Forum: Politik
Nato-Gipfel in Chicago: Hollande gefährdet Obamas Heimspiel
REUTERS

Schöne Bilder und auf gar keinen Fall Streit: US-Präsident Obama will den Nato-Gipfel in Chicago für seinen Wahlkampf nutzen, sich als Weltenlenker präsentieren. Doch Frankreichs neuer Staatschef Hollande könnte den Plan verderben, indem er weiter auf einen raschen Abzug aus Afghanistan drängt.

Seite 2 von 5
blaudistel 19.05.2012, 10:22
10. Weltenlenker Obama?

Zitat von sysop
Schöne Bilder und auf gar keinen Fall Streit: US-Präsident Obama will den Nato-Gipfel in Chicago für seinen Wahlkampf nutzen, sich als Weltenlenker präsentieren. Doch Frankreichs neuer Staatschef Hollande könnte den Plan verderben, indem er weiter auf einen raschen Abzug aus Afghanistan drängt.
"nurkopfschüttel*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 19.05.2012, 10:29
11. Schlagzeilen

Zitat von sysop
US-Präsident Obama will den Nato-Gipfel in Chicago für seinen Wahlkampf nutzen, sich als Weltenlenker präsentieren.
Jaja dieses Gefühl braucht auch der Wähler in den USA. Dieses Gefühl über allen zu stehen und Welt zu lenken. Dumm nur das der Großteil der Produkte aus China kommen oder dort produziert werden und wenn der Chinese seine Anleihen erst nicht verlängern will dann ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karhu1 19.05.2012, 10:32
12. Hm, Mutti ist in der ...'

Zitat von laudato
Auch Monti könnte sich an diesem Vorhaben , sich aus Afghanistan zurückzuziehen anschliessen , deshalb versucht Obama im Vorfeld des G8 ihn ein wenig zu schmeicheln . Während in der EU Mutti möchte gern die Musikdirektorin spielen , in der Welt spielt immer noch die USA die Musik , und angesichts der desolate Lage innerhalb der EU , wird sich bei dieser Situation nichts ändern. Mutti hat mit ihre plumpige und ahnungslose Art seinen Burg gefestigt , die umgebene Landschaft aber tiefst verägert , damit ist die EU-Politik Jahrzehnten zurückgeworfen , und das weil ein Land sich eine Führung geleistet hat die unbedingt in die Geschichte gehen sollte .
.... westlichen Umgebung der Burg sehr angesehen. So um die 20% der Fernsehdiskussion zwischen Hollande und Sarkozy drehte sich nur darum "was man von Deutschland lernen koennte". Gerne haette man z. B. einen netten Aussenhandelsueberschuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julian0922 19.05.2012, 10:33
13. Soso,

man ist also ein "Riskofaktor" (oder wie hier gennant: ein "Trampel") wenn man auf die Wuensche seiner Waehler, seines Volkes eingeht und sich weniger dafuer interessiert welche Interessen andere Laender haben. Das ist sehr traurig! Ach was haben wir alle dem Obama zugejubelt als der seine Versprechen losliess, wenn ein Hollande im Gegensatz zu einem Obama tatsaechlich seine Versprechen einloesen moechte wird der, direkt und indirekt, zum Miesepeter stilisiert.
Welcome in der medialen Welt von 2012 wo Luegen zum Standard wird, Luegnern ein groesseres Forum zugeschrieben wird als denen die es offensichtlich ehrlich meinten, selbst wenn es "nur" um die Franzosen geht!!!

Wo ist eigentlich der "Hollande" von Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 19.05.2012, 10:40
14.

Zitat von whitemouse
Hollande ist der einzige westliche Politiker, der das Volk respektiert. Und das Volk hat natürlich recht mit der Forderung nach sofortigem Abzug. Wir können die Franzosen um diesen Präsidenten nur beneiden. Frau Merkel interessiert allein, was die USA wollen und was sie an der Macht hält. Das Volk interessiert sie nicht die Bohne.
Ein bischen früh für dermaßen Aussagen. Erst in einem Jahr kann man mehr über Hollande sagen. Und von seinen Versprechen und deren Einhaltung wird genauso wenig übrig bleiben wie bei anderen Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 19.05.2012, 10:42
15. Hollande soll Obamas Wiederwahl garantieren?

Zitat von sysop
Schöne Bilder und auf gar keinen Fall Streit: US-Präsident Obama will den Nato-Gipfel in Chicago für seinen Wahlkampf nutzen, sich als Weltenlenker präsentieren. Doch Frankreichs neuer Staatschef Hollande könnte den Plan verderben, indem er weiter auf einen raschen Abzug aus Afghanistan drängt.
Zitat aus dem Artikel:
Zitat von
Folglich herrscht unter den Nato-Strategen regelrechte Panik vor Hollande und seinem Auftritt in Chicago. Der Franzose sei für den Gipfel eine gefährliche "wild card", ein unberechenbarer Risikofaktor, warnte kürzlich Oana Lungescu, Sprecherin des Nato-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen, in einer Runde mit allen Nato-Botschaftern in Brüssel. Als solcher, so die Chefverkäuferin der Nato-Botschaften, könne Hollande die zentrale Botschaft des Gipfels - im selbstverliebten Nato-Sprech Gipfelnarrativ genannt - kräftig durcheinanderwirbeln.
Ich hoffen, dass sich die Befürchtungen der NATO-Angestellten Lungescu und Rasmussen bestätigen mögen. Unsere Freiheit wird nicht am Hindusch verteidigt, lediglich die geostrategischen Interessen der Atlantiker, die heute global ausgelegt sind.

