Forum: Politik
Nato-Finanzierung: Münchner Unsicherheitskonferenz
DPA

Was will Donald Trump? Die zentrale Frage blieb auch bei der Münchner Sicherheitskonferenz unbeantwortet. Die Europäer arbeiten bereits an einer Verteidigungslinie gegen die Geldforderungen aus Washington.

Seite 3 von 15
Jeanne E. Maar 18.02.2017, 19:00
20. @alterego...

Zitat von alterego13
Und wie dankbar sind Sie den Russen dafür? Die hatten ja wohl die Hauptlast zu tragen und die meisten opfer zu beklagen. Wenn wir heute zu Recht an die sechs Millionen jüdische Opfer des Holocaust erinnern, so vergessen wir, dass im gleichen Zeitraum die Sowjetunion 27 Millionen zu beklagen hatte. Ansonsten bin ich durchaus mit Ihnen einverstanden.
Wie schon geschrieben, toter als tot geht nicht.

Hier und heute sprechen wir jedoch über die Amerikaner und die sog. NATO. Vielleicht findet sich ja noch jemand, der den NATO Hetzern den Unterschied erklärt zwischen einem gewählten Politiker und dem Bürovorsteher eines Verteidigungsbündnisses.

Der Welt wäre viel gedient, wenn der genannte Bürovorsteher endlich mal einen "Maulkorb" bekäme. Denn dessen politische Ansichten sind nicht gefragt, der hat auf der Bühne der WeltPOLITIK nichts zu suchen.
Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis für den Fall des Falles. Dabei sollte es bleiben.

"Imho", wie man so schön auf Neudeutsch zu sagen pflegt...

Beitrag melden
observatorius 18.02.2017, 19:02
21. lieber

Lavrov ist nicht nur ein wirklich großer Diplomat, sondern auch jemand, der die Schwachstellen und Fehler der alten, zusammenbrechenden Ordnung auf den Punkt bringt. Nicht die Rückwärtsgewandte Politik der NATO, die sich zur institutionellen Selbstbestätigung den Kalten Krieg und mit ihm die verlorene Bedeutung zurück zu holen versucht, ist jetzt gefragt, sondern eine Politik, die den Chancen des Wandels, der sich verändernden Kräfteverhältnisse aufgeschlossen gegenüber steht.
Die NATO-kratie ist nichts anderes als ein "post-faktisches" Beharren, auf einer Vergangenheit, die in Europa besser nicht wieder heraufbeschworen werden sollte. Die Spiel "des Westens" nur "ein bischen" zurück in die guten alten Zeiten der Blockkonfrontation zu gehen, könnte rascher in der Wiederhlung der Katastrophen des 20Jhds enden, als sich dass die Tauben und Falken der NATO eingestehen.
Lavrov ist also der Überbringer einer Wahrheit, die wir erster nehmen sollten, als die Tweets vom Mann im Weißen Haus: Der Westen lebt nicht nur in post-faktischen Zeiten, er selbst ist ein post-faktischer Hegemon. Eine Schimäre, die längst entlarvt ist wie die Fake-news von Trump und seinen medialen Widersachern.

Beitrag melden
Thomas McKean 18.02.2017, 19:02
22. Nachdenklich

Zitat von rosskal
Die Deutschen sollen noch mehr sauer verdientes Geld für diese sinnlose Rüstung ausgeben, trotz 25% präkerer Jobs, weit verbreiteter Kinderarmut, Rentenunsicherheit, maroder Schulen, ungelöster Integrationsaufgaben und der riesigen Armutsprobleme weltweit. Schon jetzt gibt Weswteuropa bereits dreimal so viel für die Rüstung aus als beispielsweise allein Russland. Bereitet die NATO vielleicht irgendwelche Aggressionen vor. Bisherige Truppenverlegungen gen Osten machen sehr nachdenklich.
Haben Sie auch darüber nachgedacht dass Kriege nicht mit USD sondern mit Soldaten und Waffen geführt werden?
Ein Soldat in Russland verdient ein Bruchteil dessen was ein deutscher nach Hause bringt. Kämpft er nun schlechter?

