Forum: Politik
Nahost-Konflikt: Hamas lehnt Vorschlag für Waffenruhe ab
AFP

In Israel berät das Sicherheitskabinett über eine Waffenruhe mit der Hamas. Die militante Palästinensergruppe lehnt den ägyptischen Vorschlag jedoch ab: Dieser sei eine Initiative der Unterwerfung.

Seite 9 von 15
canis 15.07.2014, 11:21
80. 800?

800 raketen und keine israelischen opfer, das ist gut. es stellt sich jedoch die frage ob die kassam raketen nicht unter psychologische kriegsführung fällt und die antworten israels auf so eine uneffektive rakete nicht arg übertrieben sind.

Beitrag melden
discworldproblems 15.07.2014, 11:23
81. Sinnlos

Zitat von S0PN
Sie können uns hier Sand in die Augen streuen wie Sie wollen. ES bleibt aber dabei, das Land wurde den Arabern abgenommen und genau deshalb gibt es keinen Frieden mehr. Diesen entscheidenden Punkt können Sie nicht einfach so wegwischen. Mal ganz abgesehen davon, dass die israelische Regierung die Araber wie Menschen 2. Klasse behandelt. Waren Sie je dort und haben sich die Sache mal angesehen?
Wozu sollte ich jemand der Blind ist für die Realität Sand in die Augen streuen.

Es gab im 19Jahrhundert (können Sie gerne nachlesen) Verhandlungen zwischen Großbritanien, Jüdischen Organisationen und Arabischen Grupperiung zur Gestaltung des Palistinensischen Gebietes.
Ein Gebiet das damals noch unter der Osmanischer Kontrolle war.
Eine Enteignung wie Sie es behaupten gab es nicht, nur ein ständig wachsender Konflikt um Grenzen und Landbesitz. Die Situation wurde zusätzlich verschärft durch die Gebietsgewinne Israels in den darauffolgenden Kriegen. Diese Gebietsgewinne sollten (88-95% je nach Aussage) in den Friedensverhandlungen (Camp David 2) and die Palistinenser zurück gegeben werden.


Zu ihrer anderen Aussage. Im Gegensatz zu meinen Vater war ich noch nicht in Palästina, Syrien oder Israel (kenn die Situtaion also nur aus Beschreibungen und Berichten). Ich habe aber zu keinem Zeitpunkt die Situation der Palistinenser verharmlost.
Zustäzlich hab ich die, aus meiner Sicht, fehlerhafte poltik Israels hervorgehoben (Siedlungsbau, Abschottung Gazastreifens, inklusion Radikaler Elemente).


Wo gegen ich mich Auflehne ist die einseitige Schuldzuweisungen, von engstirnigen Forumsteilnehmer, die ein seit 130 Jahren anschwellenden Konflikt nur einer partei zuschieben wollen. Es entspricht einfach nicht der Realität. Finden Sie sich damit ab.

Beitrag melden
josefchristian 15.07.2014, 11:24
82. Chance verspielt

Zitat von sysop
In Israel berät das Sicherheitskabinett über eine Waffenruhe mit der Hamas. Die militante Palästinensergruppe lehnt den ägyptischen Vorschlag jedoch ab: Dieser sei eine Initiative der Unterwerfung.
Ich will keineswegs Israel die Schuld geben an der Eskalation. Aber ich verstehe die israelische Regierung nicht. Anstatt die Provokationen erst einmal ohne Antwort zu lassen, wird nun dreingeschlagen, als ob man auf die Hamas-Raketen gewartet hätte.

Die Hamas war im Gaza-Streifen noch nie so umstritten und unbeliebt, wie vor der erneuten Eskalation der Lage. Hätte Israel abgewartet, hätten sich die Extremisten selbst vorgeführt. Aber Israel antwortet mit militärischen Schlägen. Was haben wir nun: Einmal mehr erstarkt die Hamas, die Fatah von Abbas ist in Erklärungsnot und die Bevölkerung leidet.

Ich glaube, Israel hat mit seiner Reaktion eine große Chance verspielt.

Beitrag melden
S0PN 15.07.2014, 11:34
83. N e i n

Zitat von discworldproblems
Wozu sollte ich jemand der Blind ist für die Realität Sand in die Augen streuen. Es gab im 19Jahrhundert (können Sie gerne nachlesen) Verhandlungen zwischen Großbritanien, Jüdischen Organisationen und Arabischen Grupperiung zur Gestaltung des Palistinensischen Gebietes. Ein Gebiet das damals noch unter der Osmanischer Kontrolle war. Eine Enteignung wie Sie es behaupten gab es nicht, nur ein ständig wachsender Konflikt um Grenzen und Landbesitz. Die Situation wurde zusätzlich verschärft durch die Gebietsgewinne Israels in den darauffolgenden Kriegen. Diese Gebietsgewinne sollten (88-95% je nach Aussage) in den Friedensverhandlungen (Camp David 2) and die Palistinenser zurück gegeben werden.
Nein ich bin nicht blind für die Realität, ich sehe wie die Israelis mit den Arbaern umgehen, Zivilisten nicht schonen und keinerlei Interesse an einem Verhandlungserfolg haben. Bestes Beispiel ist der von Israel geduldete Siedlungsbau auf dem Gebiet der Araber, wie soll so ein Frieden möglich sein?
Durch den Siedlungsbau will Israel eine Zwei- Staaten Lösung verhindern, so ist das.