Warum muss Frankreich weiter Truppen in Afghanistan stationieren um die Wiederwahl Obamas zu garantieren? Meiner Meinung nach würde der sofortige Abzug Obama eher die Wiederwahl garantieren. Aber das zuwiderliefe der Bush-Doktrin, die von Obama nie in Frage gestellt wurde, die da heisst unsere Einflusssphäre sind nicht mehr nur die Amerikas (Monroe-Doktrin) sondern die ganze Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 19.05.2012, 10:44
16. Politische Menschenopfer …

… so liest sich der Artikel, es geht um „hohe Politik“, es geht um Ansehen und Wahlkampf und wie man die Niederlage am Hindukusch mit Blick auf die Geschichtsbücher zu einem Sieg umdeuten kann. Das für derlei Machtspielchen dann gleich noch einige Soldaten und Zivilisten mehr sterben müssen gehört scheinbar zum Polit-Zirkus-Maximus von Chicago dazu, immerhin lädt ja der „Weltenlenker“ ein und da muss halt jeder ein wenig Tribut zollen … manchmal eben auch Blut.

Insoweit einfach interessant wie wenig Afghanistan selbst zu diesem Thema zu melden hat, als designierter Kriegsverlierer. Aus Sicht der Betroffenen in Afghanistan kann man dieses ganze Theater sicherlich auch anders interpretieren, kurz: Terror-Erzwingungs-Politik …

Persönlich hoffe ich, das Hollande nicht umfällt und den Franzosen (und auch uns) das liefert was er im Wahlkampf versprochen hat. Aus meiner Sicht muss das Morden am Hindukusch nicht weitergehen nur weil hier auf Sachzwänge erkannt wird … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welehamm 19.05.2012, 10:49
17. Ein Lichtblick

Hollande ist für mich ein Lichtblick und Hoffnung, wie es Obama auch einst war, als er Guantanamo schließen wollte. Kein Mensch, der nicht von der Waffenindustrie lebt, sieht einen Sinn in der Militärpräsenz in Afghanistan. Chapeau Hollande, wenn er diesem Trauerspiel ein Ende bereiten will. Da sollen sich unsere Cocktailsozialisten - SPD genannte - mal ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 19.05.2012, 10:54
18. Nato-Gipfel in Chicago und G8 !

In Realität je länger die Nato in Afghanistan bleitbt desto mehr fasst Fuss der Islam radikal in Europa; wo fünfzig millione Muslime leben von denen ein viertel sind illegal nach Europa gewandert und die meisten davon schon legalisiert worden sind! Mann soll nicht zu sehr am Strang ziehen! Es ist Zeit raus aus Afghanistan und mehr im eigenem Land schauen, um Terrorismus und seine Netzwerke organisierter Kriminalität, die internationale organisierte Kriminalität und internationale Korruption zu bekämpfen! Seit der Globalisierung die Acse des Bösen verbucht besonders in der Euro-Zone grosse Erfolge und ist die HauptUrsache der Krisen! Bis Heute ist nichts getan worden um diese Gefahr zu vernichten und um tausenden Milliarden Euro wiederbekommen! Um das durchzusetzen, die EU bracht EU-FBI, EU-CIA und ich als EU-President, anstatt die EU-Kommission und EU-Parlament die gescheitert sind! Man will es immer noch nicht wahrhaben, dass dies eine Realiät ist! 'Rette Sich Wer Kann' !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatraholger 19.05.2012, 11:08
19. Hr. Hollande, weiter so!

Lassen sie sich nicht von den Weg abbringen, den sie ihren Waehlern versprochen haben! Raus aus Afghanistan so schnell wie moeglich!! Denn dieser Krieg ist VERLOREN!!
Und Schluss mit den Merkozyschen Spardiktat! Diese neoliberale Politik hat nur das Ziel, die Banken und Finanzhaie zu schuetzen, obwohl sie die Hauptverantwortlichen sind fuer die gegenwaertige Krise!!
Dafuer nehmen Merkel und die EU den Bankrott ganzer Staaten in Kauf und schliesslich auch den Bankrott des Euro und der Zerstoerung des europaeischen Gedankens!
Denn diese europaeische Einigung ist eigentlich sehr richtig, aber die herrschenden Politiker haben diese Einigung nur dazu genutzt, um den oberen 10% in Europa noch mehr Reichtum zu sichern und die restlichen 90% der Voleker der EU in Verarmung und Bankrott zu fuehren!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5