..und was die Truppenverschiebungen angeht, die sind nur dafür gedacht "russische Urlauber" zu "betreuen" und "verirrte" Soldaten nach Hause zu begleiten.

Beitrag melden
mundi 18.02.2017, 19:10
23. Wie man immer noch auf dem Markt bleibt

Zitat von lantelme.import
...Wobei die Frage ist, wer Deutschland mehr befreit hat, die Russen unter Millionen von Opfern, oder die erst am Kriegsende mit Bodentruppen erscheinenden Amerikaner mit dem Eiscreme-Wagen und Marlene Dietrich im Tross!
Niemand wollte Deutschland befreien. Die Allianz der überfallenen Staaten und ihre Verbündeten wollten Deutschland militärisch besiegen und die Schuldigen an den Verbrechen gerichtlich bestrafen.
Am liebsten hätten Sie Deutschland zum entmilitarisierten Agrarland gemacht.

Da kam die Rivalität zwischen der expandierenden Sowjetunion mit der kommunistischen Ideologie und der neuen Weltmacht USA mit der kapitalistisch geprägten Demokratie.
Also wurden die beiden Teile Deutschlands im Eiltempo rehabilitiert und den jeweiligen Machtblöcken zugeordnet.
Man scheute sich nicht, beide Teile Deutschland militärisch aufzurüsten, obwohl es noch vor Monaten undenkbar erschien.

Als Nächstes startete auf beiden Seiten die Propagandamaschine. Das Rezept war einfach: Wir waren die Guten, die andere Seite waren die Bösen. So begann der Kalte Krieg.
Die Falken in Ost und West, die Rüstungsindustrie und die Politk waren zufrieden und die Verhältnisse relativ stabil.

Als die Sowjetunion zerfiel und der Warschauer Pakt aufgelöst wurde, entstand im Westen ein Problem mit dem Feindbild, eine Gefahr für die NATO.
Seitdem arbeitet man fleißig, das alte Feindbild - natürlich der Osten - hauptsächlich Russland aber auch China sollen Argumente liefern.
So muß die NATO mangels echter Ost-West Konflikte, an verschieden Stellen der Wert ihre Daseinsberechtigung beweisen.
Der Beginn war ein Angriff auf Serbien und gewaltsame Abtrennung einer Provinz. Es war die erste Grenzänderung in Europa nach dem 2. Weltkrieg.

Beitrag melden
KaroXXL 18.02.2017, 19:14
24.

Zitat von rgw_ch
Oder in welche Richtung genau geht Ihre Argumentation? Ist der Wahrheitsgehalt einer Meldung in erster Linie von dem abhängig, der sie äussert?
leider geht es in die Richtung.
Heutzutage ist wichtig wer mal irgendo was gesagt hat, wer mit wem direkt oder indirekt zu tun hatte ("Kontaktschuld") und was bei Wikipedia steht, selbst wenn es sich um stark umstrittene Einträge (wie den über Ganser) handelt, deren Erstellungshistorie bekannt und oft diskutiert ist.
Das Anwenden dieser Mechanismen hat mit rationaler Argumentation garnichts mehr zu tun.

Beitrag melden
lantelme.import 18.02.2017, 19:20
25.

