Forum: Politik
Nato-Einsatz in Afghanistan - wie lange noch?

Die jüngste Kontroverse um den Bundeswehreinsatz in Afghanistan setzt sich fort. Auch Umfang und Dauer der Nato-Präsenz am Hindukusch werden diskutiert. Wie lange und in welcher Form soll die Nato noch in Afghanistan tätig sein?

Seite 19 von 181
werner thurner 10.09.2009, 14:46
180. Wer hat hier was zu verbergen?

Zitat von BillBrook
Beantwortern Sie doch nur mal eine Frage: Wo ist die Maschine geblieben, die angeblich nicht ins Pentagon einschlug?
Der Atlantik ist groß und tief. Gegenfrage: warum wurden nur ein einziges Video vom "Flugzeugeinschlag" nach Jahren
freigegeben und alle anderen nicht, wenn doch alles angelblich in Ordnung ist?

Beitrag melden
Haio Forler 10.09.2009, 15:01
181.

Zitat von Karkur
Sehr geehrter Herr Forler! Die Leistungen der Bevölkerung der ehemaligen DDR zu beurteilen, erfordert die Realitäten nach dem II.Weltkrieg in der SBZ/danach DDR objektiv einschätzen zu können.
Ich meinte die angebliche Leistung der Revolution. Diese war erst dann möglich, als die Sowjetunion die DDR eh schon ausverkaufen wollte. In den 40 Jahren zuvor wäre mit Revolution Essig gewesen.

Die "Revolution" kam von oben. Sie war ein ungewollte. Das Regime hatte sich überlebt. Von den Sowjets alleine gelassen, hatte ein altersschwacher Honecker nicht mehr alle Fäde in der Hand. Dies ging bis hinunter zum verdutzten Grenzbeamten, der verwirrt daneben stand, als die Ostler dann rübermachen.

Beitrag melden
BillBrook 10.09.2009, 15:02
182.

Zitat von werner thurner
Der Atlantik ist groß und tief. Gegenfrage: warum wurden nur ein einziges Video vom "Flugzeugeinschlag" nach Jahren freigegeben und alle anderen nicht, wenn doch alles angelblich in Ordnung ist?
Ach ja, der Atlantik ist tief und gross. Und was war der Sinn? Eine Maschine entf´ühren im roßen und tiefen Atlantik verschwinden zu lassen und das pentgon mit etwas anderem anzugreifen? Um mal in Ihrem Jargon zu formulieren: Cui Bono?

Und was Ihre "Gegenfrage" betrifft: Dass Sie das gerne hätten, wenn die Schutzmassnahmen des Pentagon quer durch die ganze Welt geblasen werden, das kann ich mir gut vorstellen.

Beitrag melden
Dnole 10.09.2009, 15:06
183.

Zitat von werner thurner
Der Atlantik ist groß und tief. Gegenfrage: warum wurden nur ein einziges Video vom "Flugzeugeinschlag" nach Jahren freigegeben und alle anderen nicht, wenn doch alles angelblich in Ordnung ist?
Ja selbst die Mehrheit der Mitglieder der offiziellen Untersuchungs-Kommission haben sich ja beschwert das Informationen vorenthalten wurden und sie irregeführt wurden..

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn...080101300.html

Beitrag melden
Geziefer 10.09.2009, 15:07
184. Clausewitz und Afghanistan

Zitat von 5mark
Ich muss Sie enttäuschen, Kriege gewinnt man nicht mit bloßer Entschlossenheit oder Truppen(...) (...) die wichtigste Voraussetzung für einen Krieg wurde schon vor über 150 Jahren von einem Deutschen formuliert wurde. "Man fängt keinen Krieg an, oder man sollte vernünftigerweise keinen anfangen, ohne sich zu sagen, was man mit und was man in dem selben erreichen will, das erstere ist der Zweck, das andere das Ziel." - Carl von Clausewitz - (...)
Pyrrhus siegte ununterbrochen und verlor den Krieg, weil sein Angreifermotiv das Prinzip des Erhaltens seiner Gegner nicht überwinden konnte. Er hätte also entweder noch länger siegen oder sein Motiv aufgeben müssen. Es taugte nichts. Die NATO hat aber offenbar keinerlei Kenntnis, wie man einen solchen Krieg beendet. Nur aus einer Kenntnis der möglichen Beendigung des Krieges aber kann man ihn anfangen. Ohne diese Kenntnis lassen sich Siege und einzelne Kampfarbeit nicht bilanzieren.

Im Krieg geht es darum, den Gegner zur Aufgabe seines Willens zu bringen, d.h. diesen zu vernichten, entscheidend zu treffen, zu durchstoßen, zu zerhacken, gewissermaßen "gewaltmäßig zu verarbeiten". Tatsächlich besteht der Gegner aus Kriegführenden, die einmal als Kinder aufgewachsen sind, aus einer anderen Kultur, aus Kampfgründen, aus Hilfsmitteln. Was die Vorstellung vom Kriege und Wahrnehmung des Gegners angeht, unterliegt diese einer Beugung der gesamten Wahrnehmungskraft. Der Gegner wird in den verschiedensten Weisen denaturalisiert, also verdinglicht. Die Wahrnehmung beugt die Realität des Gegners zurück bis zum toten Ding.

