Forum: Politik
Nationalratswahl: Rechtsruck in Österreich, Kanzler-Partei SPÖ nur auf Platz drei
DPA

Österreich steht vor dem Regierungswechsel: Die konservative ÖVP unter Sebastian Kurz liegt bei der Wahl vor der rechtspopulistischen FPÖ, die stark zulegt. SPÖ-Kanzler Kern droht eine Niederlage.

Seite 3 von 4
nenntmichishmael 15.10.2017, 19:42
20. Nebenkriegsschauplätze

Die bisherigen Kommentare gehen am entscheidenden Punkt vorbei: Die FPÖ kümmert mich wenig; in Österreich gab's schon immer ein gehöriges stramm rechtes Potential, das die FPÖ eingesackt hat. Was wirklich schlimm ist: Gewonnen hat mit Kurz ein smarter Schwiegersohn-Typ, der aber ebenfalls stramm rechte Positionen vertreten hat. Ein Wolf im Smart-Pelz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 15.10.2017, 19:43
21. Logisch

Wenn es in Deutschland eine Partei auf dem rechten Flügel gäbe, die nicht dauernd Streitereien austragen würde und die Mitglieder rauswerfen würde, die rechtsradikalen Unsinn von sich geben, dann hätten wir auch Verhältnisse wie in Österreich. Platz genug hat die CDU ja gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sepp16 15.10.2017, 19:45
22.

Zitat von Crom
Die SPÖ hat sogar zugelegt. Die Grünen haben sich gespalten und dadurch natürlich verloren. Die FPÖ konnte scheinbar nur die BZÖ aufsaugen. Da hat man sich sicher mehr versprochen.
Die SPÖ hat nicht dazugewonnen und Grüne und Pilz haben selbst zusammen deutlich weniger als bei der letzten Wahl. Außerdem ist Pilz beim Thema Migration auch eher eine rechte Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briefzentrum 15.10.2017, 19:46
23. CSU - Von Kurz lernen, heißt siegen lernen

Die CSU wird aufmerksam beobachten und analysieren, wie ihr Nachbar es geschafft, als konservative Partei der rechten FPÖ das Wasser abzugraben und gleichzeitig modern, neu und jugendlich zu wirken. Das Modell Seehofer und die Orientierung an der linksliberalen Kanzlerin Merkel ist in Österreich jedenfalls nicht das Erfolgsprojekt. Und in Niedersachsen hat sich Mutti auch nicht gerade als Siegesgöttin empfohlen. Kurz Wahlsieg wird wohl für Seehofers Zukunft der letzte Sargnagel sein. Die Frage ist, wer in Bayern der beste Kurz-Klon ist: Söder ist sicher wahrscheinlicher, KT wäre vermutlich die spektakulärere mediale Inszenierung, auch wenn er aktuell keine gegeelte Frisur mehr hat wie Kurz. Wenn jemand mal Söder und KT in einem CSU-Team unterbringt, hat der sich bestimmt den bayerischen Verdienstorden gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 15.10.2017, 19:47
24. Konservative vorn

Glückwunsch an die Wahlsieger. Das konservative Lager mit fast 58 % der Stimmen einen grandiosen Wahlsieg errungen. Mit Sebastian Kurz dürfte endlich ein Politiker die Alpenrepublik regieren, der für die Interessen breiter Schichten der Bevölkerung eintritt. Eine Politik, die verhindert, dass Menschen illegal in die Sozialsysteme zuwandern, hat mit rechts nichts zu tun, sondern entspringt dem gesunden Menschenverstand und vertritt die Interessen der überwiegenden Mehrheit der Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 15.10.2017, 20:03
25. @kingtut

"Mit Sebastian Kurz dürfte endlich ein Politiker die Alpenrepublik regieren, der für die Interessen breiter Schichten der Bevölkerung eintritt" . Ganz im ernst, glauben sie das wirklich? Kurz sagt das was die Leute hören wollen, ist aber industriellenvertreter. Ich glaube der hat nicht mal ne Meinung zu irgendwas. Er hatte auch die tollsten Plakate: parteiname nicht zu sehen, nur sein Bild, null Aussage. Das ist sein Programm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalf446 15.10.2017, 21:41
26.

Zitat von power.piefke
"Mit Sebastian Kurz dürfte endlich ein Politiker die Alpenrepublik regieren, der für die Interessen breiter Schichten der Bevölkerung eintritt" . Ganz im ernst, glauben sie das wirklich? Kurz sagt das was die Leute hören wollen, ist aber industriellenvertreter. Ich glaube der hat nicht mal ne Meinung zu irgendwas. Er hatte auch die tollsten Plakate: parteiname nicht zu sehen, nur sein Bild, null Aussage. Das ist sein Programm!
Also im Prinzip genau das, was Merkel in Deutschland macht, mit dem Unterschied, dass man Kurz im Wahlkampf im Gegensatz zu Merkel wenigstens regelmäßig gehört hat und er sich auch ettliche Male dem direkten (ungescripteten!) Duell mit seinen Kontrahenten gestellt hat. MMn wesentlich sypathischer als das, was hierzulande als "Wahlkampf" abgelaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Jordan 15.10.2017, 23:36
27. Da kann sich Herr Erdogan über die Beitrittsverhandlungen freuen....

Gut so, nun müssen auch Folgen zu sehen sein indem nicht Kriegsflüchtlingen, Kriminelle Ausländer und Integrationsverweigerer schnell und in großer Zahl ausgewiesen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 16.10.2017, 08:15
28. Die unschöne braune Brille

Zitat von nenntmichishmael
Die bisherigen Kommentare gehen am entscheidenden Punkt vorbei: Die FPÖ kümmert mich wenig; in Österreich gab's schon immer ein gehöriges stramm rechtes Potential, das die FPÖ eingesackt hat. Was wirklich schlimm ist: Gewonnen hat mit Kurz ein smarter Schwiegersohn-Typ, der aber ebenfalls stramm rechte Positionen vertreten hat. Ein Wolf im Smart-Pelz.
Österreich zeigte wirklich oft sein hässliches Gesicht,
halt in Form einer ausgewachsenen braunen Schicht,
die nicht nur in Erinnerung geblieben ist den Kennern,
denn eben mit so tiefbraunen Landeshauptmännern,
war es schon häufiger einfach kein Zuckerschlecken,
aber ein aalglatter, smarter Typ, der die braune Brille aufhat ist ein neuer Schrecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 16.10.2017, 10:57
29.

Zitat von Phildemos
Es mag manchen nicht gefallen, aber das ist Demokratie. Das Volk entscheidet und nicht die Medien oder die Politiker oder die Eliten.
Jedem, der die letzte ÖVP/FPÖ-Regierung erlebt hat und der noch etwas Vernunft im Hirn hat, kann das nicht gefallen. Der österreichische Steuerzahler bezahlt immerhin heute noch für die damalige Korruption. Wenn das Volk hier gerne die Wiederholung hätte, dann sei es so. Allerdings hat es dann nachher auch kein Recht sich über das Ergebnis zu beschweren. Denn zur Demokratie gehört auch, mit den Konsequenzen zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4