Zitat von Court_Jester
Nur hat sich der von Ihnen so verehrte "Aufklärer" Daniele Ganser in der Welt der Wissenschaft durch seine anhaltende Begeisterungsfähigkeit für antiamerikanische Verschwörungstheorien aller Art völlig unglaubwürdig und lächerlich gemacht, so dass er wohl an keiner Universität der westlichen Welt noch habilitieren können wird: Er greift Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 auf und stellt sie als von Historikern zu prüfende Erklärungsansätze dar. Trotz vieler Augenzeugen für den Einschlag eines Passagierjets in das Pentagon, der aufgefundenen Blackbox, Trümmern, Leichenteilen und DNA-Spuren verlangt Ganser einen Videobeweis für ein Flugzeug und schliesst bis heute ein Cruise Missile als Einsturzursache nicht aus. Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Daniele_Ganser
Ausgerechnet Wikipedia ziehen Sie hier als Quelle heran. Da können Sie auch gleich stattdessen die Zeitungen mit den Riesen-Buchstaben als Quellen zitieren.
Ganser ist Bestseller-Autor und füllte auf seinen Vortragsreisen Kinosäle, und wenn man nicht rechtzeitig vorbestellt, bekommt man keine Tickets mehr. Nicht mehr in der westl. Welt habilitiert? Gehört die Schweiz nicht mehr dazu?
Alle mir bekannten Leser seiner Bücher und Besucher seiner Vorträge erscheint er als neutral und ausgewogen, der nach allen Seiten austeilt; nur diese Symmetrie mag Ihnen bei dem jahrelangen westlichen einseitigen Russland-Bashing als tendenziös erscheinen.

Beitrag melden
Postreiter 18.02.2017, 19:22
26. Ein wirklich souveränes Blockfreies Deutschland...

...als Türangel zwischen Amerika und Russland, dass wäre es!

Beitrag melden
dachristoph 18.02.2017, 19:23
27. Vielleicht

erklärt mal jemand den Amerikanern, daß diese ominöse 2% von BIP für Verteidigungsausgaben nicht verbindlich sind? Noch das die restliche Welt nicht fordert, dass die US-Amerikaner 3,7% dafür ausgeben?

In einer Talkshow vor einigen Wochen sagte doch ein US-Amerikaner, dass sein Volk es langsam leid wäre, die Deutschen zu subventionieren. Vor dem Hintergrund das D. z.Zt. 1,1% seines BIP in die Verteidigung steckt.

Von der Illusion mal abgesehen, daß D. es überhaupt nicht schaffen würde sinnvoll 30 Milliarden zusätzlich in den Verteidigungshaushalt zu geben, gab es auch nie eine Verpflichtung seitens D. dazu.

Solche Summen aber als "kleinliches Diskussionsmaterial" zu bezeichnen halte ich für falsch.

Der Verteidigungshaushalt sollte erstmal effizienter gestaltet werden, da ist noch sehr viel Luft nach oben.

Beitrag melden
nickleby 18.02.2017, 19:23
28. Versprechen müssen eigelöst werden

Die 2% belasten Deutschland kaum. Ein gutes Ergebnis wäre, dass man das erfolgreichste Verteidigungsbündnis der Weltgeschichte im Kampf um Frieden eint. Da Russland diesem Verteidigungsbündnis wirtschaftlich und militärisch unterlegen ist, wird man die Russen zur Vernunft bringen. Sie werden dann den Krieg in der Ostukraine abstellen und die Krim an den rechtmäßigen Besitzer, die Ukraine, zurückgeben. Die Kosten für die Rüstung kann man zu einem Teil durch Kürzung der Flüchtlingshilfen decken.

Beitrag melden
rurik 18.02.2017, 19:25
29. Beleidigung

Zitat von Thomas McKean
Die Amerikaner möchten auch nicht das sie kniehen sondern das Deutschland endlich etwas mehr Verantwortung übernimmt...
Dieses orwellsche Neusprech-Geschwafel von der "Verantwortung" ist eine Beleidigung für jeden halbwegs mitdenkenden Zeitgenossen.
Im Übrigen hat Deutschland (im Verbund der NATO) sehr wohl schon wieder ein Land - unter falschen Anschuldigungen - überfallen. Das war bereits 1999, sie kommen da sicher selber drauf, welches Land das war.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!