Das Bomberkommando tritt in keiner Berührung mit dem unten bombardierten Gegner; ja die Zivilbevölkerung, für den Piloten unsichtbar, ist aber nicht der Gegner, hat keine Machtmittel, sich als Gegner zu verhalten. Der Gegner ist aber kein toter Gegenstand, sondern besteht aus einigen Hundert, Tausend, Millionen Leben, die eigene Gesetzmäßigkeiten entfalten, die die NATO überraschen werden, wenn sie sie nicht kennt.

Im Kriege, so Clausewitz, muß ich dem Gegner den Willen nehmen und ihm den Willen meiner Kriegspartei aufzwingen. Im Kern geht es um einen Kampf am Motiv des Gegners. Alles andere, seine Waffen, seine Provinzen, seine Hilfsmittel, ja seine Hauptstadt, wird Nebensache, wenn ich dadurch nicht das Motiv, seinen "Willen" treffe. Dieser Gegenstand ist das genaue Gegenteil des Verdinglichungsprozesses am Gegner.

Gegenstand der kriegerischen Wirkung sind die Motive des Feindes. Diese haben für das Gesamtkollektiv ihren Sitz nicht im einzelnen Kopf, sondern in den Beziehungen zwischen allen Einzelnen, die unter Disziplin, gemeinsame Vorstellung von Sinn und Notwendigkeit des Kampfes den Einzelwillen subsumieren. Dieses Beziehungssystem ist aber ein Gegenstand, der sich nur indirekt treffen ließe. Da alle Waffensysteme sich als Dinge äußern, besteht die Ablenkung, daß sie Dinge treffen; diese sind aber nicht der wirkliche Gegenstand der kriegerischen Aktion.

Der Krieg ist ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen. Es geht um die Vernichtung des Willens, d.h. der Autonomie des anderen. Der Gegenpol dazu wäre die Herstellung der Autonomie oder des Willen des anderen.

Beitrag melden
altruist 10.09.2009, 15:07
185. ?

Zitat von gg art 5
Weil dass einen sicheren Nuklearkrieg zwischen Indien und Pakistan bedeutet. Wollen Sie das? Pakistan sieht in Afghanistan seinen natürlichen Rückzugsraum im Fall eines Krieges mit Indien. Daher wurde auch die Taliban Regierung hochgepäppelt.
ja, manche dinge lassen sich nur auf radikale weise lösen.
obe es dazu käme,bezweifele ich.jeder kennt die konsequenzen.

Beitrag melden
FrankK 10.09.2009, 15:08
186.

Zitat von werner thurner
Zu ISAF ja, aber zu OEF gab es kein Mandat!
Ja und?
Thema ist doch der NATO-Einsatz in Afghanistan - und der heißt nun mal ISAF.
Und - der ist von der UNO mandatiert, sowohl vom Sicherheitsrat wie von der Generalversammlung.
Übrigens von Anfang an als "friedenserzwingender" Einsatz nach Kap. VII UN-Charta, inklusive Kampfauftrag - auch für die Bundeswehr.

OEF dagegen ist eine von den Amerikanern geführte Operation, an der sich die NATO als Institution nicht beteiligt (zumindest nicht an OEF-A in Afghanistan, OEF-HOA ist ne andere Sache).

Beitrag melden
gg art 5 10.09.2009, 15:10
187.

Zitat von atzlan
"Während mehrere NATO-Verbündete die Ausweitung des deutschen Afghanistan-Einsatzes fordern, steckt der hierzulande in einer Zustimmungskrise: 86 Prozent der Deutschen lehnen Kampfeinsätze der Bundeswehr laut einer Umfrage der ARD von vornherein ab."
Tja, das Schwesterchen schein nicht in D zu leben denn da hätte sie die Daten in den Nachrichten gesehen. Obwohl NTV und N24 auch im Internet zu sehen ist (ich sehe die so). Hoffen wir mal dass sie es jetzt kapiert, glaube aber nciht so recht daran.

Beitrag melden
Dnole 10.09.2009, 15:11
188.

Zitat von BillBrook
Und was Ihre "Gegenfrage" betrifft: Dass Sie das gerne hätten, wenn die Schutzmassnahmen des Pentagon quer durch die ganze Welt geblasen werden, das kann ich mir gut vorstellen.
Aber bei solch einem Ereignis sollte doch im Interesse der Angehörigen der Opfer und der Aufklärung des eigenen Volkes, alle für eine umfassende Untersuchung benötigten Informationen veröffentlicht werden, meinen Sie nicht?

Ganz besonders wenn damit Militärinterventionen begründet werden..

Beitrag melden
gg art 5 10.09.2009, 15:17
189.

Zitat von BillBrook
Ich finde Sie ja immer wieder herzallerliebst, wenn sie den leuten erzählen wollen, was die längst selber wissen um Ihnen unangeneme Fragen zu umghehen. Oder haperts schlicht am verstehen? Also nochmal. Seit wann ist die BW, über die Sie schrieben, in Pakistan?
Lieber Billie, ich habe wo geschrieben dass die BW IN Pakistan ist? Nato hat pakistanische Dörfer bombardiert mit unzähligen zivilen Verlusten. Und So viel ich weiss ist die BW Teil der Nato/ISAF. Oder sind Sie anderer Meinung?

was auch immer Nato macht, macht die BW mit. Wenn Nato ein Kriegsverbrechen begeht, ist BW mitschuldig wenn sie es nicht verhindert. In der Justiz nennt man so etwas "Gemeinschaftlicher Mord".

Beitrag melden
Seite 19 von 181
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!