Forum: Politik
Nato-Bericht: Russland erhöht Truppenzahl an der Grenze zur Ukraine
REUTERS

Moskau hat nach Nato-Informationen einige Tausend zusätzliche Soldaten an der Grenze zur Ukraine stationiert. Generalsekretär Rasmussen forderte, der Westen müsse auf diese "Aufrüstung" eindringlich reagieren.

Seite 5 von 34
keinmensch 19.06.2014, 16:42
40. Der wahre

Demokrat zeigt ..endlich ...sein wahres Gesicht!
Pfui --Putin-
Das gilt auch für den Zigfachen Jetzt Neumillionär GaZ - Prom - Gerd!
Jaja, der von der Sozialdemokratischen [?] Partei!
Wer hat uns verraten, selbstverständlich die "Sozial-demo-kraten"!

Beitrag melden
spon-facebook-10000769497 19.06.2014, 16:42
41. Nimmt diesen Nato Heini...

...eigentlich noch jemand, abgesehen von den Leuten, die es immer noch nicht verwunden haben, dass seinerzeit das Unternehmen Barbarossa schiefging, noch ernst?

Beitrag melden
AuchNurEinNick 19.06.2014, 16:43
42.

Zitat von naffah
...und Sie glauben tatsächlich, dass Russland nur seine Grenze schützen will?
Es finden Kämpfe an der Grenze zu Russland statt. Die ukrainsche Armee und rechts-nationalistische Verbände setzt dabei u.a. schweres Gerät gegen Aufständische und gegen Zivilisten ein. Es ist das normalste der Welt, da an der Grenze Truppen zu stationieren. Das würde Deutschland genau so machen, sollte es bei einem Nachbarn Deutschlands zu Kriegshandlungen an der deutschen Grenze kommen.

Und was wir glauben ... Sie glauben doch auch nur. Wo ist da jetzt der Unterschied? Was wir allerdings wissen ist, dass die ukrainische Führung mit Haubitzen in die Städte schiessen lässt. Vielleicht sollten Sie darüber auch einmal nachdenken.

Bsp: Ukrainische Armee feuert auf Lugansk/Zivilisten

Beitrag melden
AuchNurEinNick 19.06.2014, 16:43
43.

Zitat von Budapester1999
Es gibt hier keinen Widerspruch. Einerseits soll Russland die Grenztruppen verstärken und andererseits seine Angriffstruppen (u.a. Panzer, Sturmgeschütze, etc.) abziehen. Das ist ja wohl nicht allzu schwer zu verstehen. Wie man aber hier im Forum sieht, gibt es nicht wenige, die das nicht verstehen wollen oder nicht verstehen können.
Im Artikel steht (haben Sie den überhaupt gelesen?), dass Russland zusätzliche Soldaten stationiert. Wie kommen Sie da jetzt auf Sturmgeschütze und Panzer?

Beitrag melden
andreashirsch 19.06.2014, 16:44
44. Weglassen ist Lügen

Ehrlich und menschlich wäre es, wenn SPON endlich darüber berichten würde, wie die Kiewer Regierung Bomben auf das ostukrainische Volk wirft. Stattdessen wird Kriegstreiber Rassmussen zitiert. Immer mehr scheint es so, als ob Russland alles richtig gemacht hat, als es die Krim aufgenommen hat. Dort KEINE Zivilisten getötet worden. Wie bei der Berichterstattung zu Syrien zeigt sich auch bei den Texten zur Ukraine eine schlimme und gefährliche Einseitigkeit sowie der Hang zur Lüge und Halbwahrheit.

Beitrag melden
reinhard_becker 19.06.2014, 16:44
45. Experten

Hier sind wieder einmal die Experten unterwegs, die dem armen, vom Westen gebeutelten Rußland beistehen. Einmal ernsthaft:

Grenzsicherung ist eine Sache, das Verbringen von Truppen in Bereitstellungsräume eine andere.

Beitrag melden
Benedikt Soppa 19.06.2014, 16:45
46.

Was hat die Sicherung der Grenzen mit dem Militär zu tun?
Die Sicherung der Grenzen ist Aufgabe des Inlandsgeheimdienstes FSB....

Hauptsache Russland macht alles besser als die NATO...

Beitrag melden
king_pakal 19.06.2014, 16:45
47. --

Zitat von abraxas63
Komisch, sollte Russland nicht die Grenzen besser bewachen?
Ist doch klar: Russland soll die Grenzen besser bewachen, aber gleichzeitig Truppen abziehen. Finden Sie das etwa nicht logisch?

Beitrag melden
Inselbewohner 19.06.2014, 16:45
48. Richtig!

Zitat von JohnC.
Russland hat zwei Optionen: Entweder zieht es seine Truppen von der Grenze ab. Dann kommt umgehend die Forderung, die Grenze endlich zu sichern, um den Separatisten den Nachschub abzuschneiden. Oder es stationiert zusätzliche Truppen an der Grenze. Dann kommt umgehend die Forderung diese Truppen abzuziehen. Russland kann machen was es will, es ist falsch.

Und das ist so gewollt! Diese "Spezialisten" wie Rasmussen arbeiten beharrlich daran Russland zu reizen und wollen unbedingt Wirtschaftssanktionen um das Land zu schädigen. Sie wollen Russland in die Ecke drängen, dass es sämtlichen Forderungen der Nato/EU erfüllt bzw. tatenlos zuschaut wie sie stranguliert wird.
Solche Kriegstreiber wie Rasmussen wollen auf biegen und brechen eine kriegerische Auseinandersetzung an der Ukrainisch/Russischen Grenze, um ihre Truppen im Osten weiter zu verstärken und auf Bitten der ukrainischen Regierung einzugreifen. Dazu spielt die Regierung in Kiew auch noch mit dem Feuer und tut alles um diese Krise am köcheln zu halten. Irgend ein Hirni muss denen gesagt haben: Macht euch keine Gedanken im Zweifelsfall sind wir da und hauen euch raus. Nur leider stellt sich die Frage : Aus was? Einem selbstverschuldeten Bürgerkrieg im Osten des Landes oder einem provozierten Angriff Russlands. Ich hoffe Putin und die russische Regierung samt Militär halten auch in Zukunft die Füße still und ignorieren weitere Provokationen des Westens.
Wenn Herr Rasmussen und Konsorten unbedingt Krieg spielen wollen sollen sie das im Irak/Syrien machen. Dort wartet eine dankbare Clique die für alles militärische offen ist und mit ihren selbsternannten Feinden kurzen Prozeß macht. Wie sagt man so schön? Gleich und Gleich gesellt sich gern!
Gruß HP

Beitrag melden
warum_denkt_keiner_nach? 19.06.2014, 16:46
49.

Zitat von maximilian.hornstein
...es die Separisten geschafft haben 3 Panzer über 300 km durch Russland in die Ukraine zu karren.
Und das wissen Sie woher? Alte russische T-64 unterscheiden sich nicht von alten ukrainischen T-64. Die kommen aus der gleichen Presse. Jede Seite behauptet in diesen Konflikt, was ihr gerade in den Kram passt. Also ist es besser, nicht der Propaganda einer Seite zu glauben, sondern alle Infos kritisch zu bewerten.

Beitrag melden
Seite 5 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!