Beitrag melden
maf123sp 15.07.2014, 11:40
84. Grund ...

Zitat von phaenologos
Liebe SPN-Red., können Sie dem geneigten Leser mitteilen, aus welchem Grund Sie den Mord an drei israelischen Jugendlichen als Mord, den an einem palästinensischen Jugendlichen als mutmaßlichen Mord bezeichnen. Haben Sie den Verdacht, der palästinensische Jugendliche hätte seine Verbrennung nur vorgespielt?
SPON wortwörtlich: "Mutmasslicher Rachemord". Wir können den Grund des Morder nur annahmen - Rache oder doch die Armbanduhr?

Viel wichtiger ist doch, dass Israel sich klar von dieser Tat abgegrenzt hat und die Täter verfolgte und dem Gericht überstellt hat.
Dies wurde seitens der Hamas - als gewählte Regierung des Gaza Streifens - nicht getan. Im Gegenteil - alle Regierungsstellen von Gaza und Westbank und die religiösen Führer des Islam grenzen sich nie (fast nie) von solchen Taten ab - im Gegenteil, sie unterstützen diese auch oft offiziell.

Die Übernahme von dieser Verantwortung und die Selbstverwaltung waren die Hoffnung Israels bei der Übergabe des Gaza Streifens an die Palästinenser. Diese sollten die Ruhe selber herstellen und überwachen.
Ähnlich war es mit der Westbank und dem dann folgenden Zaunbau.

Und solange dies nicht gewährleistet ist, kann Israel nur durch den Zaun und eine kontrollierte Grenze absichern, dass keine Attentäter passieren oder Waffen geschmuggelt werden. Den positiven Effekt dieser Kontrollen ist ersichtlich - die Anzahl der Toten auf beiden Seiten ist seit den 80er und 90er Jahren deutlich zurückgegangen.

Beitrag melden
Belfort 15.07.2014, 11:41
85.

Zitat von josefchristian
Ich will keineswegs Israel die Schuld geben an der Eskalation. Aber ich verstehe die israelische Regierung nicht. Anstatt die Provokationen erst einmal ohne Antwort zu lassen, wird nun dreingeschlagen, als ob man auf die Hamas-Raketen gewartet hätte. Die Hamas war im Gaza-Streifen noch nie so umstritten und unbeliebt, wie vor der erneuten Eskalation der Lage. Hätte Israel abgewartet, hätten sich die Extremisten selbst vorgeführt. Aber Israel antwortet mit militärischen Schlägen. Was haben wir nun: Einmal mehr erstarkt die Hamas, die Fatah von Abbas ist in Erklärungsnot und die Bevölkerung leidet. Ich glaube, Israel hat mit seiner Reaktion eine große Chance verspielt.
Ich gebe hier Ihrer Einschätzung recht. Israel hat an dieser Stelle zwar nicht falsch, aber zu früh reagiert. Ein Abwarten hätte vielleicht mehr bewirkt als eine militärische Intervention (die scheinbar noch aussteht).

Beitrag melden
Miach 15.07.2014, 11:42
86.

Zitat von meinkaterkasimir
Der MP HAT die Mörder als Mörder bezeichnet. Naja, als was soll man bitte Leute bezeichnen die jemanden lebendig verbrennen? Die Mörder der 3 Israelis hat er aber als "menschliche Tiere" bezeichnet. Diese Wortwahl hat er eben für die Siedler NICHT verwendet. und damit sieht man wie Sie richtig sagen,dass eine Seite sich eben als irgendwie "besser" ansieht
Unfassbar! Ihnen ist es wirklich wichtiger welche Worte der MP benutzt um die Taten zu bezeichen!

Ihnen ist es EGAL wie gehandelt wird (die einen Mörder sitzen, die anderen nicht) hauptsache die richtigen Worte werden benutzt?

Sollten sich mal viele in die Konflikt überlegen ob ihre Verhältnisse noch richtig sind.. aber hauptsache Worte waren richtig ... TATEN sind wichtig aber das ist ihnen ja egal, denn sonst kann man ja nicht bequem Israel kritiseren.

