Forum: Politik
Nahost-Debakel der USA: Das Scheitern des John Kerry
AP

Seit einer Woche bemüht sich US-Außenminister Kerry um eine Lösung des Gaza-Konflikts. Doch all seine Versuche waren vergebens. Daran hat er auch selbst Schuld.

Seite 7 von 10
wolly21 29.07.2014, 15:31
60.

Zitat von chopperreidhere
Na ja, da braucht er sich nicht zu grämen. Da ist bis jetzt jeder gescheitert. Wobei ich da die Schuld der Hamas zuschiebe. Die kommen politisch ohne diesen Konflikt einfach nicht zu recht, während die seriösen Politiker in Israel bestimmt lieber mit etwas anderem beschäftigen würden.
Richtig.
Die würden lieber ohne Hamas-Behinderung friedlich ihre Siedlungen bauen, bis ganz Westjordanland zugesiedelt und von Palästinensern ethnisch gesäubert ist.
Der gerade neugewählte Präsident Israels, Reuven Riflin, sicher ein seriöser Politiker, ist erklärter Gegner einer Zwei-Staaten-Lösung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 29.07.2014, 15:32
61. Ach der Kerry wars...

Hauptsache man hat einen Schuldigen!

Ach so! Der Kerry hats verbockt! Alle anderen Politiker der letzten Jahrzehnte können ja nur auf Erfolge im Nah-Ost-Konflikt verweisen und plötzlich (natürlich wegen dem Kerry) bricht da Krieg aus. Mensch Kerry... streng Dich doch mal an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.hellweg 29.07.2014, 15:38
62. Tunnel in beide Richtungen

Israel begründet die großflächige Bombardiering des Gazastreifen mit all der unbeteiligten Opfer damit, die Tunnel der Hamas nach Israel zerstören zu müssen. Wie kann es sein, das Israel die Eingänge der Tunnel im Gazastreifen lokalisieren und zerstören kann, nicht aber, was einfacher und mit weniger Opfern zu zerstören wäre, die Ausgänge der Tunnel auf Israelischer Seite?
ICH verstehe das nicht. Es sei denn der Grund ist vorgeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niemalsmehr 29.07.2014, 15:48
63.

Zitat von tokker
Sind nun die USA wieder schuld, wenn man sich im nahen Osten die Köpfe einschlagen will und nicht kompromissbereit ist?? Wieso soll das nach Jahrzehnten nun anders laufen? Niemand sollte sich hier einmsichen, im nahen Osten bekommen die beteiligten Parteiern genau das, was Sie wollen! Und die Bevölkerung steht grösstenteils hinter diesem Entschluss....
So lange sich aber die arabischen Nachbarstaaten, der Iran und neuerdings auch die Türkei einmischen, Terrorgruppen wie Hamas, Hizbollah, Dschihadisten das Land mit Terror überziehen wäre Israel längst überrannt worden:
http://www.bild.de/politik/ausland/i...9408.bild.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger 29.07.2014, 15:51
64. Chapeau

Zitat von sysop
Seit einer Woche bemüht sich US-Außenminister Kerry um eine Lösung des Gaza-Konflikts. Doch all seine Versuche waren vergebens. Daran hat er auch selbst Schuld.
Ich ziehe meinen Hut vor John Kerry. Sein Wille und Bemühen um Frieden ist in höchstem Grade lobenswert. Absurd, Naivität einem Mann zu unterstellen, der nichts anderes will, als daß das Morden aufhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hossain 29.07.2014, 15:51
65. Leader mit weitsicht

es fehlen Staatsführer und Leader mit weitsicht. Es gab früher Nelson Mandela, Indira Ghandi, Willy Brand etc. Heute regiert in westliche wie ostliche Welt nur mittelmäßige Leader. Deswegen erleben wir im Jahre 2014 so viele Katastrophe und keine Lösung in sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 29.07.2014, 15:52
66. Erklärungen

Der Artikel eines Havard Professors in der Huffington-Post erklärt für den, der Englisch beherrscht sehr genau, warum US-amerikanische Vermittlungsbemühungen scheitern müssen und wer in Wirklichkeit in den USA regiert.

http://www.huffingtonpost.com/stephe...b_5607883.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pechblende82 29.07.2014, 15:54
67. Fundamentalismus und Diplomatie gehen nicht zusammen

Hier muss ich mal die amerikanische Diplomatie etwas in Schutz nehmen: Mit Partnern, die keinen Kompromiss wollen, ist eben kein Frieden zu machen. Netanjahu kam ja bald nachdem Ministerpräsident Rabin von einem israelischen Landsmann ermordet wurde, an die Macht. Bereits damals (1997/98) fiel er beim genaueren Hinsehen durch übliche Rhetorik aber eine ungewöhnliche Hartleibigkeit auf. Bereits damals hatte ich den Eindruck: dieser Mann arbeitet geschickt darauf hin, keinen Frieden zu schließen. Der Unterschied zu Netanhahus 1. Amtszeit ist. m.E. jetzt dass er nun von diversen Mitregierenden seiner Koalition noch eher "rechts" eingerahmt bzw. überholt wird. Sicher ist die Hamas,ganz im Gegensatz zu Abbas auch eine kaum kompromisslose Vertretung. Präsident Obama und sein Vize Biden haben sich an dieser Konstellation bereits die Zähne abgewetzt. Wie es derzeit aussieht, kann ein Frieden nur von aussen kommen. Hierzu müssten beide Seiten deutlich den Schaden erkennen, den ihre harte Haltung beschert. Was kann man tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zensi Erter 29.07.2014, 15:58
68. Enttäuschende Karriere???

Zitat von sysop
Der 70-Jährige nähert sich dem Ende einer verdienten, doch enttäuschenden Karriere
Also wer Kerry's Karriere als "enttäuschend" bezeichnet hat irgendwie einen leichten Knick in der Optik.
Studium an der Yale University, District Attorney, Lieutenant Governor, langjaehriger Senator, Präsidentschaftskandidat, und jetzt Secretary of State - der Typ hat so ziemlich alles geschaftt, was es politisch zu schaffen gibt, ausser US Präsident zu werden. So eine "enttäuschende" Karriere hätte ich auch ganz gerne...
Viele andere vor Kerry haben den Kriegstreiber im Nahen Osten einen Vorschlag gemacht, den die nicht annehmen. Er ist also in guter Gesellsschaft mit anderen, die vermutlich ebenfalls nahc Ansicht des Schreiberlings sehr "enttäuschende" Karrieren hinter sich haben.
Manchmal kann man sich echt nur noch an den Kopf packen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 29.07.2014, 16:01
69. Keine Freie Diskussion

Zitat von Kiesch
So lange beide Seiten Verbündete haben die sie letztlich Bedingungslos unterstützen, egal was sie machen, so lange wird es dort keinen Frieden geben. Warum auch? Was ist denn das schlimmste was die USA Israel "antun", wenn Israel sich nicht an das hält was die USA möchte? Ein "Du du du so nicht" ? Ich sehe schon wie Netanjahu zittert....
Man muss sich schon sehr verklausuliert ausdrücken hier im Forum. Wer es aber wagt, das Wort Sanktionen (bezogen auf Israel) direkt zu verwenden, der kann sichergehen, dass sein Post hier wegzensiert wird.

Zum Thema Ukrainekonflikt wird hingegen nahezu jede noch so extreme Hetze gegen Putin und Russland zugelassen. Da lässt man die Hunde komplett von der Kette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10