Forum: Politik
Nato-Finanzierung: Von der Leyen kontert Trumps Vorwürfe
AFP

Deutschland steht bei der Nato in den Miesen, die USA müssten für ihre militärische Präsenz in Europa Geld erhalten: Das ist Donald Trumps Sicht auf das Militärbündnis. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen widerspricht.

Seite 1 von 6
rothenq 19.03.2017, 15:26
1. Die NATO dient nur amerikanischer

Hegemonialpolitik. In einem kleinen, dicht bevölkerten Land wie Deutschland kann kein Krieg gewonnen werden. Deshalb braucht D für das Durchsetzen seiner Interessen kein riesiges Heer, sondern flexible spezialeinheiten, eingebunden in die europäische Sicherheitspolitik.

Beitrag melden
tomatosoup 19.03.2017, 15:37
2. Schutzgelderpresser Trump

Anscheinend übersehen die meisten, dass es hier nicht wirklich um die NATO geht. Die NATO ist nur der Vorwand für eine Schutzgelderpressung der jüngsten Generation. So verkauft Trunp sein Wohlverhalten gegenüber deutschen Produkten. Deutschland kauft zu überhöhten Preisen Waffen in den USA, dafür fallen die angedrohten Schutzzölle niedriger aus, zum Vorteil der deutschen Produktivität und der damit verbundenen Arbeitsplätze.

Beitrag melden
Thomas 19.03.2017, 15:41
3. Was ist denn mit Ramstein und co?

Nach wie vor bietet Deutschland den Amerikanern eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste, Basis außerhalb der USA. Mit vielen Sonderrechten, die ausschließlich den Amerikanern zugesprochen werden. Natürlich ist dies in beiderseitigem Interesse - allerdings ist dies auch eine 'Last' die Deutschland trägt.
Vielleicht sollten die USA sich eine neue Basis für ihre Streitkräfte suchen.
Traurig, wie schlicht dieser Präsident denkt und funktioniert. Aber es muss jetzt auch wirklich allen klar sein, dass er wirklich so schlicht funktioniert und dahinter kein 'durchdachter Plan' steckt.

Beitrag melden
gerald246 19.03.2017, 15:48
4.

aha, und genau welche "europäische Sicherheitspolitik" soll das sein? Mir ist diese noch nicht begegnet. Jedesmal wenn "europäische Lösungen" angesprochen werden, handelt es sich entweder um das Durchsetzen von individualinteressen (siehe Draghi´s Geldpolitik), oder den Versuch die Lösung drängender Porbleme auf die lange Bank zu schieben (europaweite Verteilung der Flüchtlinge etc.). Nein, Deutschland muss seinen Beitrag zur Verteidigung leisten. Die Ausflüchte die von Merkel und vdLeyen kommen zeigen nur mal wieder dass die nicht willens sind, vertragliche Verpflichtungen einzuhalten wenn diese ihnen nicht passen.

Beitrag melden
bigroyaleddi 19.03.2017, 15:49
5. Das folgende Zitat

"Tut mir leid Mr President, so funktioniert die Nato nicht." Europa müsse seine Verteidigungsausgaben erhöhen, aber nicht, um die USA zu bezahlen oder dem Land einen Gefallen zu tun. Die Militärpräsenz in Europa sei kein Gefallen, den man den Ländern dort tue. Sie sei lebenswichtig für die Sicherheit der USA

hat mir persönlich sehr gut gefallen. Offensichtlich hat unsere Verteidigungsministerin auch etwas sehr wesentliches in dieser Angelegenheit geäußert. Die Amis können von uns nicht verlangen, dass wir ihre angebliche Verteidigung bezahlen. Sie sollten sich lieber darüber freuen, daß wir uns weltweit bei Friedenseinsätzen engagieren. Von den USA und vor allem von diesem Trumpel ist da doch sowieso derzeit keine vernünftige Reaktion zu erwarten.

Beitrag melden
legumann 19.03.2017, 15:53
6. Atomwaffen

Wenn auch andere NATO Mitglieder ihren Etat so stark heraufsetzen, wie Deutschland das plant, werden Trumps Freunde in der Waffenindustrie feiern.

Allerdings müssten wir dann auch über deutsche oder europäische Atomwaffen sprechen und einen Sitz im Sicherheitsrat der UN. Beides heikle Themen.

Beitrag melden
chrismuc2011 19.03.2017, 15:58
7.

Wir können ja gerne die Gegenrechnung aufmachen. Einfuhrzölle für amerikanische Waffen, und den USA die Rechnung stellen für alle Folgen, die der deutsche Steuerzahler zu berappen hat, die die USA durch Ihre Waffengänge im nahen Osten in den letzten Jahren angerichtet hat. Wir mögen vielleicht einen Exportüberschuß bei Autos haben, aber wir haben auch deutlich einen Flüchtlichngsüberschuß, während Länder wie USA und UK keine oder wenige Flüchtlinge aufnehmen, obwohl sie dafür verantwortlich sind.

Beitrag melden
werner.schmidt.mch 19.03.2017, 16:02
8. Die Trittbrettfahrer.

Trump hat Recht, das Deutschland seine Sicherheit hauptsächlich
Amerika verdankt und dafür nichts zahlt.

Die Frau von der Leyen kann mit Ihrer desolaten Armee im Augenblick nicht viel ausrichten.
Die Besten unserer Armee sind zur Zeit auf der ganzen Welt im Einsatz. Mit den Soldaten Vorort kann man den Russen keine Parole bieten.
Putin sagt mit seiner Armee überrennt er Deutschland und Frankreich in einer Woche.
Bleiben zur Verteidung nur noch die Atomraketen.

Dann gute Nacht pazifischtes Deutschland.

Beitrag melden
klaus591 19.03.2017, 16:25
9. raus aus der NATO!

Die NATO ist durch die USA und Kanada eh als Instrument ihrer politischen und militärischen Einflussnahme in Europa gegründet worden.
So hatten beide Länder nach dem 2.WK einen Grund weiterhin ihren Fuß in die Tür Europas zu setzen.Als Stalin Anfang der 50er Jahren den Vorschlag machte,dass sich die Siegermächte aus Deutschland zurückziehen,lehnten es die USA und Kanada kategorisch ab.
Sie wären ja dann wieder "Inselbewohner" ,zu vergleichen mit Robinson Cruso.
Ein weiterer Grund war, Deutschland nicht wieder erstarken zu lassen,es unter Kontrolle zu halten.
Heute haben wir das Phänomen,dass Deutschland wirtschaftlich so erstarkt ist, dass Amerika es mit Erhöhung der Militärausgaben es auf den anderen Feldern schwächt.
Deutschland als Zugpferd der EU ist den USA wirtschaftlich zu stark geworden.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!