Mit TATEN hat Israel in diesem Fall gezeigt wie man mit so etwas umgeht ... wer wie Sie hier nur auf die Wortwahl verweißt, sagt alles aus. alles. Unfassbar.

Beitrag melden
zafoilyx 15.07.2014, 11:42
87. @1

Liebe(r) thinking_about, der Artikel in der Süddeutschen widerspricht dem Artikel hier in keiner Weise. Das israelische Sicherheitskabinett so in dem Süddeutschen-Artikel zu lesen hat den ägyptischen Vorschlag angenommen. Wenn sich zwei rechte Minister entscheiden dagegen zu stimmen (Lieberman & Bennett) so ist das ein kaum überraschendes Detail. 100% Zustimmung werden nur in Parlamenten von Autokratien oder Diktaturen erzielt. Ihr Zitat und die Schlussfolgerung sind falsch, da sie die "Sünde" der Auslassung begehen. Wenn Sie demnächst zitieren, empfehle ich Ihnen den ganzen Artikel zu lesen. ;-)

MfG

Beitrag melden
FreemanG 15.07.2014, 11:44
88. Opferrolle

Zitat von studibaas
Das die Hamas einen Knall haben so ein Angebot nicht anzunehmen und sie sich nun spätestens zu Recht als Kriegstreiber beschimpfen lassen müssen, ist dieser Absatz falsch: "Auslöser der jüngsten Eskalation der Gewalt waren die Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern und der mutmaßliche Rachemord an einem palästinensischen Jungen." Richtig müsste es heißen: "Auslöser war ein Polizeieinsatz mit mehreren hundert (!) Festnahmen sowie einigen Toten (!) nach einem Mord an drei Entführten israelischen Teenagern. Israel behauptet, die Hamas sei für die Verschleppung und den Mord verantwortlich, die Hamas bestreitet dies. Zur weiteren Eskalation trug ein ein mutmaßlicher Rachemord an einen palästinensischen Jugendlichen bei." In eurer Variante klingt das nämlich so, als wären die Täter oder zumindest das politische Umfeld für den Dreiermord bekannt, der Mord an den Palästinensischen jugendlich aber nicht. Beide Mordhintergründe sind aber unklar. Fakt ist nur: Es gab einen Mord an drei Jugendlichen deren Täter völlig unbekannt sind. Es wurde schnell den Hamas untergeschoben und seit dem läuft Krieg. Die Hamas, nun wirklich nicht deeskalativ in ihren Gesprächen bestreiten die Tat,- und ich glaube ihnen. Wer so offen Kriegsgeil ist und mehr oder minder blind Raketen in zivile Gebiete in denen auch Kinder leben schießt hat einfach keinen Grund es zu leugnen... . Genau so wie der 11.09 wo zwei Flugzeuge in die Twin Tower knallten. Schnell war der Schuldige gefunden auf die man seinen Hass projezieren konnte. Osama bin Laden. Nur war der das wahrscheinlich auch nicht. Der sagte in einem Interview (wörtlich bekomme ich es nicht mehr hin, dennoch Anführungszeichen): "Wir können uns leider nicht damit brüsten, diese hervorragend Tat geleistet zu haben, beglückwünschen aber jene, die anscheinend über bessere logistische Kapazitäten verfügen als wir". Sorry, das der man Terorist ist, keine Frage. Das er als Terrorist seit dem 11.09 auf der Abschussliste ganz oben steht nach so einem Statement, auch ganz klar. Aber wer das war steht bis heute nicht fest. Nur, das anscheinend die Pässe von Terroristen Feuerfest sind, während das Kerosin angeblich so heiß war, das die Stahlträger geschmolzen sind... . Es gibt ja auch so böse Verschwörungstheoretiker die sagen, das Ding sei gesprengt worden... .
Ist ganz schön bequem in der Opferrolle nicht wahr???

Beitrag melden
barabbaschen 15.07.2014, 11:52
89.

Zitat von discworldproblems
Wo gegen ich mich Auflehne ist die einseitige Schuldzuweisungen, von engstirnigen Forumsteilnehmer, die ein seit 130 Jahren anschwellenden Konflikt nur einer partei zuschieben wollen. Es entspricht einfach nicht der Realität. Finden Sie sich damit ab.
Aus den Erfahrungen von unzähligen vergangenen Konflikten kann man eines mit Gewissheit sagen, es ist immer nur der Sieger der über Erfolg oder Misserfolg eines gewonnen Konflikts bestimmen kann. Ein Besiegter reagiert nur. Kann oder will der Sieger, aus Überheblichkeit oder missverstandenem Stolz keine angemessene Perspektive den Besiegten gewähren so vergeudet er den Sieg indem er die Saat eines neuen Konflikts ausbringt.

Beitrag melden
Seite 9 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!