Forum: Politik
Nato-Generalsekretär Rasmussen: "Russland führt sich auf wie ein Gegner"
REUTERS

Die Nato drängt ihre Mitgliedstaaten angesichts der Ukraine-Krise zur Aufrüstung. Generalsekretär Rasmussen spricht von einem Wendepunkt der europäischen Geschichte. Der Verfassungsschutz warnt vor russischen Spionen in Deutschland.

Seite 12 von 66
galeano 04.05.2014, 09:53
110. Mordatlantikpack gegnert seit 1989 Rußland

Nato-Betonkopf Rasmussen(Foto sagt viel) m u s s solch die Rüstungsindustrie erfreuende Anti-Rußlandhetze absondern. Die Nato-Kapitalisten brauchen einen möilitärisch potenteren Gegner als die läppischen islamischen Terroristle. Es ist schließlich Kriseneit. Schließlich wird auch der Westkapitalismus seit den 80.Jahren durch die irreversible Schrumpfung der globalen "Mehrwertmasse"(Robert Kurz: "Das eltkapital" & "Geld ohne ert") immer mehr in die finale Kaputtalismuskrise getrieben. Das gilt auch für den russischen Kapitalismus. D e r ist aber ja ökonomisch schon vor 1989 vom damals ökonomisch noch potenteren Westkapitalismus niederkonkuriert und in millionenfache Armut getrieben worden. D.h. daß Rußland über viel weniger freie Produktionskapazitäten verfügte und verfügt als der final chronisch überproduktive Westkapitalismus.
D e r kann und m u s s diese Übeproduktivität immer mehr auch in Rüstungsproduktion umsetzen, rechter Staatskeynesianismus eben, schafft wenigstens in der Rüstungsproduktion noch einige Arbeitsplätze und für die Rüstungskapitalisten Extraprofite, auf Kosten freiich von Millionen Arbeitslosen und schlecht bezahlten ARbeitskräftenl
Da kommt der vom Mordatlantikpack provozierte d e f e n s i v e Akt der Russen inder Ukraine dem Natobetonkopf Rasmussen oder gar
Joschka-Kosovo-Bomben-Fischer gerade recht. Statt einer ehrlichen
Kapitalismuskrisenanalyse und der sich daraus ergebenden Einsicht in aus dieser Krise übel "folgende" Kriegstreiberei , wird einfach luxus-klassen-egoistisch auf alte Anti-Russen-Hetze zurück gegriffen und politisch Rechtslastiges abgesondert.
Zur Erinnerung, w e r hier gegen wen seit über 20 Jahren "gegnert":
Die Nato-Osterweiterung, der Übergriff des schmierigen georgischenNato-Anwärters Saakasschwili auf Ossietien, der Spatenstich für eine erste Nato-Raketenstellung in Rumänien, das alles war und ist doch schon längst „Geopolitik“ des Mordatlantikpacks.
Russlands Reaktion schon in Ossietien , jetzt in der Urkaine( siehe Gabriele Krone-Schmalz- Kritik des § 3 des Assoziierungsabkommens der EU mit Ukraine-„militärische Zusammenarbeit“ inclusive) ist d e f e n s i v Reaktion gegen die seit 1989 a g g r e s s i v e
Russland-Einkreisungspolitik von Nato

Beitrag melden
mundusvultdecipi 04.05.2014, 09:53
111. Traurig

Zitat von sysop
Die Nato drängt ihre Mitgliedstaaten angesichts der Ukraine-Krise zur Aufrüstung. Generalsekretär Rasmussen spricht von einem Wendepunkt der europäischen Geschichte. Der Verfassungsschutz warnt vor russischen Spionen in Deutschland.
..wenn es nicht so traurig wäre,müsste man fast den Ausbruch eines Krieges herbei wünschen,allein um diesen Kriegstreiber Rasmussen zu entlarven und in den Haag vor Gericht zu stellen.

Beitrag melden
giwi21 04.05.2014, 09:54
112. Russland und die Ukraine

sind keine NATO Staaten. Also hat die NATO da auch nichts zu suchen.

Erst wenn Putin einen NATO Staat bedroht müssen wir handeln.
(Tut er aber nicht. Noch nicht !)

Deshalb sollte unsere Priorität zur Zeit nur den 30% Energien aus Russland gelten und welche Alternativen wir haben.

Beitrag melden
abrweber 04.05.2014, 09:54
113. Schön ist es,

dass dieser Kriegstreiber in Kürze in Rente geschickt wird. Ich weiß nicht ob es mit dem norwegischen Nachfolger ein bißchen zivilisierter zugeht, aber diese ständigen Verbalattacken von Rasmussen machen mehr Angst, als das Verhalten Russlands.

Beitrag melden
Mimimat 04.05.2014, 09:55
114. ?

