Forum: Politik
Nato-Finanzierung: Münchner Unsicherheitskonferenz
DPA

Was will Donald Trump? Die zentrale Frage blieb auch bei der Münchner Sicherheitskonferenz unbeantwortet. Die Europäer arbeiten bereits an einer Verteidigungslinie gegen die Geldforderungen aus Washington.

Seite 1 von 15
Jeanne E. Maar 18.02.2017, 18:02
1. Blah-Blah

Die Frage/Feststellung sollte nicht sein "uff, der ist ja doch nicht so böse, der lieeeebt uns, dann kann ja alles so weiter gehen im Vasallenstaat", sondern endlich eine Aktion (!)..

Ich werde den Amerikanern mein ganzes Leben lang dankbar sein dafür, dass ich hier nicht mit braunen Stiefelchen rumlaufen muss, aber das ist kein Grund dafür, heute vor den kriegslüsternen Nachkommen der damaligen Befreier zu knien.

Beitrag melden
spencerdavis 18.02.2017, 18:21
2.

Lawrows postfaktische Weltordnung ähnelt dem trumpschen "obsolet" der NATO zu sehr, um nicht aufzufallen.
Das haben die Russen schon vorher dem Einflüsterer Trumps eingeredet. Da diese Leute aber nicht wissen, dass Probleme auch durch denken lösen kann, haben die schlicht nachgeplappert.

Beitrag melden
biesi61 18.02.2017, 18:22
3. Skuriles Treffen von Kriegstreibern aus den USA und Europa!

Im Kalten Krieg steckengebliebene Militaristen aus den USA und Europa reden miteinander über die Vorbereitung neuer Kriege und wollen sich gegenseitig zur Beschleunigung der Hochrüstung und zur weiteren Eskalation der internationalen Spannungen antreiben. Die wirklichen Probleme der Menschheit bleiben alle außen vor! Kein Wort über Abrüstung, kein Wort über Zusammenarbeit auf Augenhöhe und internationale Verständigung, kein Wort über den Wiederaufbau der von den USA zerstörten Staaten im Nahen Osten, kein Wort über die Flüchtlingsprobleme, kein Wort über die Entwicklungspolitik, den Klimawandel, die sozialen Spannungen in der Welt usw. usw. Einziger Hoffnungsschimmer - die sehr vernünftige Rede von Lawrow! Aber was soll ein Land allein ausrichten gegen diese geballte Unvernunft? Wir müssen auch und gerade in Europa dringend andere, dem Frieden verpflichtete Leute an die Schaltstellen der politischen Macht bringen. Ansonsten wird es mit dem Frieden in der Welt sehr schnell zu Ende gehen!

Beitrag melden
stefan7777 18.02.2017, 18:22
4. Erst mal die Beiträge bei der UNO begleichen.

Lawrow hat es auf den Punkt gebracht: "... weil die NATO nach wie vor eine Organisation des Kalten Krieges ist, sowohl im Denken als auch im Herzen".

Die Nato ist eine Lobbyversanstaltung derer, die einen Feind brauchen um illegale Kriege zu führen. Ein Deckmantel für Aggression. Die Nato bzw. die USA haben 70 illegale Kriege seit 1945 geführt. Schön ausgearbeitet von Daniele Ganser: https://www.siper.ch/de/institut/medienarbeit/buecher/illegale-kriege.html
Leseprobe: https://www.siper.ch/de/assets/uploads/files/publications/Daniele Ganser (2016) - Illegale Kriege [Leseprobe].pdf

Und diese Haltung drückt sich auch dadurch aus, weil USA und andere ihre Beiträge zur UNO nicht zahlen:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/vereinte-nationen-mitgliedstaaten-schulden-uno-drei-milliarden-dollar-a-996374.html

Ein Verbrecherverein, der nichts Gutes und absolut keinen Frieden für die Menschen dieser Welt im Sinn hat, anders kann man die Nato leider nicht mehr titulieren.

Was für ein billiges Theater!

Beitrag melden
Norden 18.02.2017, 18:29
5. Mit Sicherheit: Es gibt intelligentere Antworten!

