Forum: Politik
Nationalratswahl: Rechtsruck in Österreich, Kanzler-Partei SPÖ nur auf Platz drei
DPA

Österreich steht vor dem Regierungswechsel: Die konservative ÖVP unter Sebastian Kurz liegt bei der Wahl vor der rechtspopulistischen FPÖ, die stark zulegt. SPÖ-Kanzler Kern droht eine Niederlage.

Seite 2 von 4
pvrfvckngtrvnss 15.10.2017, 17:52
10. props an den autor

Ein starker Artikel mit viel Informationsgehalt und wenig Meinung. Das ist selten geworden, aber genau das will ein guter Teil eurer aktiven Leserschaft, wie man den Kommentaren regelmäßig entnehmen kann.
Einzig über die Liste Pilz hätte ich mir mehr Infos gewünscht. Was machen die, warum haben sie sich von den Grünen getrennt und sind dann auf Anhieb so stark?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verkehrsschau 15.10.2017, 17:55
11.

Zitat von joernthein
Nun hat die FPÖ ihr maximales Potential erreicht. Das ist vielleicht erschreckend, aber das war es dann auch.
Woher wollen Sie wissen, wie hoch das maximale Potential der FPÖ ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 15.10.2017, 17:59
12. Farbenblind

Zitat von Manitou-01@gmx.de
Warum wird die FPÖ blau dargestellt? Es wäre ehrlicher, sie braun zu zeichnen. Bei NEOS hätte Gelb statt Rot/Pink besser für eine neoliberal-extremistische partei gepasst, denn Rot aller Schattierungen ist Sozialdemokraten, Sozialisten und Kommunisten vorbehalten. Über die "Liste Pilz" schreibt der Artikel gar nichts. Welche politische ausrichtung haben die?
Rot ist die Farbe der Republikaner in den USA (Demokraten blau). Und die sind sicherlich keine Sozialdemokraten, Sozilisten oder Kommunisten. Merke: außerhalb Deutschlands ist es manchmal anders......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sayang17 15.10.2017, 18:01
13. Doch etwas früh für diese Schlagzeile...

... so, in der neuen Hochrechnung sieht das Bild schon massiv anders aus. Also bitte die Schlagzeile ändern lieber Spiegel. Ihr seit doch nicht der A.S. Verlag ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purefrancis 15.10.2017, 18:11
14. In Niedersachsen

...haben nur unwesentlich weniger Menschen als in Österreich gewählt. Beruhigend, dass die Rechtspopulisten dort nur knapp die 5%-Hürde geschafft haben. Hätte die FPÖ ein ähnliches Ergebnis wie die AfD bei der Bundestagswahl erzielt, hätte man wohl von einem veritablen Linksruck gesprochen. Alles ist eben relativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 15.10.2017, 18:11
15. Ein erwartbares Ergebnis!

Interessant ist nur eines und auch hier im Forum zu lesen.......Vereinfacher, Populismus etc.Es hat sich noch nicht herumgesprochen, das es auf ein paar Dinge oder Sachverhalte nur ein ganz klares 'nein' geben kann,ohne jede Diskussion.! Das haben ,ohne die Briefwähler, ganz offenbar die österreichischen Wähler so gewollt.Endergebnis ist am Donnerstag erwartbar.Mal sehen.....aber verwunderlich ist das Ergebnis nicht! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 15.10.2017, 18:13
16. @spontanistin

"Wohlstandsversprechungen der etablierten Parteien nicht mehr glaubwürdig erscheinen" . Also, nur zur Info, die fpö gehört in Österreich zu den etablierten Parteien. Sie haben in der Bundesregierung so wie auf länderebene auch schon bewiesen, dass sie nichts kann. Obwohl sie Kärnten in den Ruin getrieben hat, nimmt man es ihr nicht übel. So ist das mit dem Populismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 15.10.2017, 18:25
17. ...

Zitat von Manitou-01@gmx.de
Warum wird die FPÖ blau dargestellt? Es wäre ehrlicher, sie braun zu zeichnen. Bei NEOS hätte Gelb statt Rot/Pink besser für eine neoliberal-extremistische partei gepasst, denn Rot aller Schattierungen ist Sozialdemokraten, Sozialisten und Kommunisten vorbehalten. Über die "Liste Pilz" schreibt der Artikel gar nichts. Welche politische ausrichtung haben die?
Ich glaube die Oesterreicher sind andere Farben gewohnt. Merke, nicht immer alles nur aus der eigenen Perspektive betrachten. Ausserdem haben die Oesterreicher, von wenigen Ausnahmen abgesehen (Qualtinger - Herr Karl) ihren Teil der NS Vergangenheit nie wirklich aufgearbeitet. Da passt es schon, dass die die Neonazis nicht in braun darstellen. Die AfD widerrum ist ja auch blau. Vielleicht wird blau einfach das neue braun?

In keinem Fall nutzt es jedoch etwas, als Medien immer von Rechtspopulisten zu sprechen, mit veraechtlicher Konnotation. Ob es einem passt oder nicht, diese Parteien fuellen nur eine Luecke, die die etablierten Volksparteien in ihrem neoliberalen Wahn europaweit gerissen haben, naemlich Politik nur fuer die Reichen und die Konzerne zu machen. Wuerde man Politik fuer die normalen Buerger machen, gaebe es die ganzen rechten Parteien ueberhaupt nicht. Vielleicht kann man das auch mal als Medien anerkennen, und sich selbst fragen, welchen Beitrag man mit seiner Hofberichterstattung zum Erstarken dieser Kraefte leistet. Man kann die Armen und Benachteiligten nicht ewig ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 15.10.2017, 18:54
18.

Die SPÖ hat sogar zugelegt. Die Grünen haben sich gespalten und dadurch natürlich verloren. Die FPÖ konnte scheinbar nur die BZÖ aufsaugen. Da hat man sich sicher mehr versprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willyw 15.10.2017, 19:39
19.

Zitat von Manitou-01@gmx.de
Warum wird die FPÖ blau dargestellt? Es wäre ehrlicher, sie braun zu zeichnen. Bei NEOS hätte Gelb statt Rot/Pink besser für eine neoliberal-extremistische partei gepasst, denn Rot aller Schattierungen ist Sozialdemokraten, Sozialisten und Kommunisten vorbehalten.
Weil die Parteien selbst über ihr Marketing und damit ihre Farbgebung entscheiden und nicht die jeweilige eigene politische Ideologie.

Aus Sicht der deutschen Linkspartei sind alle anderen Parteien "neoliberal".

Das mit dem Rot dürften u.a. die US-amerikanischen Republikaner anders sehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4