Zitat von alfredoneuman
Ich denke Sie wissen nicht wovon Sie reden.
Kennen sie den Unterschied zwischen "nicht so aktiv" und "nicht aktiv"?
Wenn nicht, dann fragen sie Grobi. Der kann so schön erklären. ;-)

Beitrag melden
juerler@saxonia.net 04.05.2014, 09:55
115. Ras-muss

Zitat von sysop
Die Nato drängt ihre Mitgliedstaaten angesichts der Ukraine-Krise zur Aufrüstung. Generalsekretär Rasmussen spricht von einem Wendepunkt der europäischen Geschichte. Der Verfassungsschutz warnt vor russischen Spionen in Deutschland.
interessen der Amis vertreten.
Wie hoch waren und sind die Militärausgaben der Amis ? gegenüber Russland.
Wenn das der Maßstab der Aggression sind dann nur noch angst vor den Amis.Entschuldigung habe ich nicht gleich verstanden die Amis brauchen diesen Militärhaushalt um Demokratie in den Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien.........zu bringen.
Mehr Kriege wie die Amis hat noch kein Land geführt!
Wir müssen das aber gut schreiben sonst gibt es Ärger.
Nach dem ich die Drohung an unsere Volksvertreter bezüglich Snowdenvernehmung gelesen habe begreife ich auch unsere Journalisten-wenn Sie die Wahrheit schreiben könnten sie im Schlimmstenfall bei der Einreise in die USA eingesperrt werden oder besteht die Gefahr von Drohnen auch in Deutschland?

Beitrag melden
Maya2003 04.05.2014, 09:56
116.

Zitat von meinung2013
"russische Spione..." War da was? Als hätte es den NSA-Skandal nicht gegeben: Die EU will den USA jetzt ganz freiwillig Bürgerdaten liefern. Damit legalisiert die Eu die US Praktiken udn schon sind keine Spione mehr. Ich glaube in Deustchland ist die Sorge vor Spionen verflogen, nachdem Merkel die Aus- und Beschnüffelung zur Normalität erklärte. Die ganze Russlandhetze ist doch nur noch lächerliche angesichts dessen, was due USA treiben. Angesichts des Ausverkaufs an die USA mittels TTIP: 1. Mai 2014 15:13 Geplantes Freihandelsabkommen TTIP EU-Parlament winkt Sonderrechte für Großkonzerne durch Mir macht das Verhalten der Eurokraten + unserer Politiker weitaus mehr Sorge, als Russland.

Die Ukraine lenkt aber schön ab. Da kann man in Ruhe am neuen Europa basteln.
WO sitzt eigentlich der WAHRE Feind ? Er trägt Massanzug und Köfferchen - und benutzt den Hintereingang. Unsere Ehrenmänner.

Beitrag melden
r.muck 04.05.2014, 09:56
117. Geschwurbel

"Fremde Nachrichtendienste interessieren sich immer für aktuelle politische Entwicklungen", sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, dem "Tagesspiegel".

Vom Präsidenten der Spionageabwehr nur Geschwurbel und Rasmussen besorgt das Geschäft der Rüstungsindustrie.

Und die sogenannten Qualitätsmedien befördern diesen Mist unkommentiert, bzw. desinformieren dass sich die Balken biegen.

Nur zwei Beispiele, die sogenannten OSZE Beobachter die nie mit OSZE Mandat ausgestattet waren und der Brand des Gewerkschaftshauses in Odessa, der mal so in einem Nebensatz erwähnt wird. Dass die Pro- russischen Aufständischen von Pro-Ukrainern in das Gebäude getrieben wurden und dann die Türen verrammelt wurden, bevor sie es anzündeten, erfährt in deutschen Medien nicht.

Dass ich nochmal auf nTV als Nachrichtenquelle angewiesen sein muss hätte ich mir auch nicht träumen lassen.

Es ist zum Haare raufen

Beitrag melden
emer38 04.05.2014, 09:56
118. Schwadronierer wie Wilhelm II

Gegenwärtig wird viel über das politische Versagen vor Beginn des Ersten Weltkrieges geschrieben. Herr Rasmussen sollte sich einmal informieren, wie damals unüberlegtes Gerede vieler Politiker zum Rutsch in die Katastrophe führte.

Beitrag melden
curti 04.05.2014, 09:56
119. Der Islamismus hat.....

Zitat von sysop
Die Nato drängt ihre Mitgliedstaaten angesichts der Ukraine-Krise zur Aufrüstung. Generalsekretär Rasmussen spricht von einem Wendepunkt der europäischen Geschichte. Der Verfassungsschutz warnt vor russischen Spionen in Deutschland.
....vorerst ausgedient, es lebe das neue Feindbild Rußland, created by NATO. Gefragt ist jetzt die "Koalition der Willigen"!

Je platter die Strategie, desto mehr schreien HURRA im westlichen Polit- und Medienzirkus. Nur das Volk kann diesen Irrsinn stoppen!

Beitrag melden
Seite 12 von 66
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!