Kernfrage: Was trägt wie zu unserer Sicherheit bei? Da die realen Hauptrisiken aus den Konflikten und Krisen in Nahost und Afrika resultieren, gibt es intelligentere Antworten als das Hochtreiben von Militärausgaben. Russland bedroht uns nicht. Da resultiert das Risiko aus Lagerverhalten, dem Hochpuschen nationaler Ressentiments und dem Umschlagen einer wechselseitigen agressiven Rhetorik in militärische Aktionen. Der Wiederaufbau einer konstruktiven Beziehung zu Russland ist nicht nur im deutschen Interesse. Das wechselseitige Ringen um Einflußzonen zwischen USA/Nato und Russland hilft nicht und sollte OBSOLET sein.

Beitrag melden
einfachmensch 18.02.2017, 18:30
6. Thema völlig unbedeutend

Was soll das? Wen interessiert das Blah-Blah beim MSC, wo sich Wichtigtuer gegenseitig einen runterh....
Gleichzeitig zerstört der türkische Ministerpräsident mit tatkräftiger Unterstützung der Bundesregierung den Zusammenhalt der Bürger in Deutschland UND der Türkei ... was denlken wohl demokratische Türken in der Türkei über "Fanatiker in Deutschland", die ihr eigenes Heimatland bestenfalls aus dem Urlaub kennen????
"Oberhausen" ist in jedem Fall das absolut wichtigere Ereignis...
Also, lieber SPON, dann berichtet bitte auch über Themen, die für uns alle auch wirklich bedeutend sind sind ... und nicht darüber, ob Trump hellblond oder mittelblond ist....

Beitrag melden
lantelme.import 18.02.2017, 18:30
7.

Zitat von Jeanne E. Maar
Die Frage/Feststellung sollte nicht sein "uff, der ist ja doch nicht so böse, der lieeeebt uns, dann kann ja alles so weiter gehen im Vasallenstaat", sondern endlich eine Aktion (!).. Ich werde den Amerikanern mein ganzes Leben lang dankbar sein dafür, dass ich hier nicht mit braunen Stiefelchen rumlaufen muss, aber das ist kein Grund dafür, heute vor den kriegslüsternen Nachkommen der damaligen Befreier zu knien.
...Wobei die Frage ist, wer Deutschland mehr befreit hat, die Russen unter Millionen von Opfern, oder die erst am Kriegsende mit Bodentruppen erscheinenden Amerikaner mit dem Eiscreme-Wagen und Marlene Dietrich im Tross!

Beitrag melden
Thomas McKean 18.02.2017, 18:37
8. Kämpfen, nicht kniehen

Zitat von Jeanne E. Maar
Die Frage/Feststellung sollte nicht sein "uff, der ist ja doch nicht so böse, der lieeeebt uns, dann kann ja alles so weiter gehen im Vasallenstaat", sondern endlich eine Aktion (!).. Ich werde den Amerikanern mein ganzes Leben lang dankbar sein dafür, dass ich hier nicht mit braunen Stiefelchen rumlaufen muss, aber das ist kein Grund dafür, heute vor den kriegslüsternen Nachkommen der damaligen Befreier zu knien.
Die Amerikaner möchten auch nicht das sie kniehen sondern das Deutschland endlich etwas mehr Verantwortung übernimmt. Sich stolz auf die Schulter zu klopfen dass man seit über 70 Jahren keine Nachbarländer überfallen hat ist kein Leistungszeugnis für ein Land dass sich vorgenommen hat Frieden und Freiheit zu verteidigen.

Die deutsche Aussenpolitik beschränkt sich darauf wichtig dreinzuschauen, so zu tun als wäre man bemüht und den bösen Amis die Schuld zu geben wenn es nicht funktioniert.

Beitrag melden
Ishibashi 18.02.2017, 18:39
9. 2%

warum in aller Welt hat Deutschland eine Vereinbarung unterschrieben den Wehretat auf 2 % des BIP zu erhöhen, wenn es doch gar nicht die Absicht hat sich daran zu halten. Jetzt sollen geduldige Verhandlungen wieder einen Ausstieg aus der Verpflichtung ermöglichen. Da kann man nur hoffen dass Trum einem derart parasitären Verhalten einen Riegel vorschiebt.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!