschaft sich das Leben hochbezahlt versüßen lassen. Nicht, dass ich viele Sympathien für Andrea Nahles Hege, leid tut sie mir dennoch. Sie ist es nicht, die den Karren gegen die Wand gefahren hat. Hat sich zuviel zugetraut, nur war sie von vornherein zum Scheitern verurteilt. Als schwächerer Partner in einer GroKo, geht man zwangsläufig unter. Als absolute Ausnahme, mag sowas für eine Legislaturperiode sinnvoll sein. 9 Jahre Merkel hat die SPD nun schon mitgetragen. Aus der Nummer kommt die SPD nicht mehr raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 21.09.2018, 21:21
103.

Zitat von spiegelneuronen
1. Hintergrundgespräche mit den Grünen wg. Koalition (Jamaika stand mit den Grünen und der CDU, Rot-Grün war auch schon da) 2. Koalition mit CDU / CSU beenden, 3. CDU / Grüne und SPD bilden eine neue Koalition. Maaßen wird irgendwas bei Seehofer (hinter den Bergen) oder der AfD.
Glauben Sie wirklich, irgend jemand würde eine Schwarz Rot Grün-Koalition wagen, im Wissen darüber dass das die AfD innerhalb weniger Monate oder gar Wochen auf Werte zwischen 25 und 35% katapultieren würde? AfD als stärkste Kraft im Bund vor der CDU?? Will das wirklich jemand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_schroeder 21.09.2018, 21:21
104. Hahaha

Seehofer soll auf dem Multikulti- Migrationsaltar geopfert werden damit die SPD nicht auch noch die GroKo vorzeitig beendet und Merkel damit endgültig aus dem Amt jagt. Für Deutschland wäre es besser Neuwahlen und eine Regierung ohne Sozis und vorallem keine Grüne!!!! Die meisten der schon immer hier Lebenden wollen keine Erklärung warum diese illegale Masseneinwanderung sondern konkret wissen wie sie gelöst und beendet wird,am besten mit den Abfahrtszeiten der Züge Richtung Heimat. Dann entspannt sich auch die Wohnungslage,die Misere an den Schulen und es werden keine Steuermittel mehr sinnlos verschwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detpfeifer 21.09.2018, 21:23
105. Seehofer gesteht seinen fehler ein...

und erklärt, das es falsch war Herrn Maaßen zu befördern. Er drängt eher darauf den absolut verdienstvollen und vertrauenswürdigen Mann in seiner bisherigen Position zu belassen und ihm mehr Personal zu geben um diese widerliche Organisaton "Antifa Zeckenbiss" mit einhundert V-Männern zu durchleuchten, die ja bewusst Falschinformationen verbreiten um von den Mordtaten der Ausländer abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 21.09.2018, 21:23
106. Merkel spart ihre Energie auf

für die wirklich wichtigen Probleme, die zu entscheiden sind. Beispielsweise, ob wir fortfahren mit der Zeit-Umstellung von Sommer- auf Winterzeit oder nicht. Da hat sie schon entscheidende Weichen gestellt und in der EU mit Juncker abgestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.09.2018, 21:23
107.

Zitat von DerGalluser
Seehofer ist der einzige in der Regierung der die Interessen des Volkes halbwegs vertritt. Ich folge ihm in seiner Entscheidung. Lang lebe der Horst
Welches Volk? Nicht mal das bayerische Volk steht hinter ihm, sondern hinter Söder. Seehofers Amoklauf hat ihn, seine Partei und die GroKo geschadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
detpfeifer 21.09.2018, 21:29
108. Seehofer gesteht seinen fehler ein...

und erklärt, das es falsch war Herrn Maaßen zu befördern. Er drängt eher darauf den absolut verdienstvollen und vertrauenswürdigen Mann in seiner bisherigen Position zu belassen und ihm mehr Personal zu geben um diese widerliche Organisaton "Antifa Zeckenbiss" mit einhundert V-Männern zu durchleuchten, die ja bewusst Falschinformationen verbreiten um von den Mordtaten der Ausländer abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unschärfer 21.09.2018, 21:35
109. Seehofer und Maaßen sind nicht der Grund für die Krise

Der Grund für die Krise ist Frau Merkel. Ebenso trägt Frau Merkel durch ihre eher linke Politik einen großen Anteil am Zustand der SPD. Ebenso trägt sie einen großen Anteil an der Spaltung der Gesellschaft, Deutschlands und Europas. Das sind ausschliesslich meine persönlichen Ansichten die aber aus meiner Analyse der letzten Jahre resultieren. Einen Grund für Frau Merkels Handeln glaube ich auch zu kennen. Sie will keinesfalls unter dem aktuelllen Eindruck ihrer Politik die öffentliche Bühne verlassen. Nur werden die Versuche als große Verbinderin Europas in die Geschichte einzugehen von Tag zu Tag schwerer nachvollziehbar und die Lage komplizierter. Die Rolle der Leitmedien des Landes scheint in diesem Prozess klar, man stützt und unterstützt die Kanzlerin nach Leibeskräften. Der Effekt den viele Journalisten erreichen ist aber leider wie so oft das Gegenteil dessen was man wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22